SÜDAFRIKA: "KORRIGIERENDE VERGEWALTIGUNG" STOPPEN

An Südafrikas Präsident Zuma und Minister Radebe:

Wir fordern Sie dazu auf, "korrigierende Vergewaltigungen" öffentlich zu verurteilen, diese Hassverbrechen zu kriminalisieren, unmittelbare Vollzugsmassnahmen durchzusetzen, die Öffentlichkeit aufzuklären und die Opfer zu schützen. Diese abscheuliche Praxis kann nur durch eine starke Führungsrolle Ihrer Behörde und der ganzen Regierung beendet werden.
 
Mitglied des Avaaz-Netzwerks? Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und drücken Sie auf "senden":
Das erste Mal hier? Bitte füllen Sie das Formular aus:
Avaaz.org schützt deine Daten und wird dich über Kampagnen auf dem Laufenden halten.

"Korrigierende Vergewaltigungen", eine barbarische Praxis, mit der Lesben zu heterosexuellen Frauen "umerzogen" werden sollen, wird zu einer Krise in Südafrika.

Doch mutige Südafrikanische Aktivistinnen riskieren ihr Leben, damit die jüngsten Fälle einen Wandel auslösen. Ein Appell an den Justizminister entfachte einen Proteststurm mit über 130.000 Unterschriften und zwang ihn zu einer Reaktion im Staatsfernsehen.

Wenn jetzt genug von uns mitmachen können wir diese Kampagne verstärken und ausweiten, um einen nationalen Aktionsplan zur Beendigung von "korrigierenden Vergewaltigungen" zu erreichen. Lassen Sie uns Präsident Zuma und den Justizminister dazu auffordern, "korrigierende Vergewaltigungen" öffentlich zu verurteilen, diese Hassverbrechen zu kriminalisieren und den Kampf gegen Vergewaltigungen und Homophobie aufzunehmen. Unterschreiben Sie jetzt und informieren Sie Ihre Freunde.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: