Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

Schützt die Arktis -- Stoppt Shell

Fügen Sie Ihre Nummer hinzu, falls Sie telefonisch oder via Kurzmitteilung von uns hören möchten.
Schreiben Sie eine persönliche Nachricht -- benutzen Sie die Argumente auf der linken Seite.
Indem Sie hier mitmachen, erklären Sie Ihre Zustimmung, die E-Mails von Avaaz zu empfangen. Unsere Datenschutzrichtlinien schützen Ihre Daten und erklären, wie diese genutzt werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Verfasst am: 26 Juli 2012
Bitte nutzen Sie die nachfolgenden Vorschläge, um rechts eine Nachricht zu verfassen -- sie wird direkt an Lisa Jackson verschickt. Bleiben Sie höflich.
  • Shell verletzt die Richtlinien seiner Arktis-Bohrbewilligung. Der Konzern kann die vorgegebenen Kriterien zur Beschränkung der Schadstoffbelastung durch seine Schiffe nicht einhalten.
  • Aus der Verletzung der Richtlinien müssen Konsequenzen gezogen werden und Shell muss umgehend die Bohrbewilligung in der Arktis entzogen werden.
  • Als über die Zerstörung der Arktis und die Folgen des Klimawandels besorgte Bürgerinnen und Bürger fordern wir Sie zur Entziehung der Bohrbewilligung für Shell in der Arktis auf.
  • Die Arktis ist einer der letzten unberührten Flecken unserer Erde, ein wahrer Schatz, den wir für zukünftige Generationen bewahren müssen und der nicht der Profitgier von Ölkonzernen geopfert werden darf.
  • Menschen aus der ganzen Welt schauen auf die USA, um die Zerstörung der Arktis aufzuhalten. Wenn Sie die Bewilligung für Shell zurückziehen, setzen Sie ein starkes Zeichen und zeigen der Welt, dass die USA ernsthaft an der Konservierung und der Zukunft unseres Planeten interessiert ist. Falls Sie jedoch die Bewilligung nicht zurückziehen, senden Sie eine deutliche Botschaft: Die USA stellt die Profite der Verschmutzer vor das Wohl der Menschen und unseres Planeten.
In wenigen Tagen könnte der größte Konzern der Welt mit Ölbohrungen in der Arktis, einer der letzten unberührten Fortpflanzungsstätten für Wale und Eisbären, beginnen. Die US-Umweltbehörde kann dies verhindern, doch wir müssen sie jetzt zum Handeln auffordern, um die Arktis zu schützen.

Die Leiterin der Umweltbehörde, Lisa Jackson, könnte die Bohrbewilligung für Shell in der Arktis zurückziehen, weil der Konzern die vorgegebenen Richtlinien zur Beschränkung der Schadstoffbelastung durch seine Schiffe nicht einhalten kann. Umweltaktivisten schlagen bereits Alarm, doch wenn wir diesem Skandal jetzt nicht weiterhin Aufmerksamkeit verschaffen, wird Shell seine Muskeln spielen lassen und die Arktis zum Tummelplatz für Öl-Multis machen.

Lisa Jackson hat sich schon in der Vergangenheit gegenüber der Energiewirtschaft behauptet, aber ein Gigant wie Shell wird sich nicht leicht unterkriegen lassen. Uns bleibt nicht viel Zeit -- machen wir die Entscheidung zu einem Wendepunkt und verhindern wir, dass diese atemberaubende Wildnis zu einem Ölfeld gemacht wird.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: