Das größte und wirksamste Kampagnen-Netzwerk für Wandel weltweit.

Erfolgreiche Petition
  
  

 

Was wir erreicht haben, und wie!

Weshalb dies wichtig ist

Jedes Jahr werden vielen Millionen Haien unter Qualen die Flossen bei lebendigem Leib abgeschnitten und die verstümmelten, lebendigen Körper, die ein langsamer und qualvoller Tod erwartet, zurück ins Meer geworfen -- alles für eine Schüssel Suppe. Mittlerweile ist Europa der weltgrößte Exporteur von Haifischflossen – ermöglicht durch eine von der Fischereiindustrie ausgehandelte Gesetzeslücke, die an geltenden Gesetzen vorbei Lizenzen für das grausame Abschlachten von Haien vergibt.

Das Europäische Parlament steht kurz vor einer Abstimmung zur Schließung dieser erschreckenden Gesetzeslücke – jedoch läuft eine Portugiesische Parlamentarierin, die eng mit der Fischereiindustrie verbunden ist, Sturm gegen den lange überfälligen Schutz der Haie. Transparenz und Druck der Öffentlichkeit kann sie stoppen.

Lasst uns der Portugiesischen Parlamentarierin Maria do Céu Patrão Neves zeigen, dass das Europäische Parlament kein zahnloser Tiger ist. Unterzeichnet diese Petition und verbreitet sie weiter!

Ich bin eine Malaysierin mit Chinesischen Vorfahren, lebe mittlerweile in Deutschland und bin in einer Kultur aufgewachsen, in der Haifischflossensuppe zu Hochzeiten und anderen wichtigen Anlässen serviert wurde. Als ich mit dem Tauchen begann und mir die die Schönheit dieser wunderbaren Geschöpfe bewusst wurde war mir klar, dass ich handeln musste. Ich habe alles nur Mögliche getan um Familie, Freunde und Freude von Freunden zu überzeugen, keine Haifischflossensuppe mehr zu konsumieren – und jetzt haben wir gemeinsam die Chance, die Zufuhr hier aus Europa zu stoppen

Shark Finning bezeichnet das Abtrennen der Finne (Rückenflosse) und anderer Flossen des Hais und die anschließende Entsorgung des Tieres im Meer. Der Hai wird dafür in der Regel nicht getötet, er ist danach jedoch schwimmunfähig und sinkt zum Meeresboden, wo er durch Ersticken oder Verhungern langsam und unter Qualen verendet.
Eine Portion Haifischflossen Suppe kostet im Restaurant zwischen 40 und 400 US$, der Handel mit Haifischflossen der lukrativste Handel, direkt nach dem Drogenhandel.

Nach offiziellen Angaben werden weltweit jährlich mehr als 100 Millionen Haie gefangen, davon ca. 73 Millionen Haie ausschließlich wegen der Haifischflossen, das entspricht 200.000 Haien pro Tag. Wenn die Haie verschwinden, wird das empfindliche Gleichgewicht der Meere zusammenbrechen und die Auswirkungen auf das komplette Ökosystem Meer werden massiv und irreversibel sein. Die Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature) hat über ein Drittel aller Haifischarten als bedroht oder als critically endangered, als vom Aussterben bedroht, auf ihre Rote Liste gesetzt. Es ist davon auszugehen, dass diese Zahl bei der aktuellen Tötungsrate stetig nach oben korrigiert werden muss

Seit 2003 ist das Shark Finning in Europa eigentlich gesetzlich verboten, jedoch enthält das Gesetz erhebliche Schlupflöcher. Die Europäische Union vergibt große Mengen von Ausnahmegenehmigungen, die den Fangflotten weiterhin die brutale Praxis des Finnings erlauben und über dieses Schlupfloch das geltende Gesetz somit zu einem wirkungslosen Lippenbekenntnis degradieren

Um das Finning zu verhindern ist es notwendig, dass die geltenden Schlupflöcher der bestehenden Gesetze geschlossen werden und Haie mit ihren Flossen zusammen in einem Stück angelandet werden müssen – ohne jegliche Ausnahme.

Das Töten der Haie wird durch diese Vorgehensweise zwar nicht unterbunden, dies ist jedoch ein erster und wichtiger Schritt dahin, da es die Geschwindigkeit des Haifischsterbens und die Brutalität gegen Haie spürbar senken wird

Es gibt eine Initiative von Mitgliedern des Ausschuss für Fischerei zur Überarbeitung des Gesetzes um die Schlupflöcher zu schließen. Leider gibt es im Europäischen Parlament trotz aller vorliegenden Fakten Widerstand gegen die Hundertprozentige Einhaltung der bestehenden Gesetze.

Die Portugiesin Maria do Céu Patrão Neves, MEP (Mitglied des Europäischen Parlaments) und Berichterstatterin kämpft dafür, die bestehenden Schlupflöcher weiterhin aufrecht zu erhalten. Der Ausschuss für Fischerei des Europäischen Parlaments wird im September über die geänderte Gesetzesvorlage abstimmen, anschließend findet im Oktober eine weitere Abstimmung im Europäischen Parlament statt.

Fordern Sie die Mitglieder des Europäischen Parlaments auf, für das strengere Gesetz ohne Schlupflöcher abzustimmen!

Nutzen sie Ihre Stimme und setzen Sie ein Zeichen gegen das brutale Abschlachten von Haien, für die Stabilität des marinen Ökosystems und für einen respektvolleren Umgang mit Tieren.

Gepostet September 1, 2012
Als unangemessen melden
Zum Kopieren klicken:

Per E-Mail teilen

Danke fürs Weiterleiten!

Diese Petition braucht Menschen wie Sie, die sie weiterleiten -- vielen Dank für Ihre Hilfe.