Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

Sudan: Genug ist genug

An die Mitgliedsländer des UN-Sicherheitsrates:

Wir bitten Sie, entschieden zu handeln, um die brutale ethnische Säuberung, die im Sudan in Gange ist, zu stoppen. Dazu zählt, alles Mögliche zu tun, um Präsident al-Bashir und andere, die vom Internationalen Strafgerichtshof angeklagt sind, zu verhaften, strenge Sanktionen gegen diejenigen zu verhängen, die für die Massenmorde verantwortlich sind, und Ihrer Verantwortung gerecht zu werden, das sudanesische Volk zu beschützen. Die Welt hat al-Bashir schon zu lange bei der Ausübung schwerer Verbrechen gegen die Menschlichkeit zugesehen und diese immer nur mit Worten verurteilt. Es ist Zeit zum Handeln.

Mitglied des Avaaz-Netzwerks? Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und drücken Sie auf "senden":
Das erste Mal hier? Bitte füllen Sie das Formular aus:
Fügen Sie Ihre Nummer hinzu, falls Sie telefonisch oder via Kurzmitteilung von uns hören möchten.
Indem Sie hier mitmachen, erklären Sie Ihre Zustimmung, die E-Mails von Avaaz zu empfangen. Unsere Datenschutzrichtlinien schützen Ihre Daten und erklären, wie diese genutzt werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Verfasst am: 5 Juli 2011
Sudans Präsident al-Bashir ist einer der gefährlichsten Massenmörder der Welt. Angeklagt vom Internationalen Strafgerichtshof wegen Völkermords, hat er in den letzten 20 Jahren wiederholt ganze Gemeinden hinrichten lassen, die sein Regime infrage gestellt haben. Und es wird wieder passieren -- wenn wir ihn nicht endgültig stoppen.

In diesem Augenblick bombardiert er Frauen und Kinder in den Nuba-Bergen, während seine Milizen von Tür zu Tür gehen und ganzen Familien die Kehle aufschlitzen. Jahrzehntelang haben die politischen Führungskräfte der Welt schändlicherweise al-Bashirs unfassbare Brutalität zugelassen, um ihren Zugriff auf die großen Ölreserven seines Regimes nicht zu verlieren. Doch diese Woche ändern sich die Dinge -- der Sudan teilt sich, Inflation und Lebensmittelpreise werden in die Höhe getrieben und Bashirs Machteinfluss ist so schwach wie noch nie.

Lassen Sie uns eine energische Botschaft an unsere Führungskräfte schicken, mit der wir ihnen deutlich machen, dass die Grenze erreicht ist und sie dazu auffordern, ihre schockierende Tatenlosigkeit jetzt zu beenden: indem sie diesen Unmenschen verhaften, seinem Regime starke Sanktionen auferlegen und sich der Aufgabe verschreiben, die Menschen im Sudan vor dem Völkermord zu beschützen. Klicken Sie auf den untenstehenden Link um zu unterzeichnen und benachrichtigen Sie alle, die Sie kennen -- wir werden die Petition Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats vorlegen, sobald wir 300.000 Unterschriften gesammelt haben.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: