Unterstützen Sie Aung San Suu Kyi

An die führenden Politiker der Welt und die birmanische Regierung:

Wir stehen den Menschen in Birma in ihrem Wunsch nach Frieden und nationaler Versöhnung bei. Wir bitten die führenden Politiker der Welt eindringlich, die birmanische Regierung zur sofortigen und bedingungslosen Freilassung aller politischer Gefangenen und zum Ausruf eines sofortigen Waffenstillstandes zwischen der birmanischen Armee und den bewaffneten ethnischen Gruppen aufzufordern. Wir verlangen von der birmanischen Regierung, dass sie auf diese Forderung eingeht.
 
Mitglied des Avaaz-Netzwerks? Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und drücken Sie auf "senden":
Das erste Mal hier? Bitte füllen Sie das Formular aus:
Avaaz.org schützt Ihre persönlichen Daten und wird Sie über diese und ähnliche Kampagnen auf dem Laufenden halten.

Verfasst am: 1 Juli 2011
Diese Woche stehen die Zukunft von Aung San Suu Kyi und ihr phantastischer Einsatz für die Demokratie in Birma auf der Kippe, und wir können einen Unterschied machen.

Suu Kyi hat das Militärregime mutig aufgefordert, tausende Mönche und friedliche Aktivisten freizulassen, die noch immer in furchtbaren Gefängnissen eingesperrt sind, einige in engen Käfigen. Es ist beispiellos, wie tausende Birmanen ihre eigene Sicherheit aufs Spiel gesetzt haben und durch eine Online-Petition ihrem Aufruf für Freiheit gefolgt sind! Gestern hat das Regime eine bedrohliche Warnung gegen Suu Kyi ausgestoßen – und die Generäle entscheiden vielleicht gerade zur Stunde zwischen Dialog oder einer weiteren brutalen Niederschlagung.

Dies betrifft auch uns. Aktivisten in Birma haben die Welt um Hilfe gebeten und gesagt, dass Druck von der internationalen Gemeinschaft entscheidend ist, um Gewalt zu verhindern und die politischen Gefangenen zu befreien. Stehen wir Suu Kyi und den mutigen Birmanen zur Seite, unterzeichnen Sie deren Petition. Wir senden diese an die EU, Indien und andere wichtige Regierungen, die Druck auf das Regime ausüben können. Unterzeichnen Sie unten und leiten Sie diese E-Mail an alle weiter, die Sie kennen, damit unser Aufschrei gehört wird.

Petition unterzeichnen

Internationaler Druck, einschließlich einer massiven Avaaz-Kampagne konnten Aung San Suu Kyi befreien, nach beinahe 17 Jahren Haft. Doch über 2000 ihrer politischen Mitgefangenen befinden sich noch immer in schmutzigen Gefängnissen, einige davon eingepfercht in engen Käfigen – in verlausten Zwingern, in denen normalerweise Militärhunde eingesperrt sind. Suu Kyi hat seit ihrer Befreiung viele Kontakte zum birmanischen Volk geknüpft und wagt jetzt einen Vorstoß, politische Gefangene zu befreien, ein erster Schritt, um das Regime zu Veränderungen zu drängen. Die Zukunft kann von dessen Reaktion abhängen.

Suu Kyi leitete eine Partei, die die letzten echten demokratischen Wahlen im Jahr 1992 gewonnen hat. Nach einem Militärputsch sind die mutigen Birmanen in einen friedlichen, gewaltfreien Widerstand gegangen, für Demokratie und Rechte, und im Angesicht von Mord, Folter und Einschüchterungen. Unter wirtschaftlichem Druck, nationalen Streitigkeiten und internationalen Sanktionen hat sich die Militär-Junta bemüht, eine Scheindemokratie zu errichten – doch Suu Kyis Bewegung ist noch immer verboten und ihre Kampagne zur Befreiung von Gefangenen ist ein wichtiger Test, ob die Generäle einen echten Wandel erlauben.

Birma hat zu lange gelitten. Stehen wir dieser unglaublichen Frau zur Seite und helfen wir ihr dabei, ihr Land auf den Weg zur Demokratie zu bringen. Unterzeichnen Sie bitte unten und leiten Sie diese E-Mail an alle weiter, die Sie kennen:

Petition unterzeichnen

Unsere Gemeinschaft ist Birma viele Male zur Seite gestanden. Unsere massive Petition und Anzeigenkampagne 2007 hat einen beispiellosen internationalen Aufschrei gegen das scharfe Vorgehen bewirkt. Avaaz-Mitglieder haben auch gespendet, um birmanischen Aktivisten Unterstützung und Schulung bieten zu können, deren Internet und Telefon gesperrt waren, und wir haben Millionen von Dollar und Euro zur Linderung der Folgen des verheerenden Zyklons gespendet. Nun ruft Birma abermals um Hilfe – folgen wir diesem Aufruf.

INFORMIEREN SIE FREUNDE UND BEKANNTE

Zum Kopieren hier klicken: