Schützt Syriens Kinder, jetzt!

An den UNO-Sicherheitsrat und UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon:

Als Bürger aller Länder dieser Welt fordern wir Sie auf, sofort mindestens 3.000 internationale Beobachter – mit einem Mandat zum Schutz der Bürger – nach Syrien zu entsenden, und sich schnellstmöglich auf einen politischen Übergangsplan zu verständigen. Angesichts des abscheulichen Massakers an Dutzenden Kindern in Al Houla kann nur eine solch massive Präsenz den Mord an unschuldigen Kindern und deren Eltern verhindern. Und nur ein Dringlichkeitsplan mit einem klar definierten Vorgehen kann den Konflikt in Syrien beenden. Wir haben die Verantwortung, die Menschen in Syrien zu schützen – die Welt darf nicht länger wegschauen.

Mitglied des Avaaz-Netzwerks? Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und drücken Sie auf "senden":
Das erste Mal hier? Bitte füllen Sie das Formular aus:
Avaaz.org schützt deine Daten und wird dich über Kampagnen auf dem Laufenden halten.

Verfasst am: 28 Mai 2012
die Bilder aus Al Houla in Syrien vom vergangenen Freitag sind fast zu brutal, um sie überhaupt anzusehen. Ich habe eine 5 Jahre alte Tochter, und ich weiß, dass es nur der Zufall des Geburtsortes ist, der sie von diesem Horror trennt. Doch dieser Schock hat dazu geführt, dass ich heute diese Zeilen schreibe, weil ich weiß, dass wir alle zusammen etwas tun können, um dieses Grauen zu beenden.

Dutzende blutverschmierte Kinder, die Gesichter voller Angst vor dem drohenden Tod – ihre unschuldigen, leblosen Körper sprechen von einem unsäglichen Massaker. Diese Kinder wurden dahingeschlachtet von Männern, die den strikten Befehl hatten, Terror zu sähen. Doch alles, was die Diplomatie bislang erreicht hat, ist, dass ein paar UN-Beobachter die Gewalt „beobachten". Nun weisen Regierungen in aller Welt syrische Botschafter aus, doch wenn wir kein grundlegendes und starkes Handeln fordern, bleibt es bei diesen diplomatischen Halbherzigkeiten.


Zur Zeit berät die UNO gerade, was man tun kann. Wenn es in ganz Syrien eine starke internationale Präsenz gäbe, mit dem Mandat, Zivilisten zu schützen, könnten wir die schlimmsten Massaker verhindern, während die Staatschefs sich bemühen könnten, den Konflikt auf politischer Ebene zu lösen. Ich kann keine weiteren Bilder dieser Art sehen, ohne es in die Welt hinaus zu schreien. Aber um die Gewalt zu beenden, müssen wir alle zusammenstehen, und mit einer gemeinsamen Stimme Schutz für diese Kinder und ihre Familien fordern. Fordern Sie die UNO zum Handeln aufzufordern und senden Sie diese Nachricht dann an alle, die Sie kennen:

Alice Jay, Kampagnendirektorin

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: