Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Diese Petition wurde beendet
Videoüberwachung europaweit an allen Schlachthöfen und Dokumentation der Fehlbetäubungen

Videoüberwachung europaweit an allen Schlachthöfen und Dokumentation der Fehlbetäubungen

Diese Petition wurde beendet
5,140 haben unterzeichnet. Erreichen wir  7,500
5,140 Unterschriften

Martina P.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Eurogroup und Intergroup,
Andreas Erler, Verbindungsmann zu den Abgeordneten des EU Parlaments

Können Sie sich eine OP bei vollem Bewusstsein, ohne Betäubung vorstellen? Ein Albtraum? Aber grausame Realität für Millionen* von Schlachttieren in Deutschland und in ganz Europa!

Lt. EU-Kommission (Mai 2012) erleben bis zu 75% (!!) der Tiere bei Bewusstsein ein qualvolles Ende, wie sie – meist maschinell – amputiert, aufgeschnitten, verbrüht, in Teile zerlegt und – meist kopfüber an Haken hängend – verbluten, vor unerträglichen Schmerzen laut schreiend.

Die Hauptgründe sind Akkord, ungelernte Arbeiter, erhebliche Mängel bei den Betäubungsgeräten, Kostenersparnis, Gewinnmaximierung, hemmungslose Profitgier!

Diese unerträglichen Zustände stellen einen schwerwiegenden Verstoß gegen die deutsche Tierschutz-Schlachtverordnung sowie gegen das Tierschutzgesetz dar.
Auch die Schlächter selbst geraten in unnötige Gefahr: Gefährdungsgrad 15,2!

Eine ständige Video-Überwachung aller tierschutzrelevanten Vorgänge, vor allem die Kontrolle der eigentlichen Tötungshandlung ist unabdingbar sowie die Dokumentation und anschließende Auswertung durch neutrale Amtsveterinäre. Zur Gewährleistung der Handlungsfreiheit der Amtsveterinäre ist die Zuständigkeit unbedingt von der Kreis- auf die Landesebene anzuheben. Und anders als bisher, müssen Verstöße gegen das Gesetz, geahndet werden und spürbare Konsequenzen zur Folge haben.

Konsumenten haben einen Anspruch darauf, zu erfahren, ob das gekaufte Fleisch, womöglich von betäubungslos geschlachteten und somit unnötig gequälten Tieren stammt. Kundenorientiert und empfehlenswert wäre eine freiwillige Kennzeichnung (ein „Tierschutz-Label“) von vorbildlichen Schlachtbetrieben mit einer Video-Überwachung der beschriebenen Art und positiven Ergebnissen.

Mit der Unterstützung dieser Petition können Sie dazu beitragen, dass dem angeblichen Sachzwang zu extremer, flächendeckender Grausamkeit der Boden entzogen wird. In Großbritannien verfügten im November 2011 bereits die Hälfte aller Schlachthöfe für Rinder und Schweine über Videosysteme, bei Geflügelschlachthöfen waren es schon 60%. Helfen Sie mit, dass die entsprechende Zahl für Deutschland baldmöglich 100 % lautet!

Gesetzlich vorgeschriebene Videoüberwachung europaweit an allen Schlachthöfen und Dokumentation der Fehlbetäubungen

https://www.avaaz.org/de/petition/Gesetzlich_vorgeschriebene_Videouberwachung_europaweit_an_allen_Schlachthofen_und_Dokumentation_der_Fehlbetaubungen/?cOsihab

Hier der englische Petitions-Link:

https://avaaz.org/en/petition/Gesetzlich_vorgeschriebene_Videouberwachung_europaweit_an_allen_Schlachthofen_und_Dokumentation_der_Fehlbetaubungen/



Die derzeitige gesetzliche Regelung sieht eine Überwachung und Dokumentation nicht vor:
VERORDNUNG (EG) Nr. 1099/2009 DES RATES vom 24. September 2009
über den Schutz von Tieren zum Zeitpunkt der Tötung
http://ec.europa.eu/food/animal/welfare/slaughter/regulation_1099_2009_de.pdf



Kaum Strafen bei Fehlbetäubungen in den Schlachthöfen!
http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/4a241416b24327d


ES SOLLTE SELBSTVERSTÄNDLICH SEIN, UNSEREM NUTZVIEH
ZUMINDEST ZUM ZEITPUNKT DER TÖTUNG EINE BETÄUBUNG ANGEDEIHEN ZU LASSEN.

*Lt. Pressemitteilung der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt vom 01.10.2010 isst der durchschnittliche Bundesbürger rund 150 Tiere pro Jahr.
Die rund 12 Milliarden Tiere pro Jahr setzen sich zusammen aus:

5,5 Mio. Rindern und Kälbern - 48,1 Mio. Schweinen - 3,8 Mio Schafen / Ziegen - 970,6 Mio. Hühnern - 37,9 Mio. Enten - 12,8 Mio. Gänsen - 47,4 Mio. Puten - 11,1 Mrd. Fischen.
Die Anzahl der Landtiere hat der VEBU im letzten Jahr berechnet. Er bezieht sich dabei vor allem auf Quellen vom Bundeslandwirtschaftsministerium.

http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/4a241416b24327d
http://www.care2.com/greenliving/10-billion-farm-animals-killed-in-2010.ht

http://www.meatvideo.com

http://www.bmelv.de/SharedDocs/Rechtsgrundlagen/T/TierschutzSchlachtverordnung.html

http://www.care2.com/greenliving/farm-animals-may-be-protected-by-video-technology.html

http://www.bsi-schwarzenbek.de/Termine/Ausschr_und_Anmeldung_Balingen_%204_2012.pdf

Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports