Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Boykott von Mensch, Klima und Natur schädigenden Produkten

Boykott von Mensch, Klima und Natur schädigenden Produkten

150 haben unterzeichnet. Erreichen wir  200
150 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Rudolf L. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Rudolf L.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
avaaz

Es entsteht eine mehrsprachige Plattform, die zum Beispiel heißen könnte: Yes for No. Auf ihr werden Produkte oder Dienstleistungen gekennzeichnet, die Erde, Natur und/oder Klima erheblich schädigen. Menschen weltweit können bekunden, dass sie für eine definierte Zeit diese Produkte nicht mehr kaufen werden. Parallel dazu werden Hersteller und Vertrieb informiert, dass ihr Produkt/ihre Dienstleistung auf dieser Plattform gelandet ist und von dort wieder verschwindet, wenn Herstellung und/oder Vertrieb nachhaltiger organisiert werden.

Schon die Ankündigung, dass Weltbürger nicht mehr bereit sind, ein bestimmtes umwelt-, klima- oder sozialschädliches Produkt zu kaufen, kann Firmen zum Einlenken bewegen. Im Idealfall könnten sich NGOs und Organisationen, die sich für eine nachhaltige Zukunft engagieren, zu diesem Thema vorübergehend verbünden. Dies wäre eine große Chance, um eine große Zahl von Menschen zu gezielten Boykott-Bekundungen zu bewegen und so enormen Einfluss auf die ökonomische Entwicklung zu gewinnen. Die Idee entstammt übrigens einer Vision, die Erich Fromm in seinem Buch "Haben oder Sein" entwickelte.

Bist Du weiterhin dabei? Dann melde Dich unter YESforNO@web.de

********************************

A multilingual platform is being programmed, its name might be "YES for NO". It presents products or services that heavily impair the planet, its nature and/or climate. People worldwide can oblige themselves not to buy these products for a definite period of time. At the same time producers and distributors are informed that their products/services were placed on the index and will disappear from the platform only if their production and/or distribution is executed on a higher sustainable level.

The sheer announcement of world citizens to refuse to buy a certain product/service either antisocial or harmful to the environment or climate can prompt companies to modify their position. Ideally NGOs and other organisations engaged for a more sustainable future would build a federation for this purpose. That would be a great chance and could prompt a major number of people to taking well-directed actions of boycott in the markets. Such ways the movement could gain enormous influence on their more sustainable future development. The idea is derived from Erich Fromm's famous book "To Have or to Be".

Are you with us? Then mail under YESforNO@web.de

********************************

Une plateforme multilingue voit le jour. Elle pourrait par exemple s’appeler : Yes for No. Sur cette plateforme, des produits ou des prestations de service qui nuisent à la Terre, la nature et/ ou au climat sont signalés. Les gens, à travers le monde, peuvent déclarer qu’ils n’achèteront plus ces produits pour un temps défini. Parallèlement, les fabricants et les entreprises sont informés que leurs produits/ services sont sur la plateforme et qu’ils peuvent disparaître de cette dernière quand la fabrication et/ ou la commercialisation sont organisées de manière durable.

Rien que l’annonce, que les citoyens ne sont plus prêts à acheter des produits qui nuisent à l’environnement, au climat ou à la société, peut faire bouger les entreprises. Idéalement, les ONG et les organisations qui s’engagent pour un futur durable pourraient se rallier à ce thème pour un certain temps. Ce serait une grande opportunité pour qu’un nombre important de personnes se décide à faire des boycotts ciblés et ainsi obtenir une énorme influence dans le développement économique. Cette idée provient d’ailleurs d’une vision qu’Erich Fromm a développé dans son livre « Avoir ou Etre ».

Tu es toujours partant ? Alors inscris-toi sur YESforNO@web.de



Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports