Russland: Stoppt Syriens Krankenhäuser des Horrors

An die Staats- und Regierungschefs der Türkei, Deutschlands und der Arabischen Liga:

Als besorgte Bürger aus der ganzen Welt bitten wir Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden friedlichen Mittel einzusetzen, um die Gewalt in Syrien zu stoppen und einen schnellen Übergang zur Demokratie zu ermöglichen. Bitte sorgen Sie für den nötigen internationalen Druck, damit Russland dem Regime den Rückhalt entzieht und die tödliche Lieferung von Waffen einstellt, mit denen friedliche Demonstranten und Hilfsarbeiter getötet werden.
 
Mitglied des Avaaz-Netzwerks? Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und drücken Sie auf "senden":
Das erste Mal hier? Bitte füllen Sie das Formular aus:
Avaaz.org schützt deine Daten und wird dich über Kampagnen auf dem Laufenden halten.

Verfasst am: 17 Oktober 2011
Das syrische Regime erreicht einen neuen Tiefpunkt -- die Todesschwadrone locken verletzte Demonstranten in Rettungsfahrzeuge und Krankenhäuser, um sie dann zu töten. Russland, Syriens wichtigster Verbündeter und Waffenlieferant, könnte dem Grauen ein Ende setzen.

Zwei Regierungen haben einen grossen Einfluss auf Russland -- die Türkei und Deutschland -- beide unterstützen die syrische Demokratiebewegung und haben enge Verbindungen zu Russland. Wenn wir sie jetzt zum Handeln auffordern, könnten sie sich dem wachsenden Druck in der Region anschließen und Präsident Medvedev dazu drängen, Russlands regimefreundliche Politik einzustellen und internationale Maßnahmen zu unterstützen.

Syriens Krankenhäuser des Horrors sind die letzte Entdeckung in einer langen Reihe von unbeschreiblichen Verbrechen gegen friedliche Demonstranten. Bislang hat niemand Russland für seine Waffenlieferungen, die diese Gräueltaten ermöglichen, zur Verantwortung gezogen, doch das können wir jetzt ändern: Erhöhen wir jetzt gemeinsam den Druck auf Merkel und Erdogan, damit sie gemeinsam mit der Arabischen Liga für eine Beendigung der Gewalt sorgen. Unterzeichnen Sie jetzt und leiten Sie den Aufruf weiter -- er wird noch diese Woche an die Aussenministerien übergeben.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: