Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Keine Transitautobahn durch den Nationalpark Donau-Auen

Keine Transitautobahn durch den Nationalpark Donau-Auen

2,489 haben unterzeichnet. Erreichen wir  3,000
2,489 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Jutta M. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Jutta M.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Herr Minister Hofer
Anstelle das Geld für Bildung, Soziales und Umweltschutz in Österreich auszugeben, soll mitten durch den Nationalpark Donauauen eine 3 Milliarden Euro teure Autobahn gebaut werden. Die "Lobau‐Autobahn" S1 würde dem Schwerverkehr quer durch den Kontinent Tür und Tor öffnen. Es ist dabei auch mit vermehrtem Schadstoffeintrag im Nationalpark Donauauen und im angrenzenden Großraum Wien zu rechnen. Zusätzlich könnte der Tunnelbau das Grundwasser des Nationalparks, das als Katastrophentrinkwasserreservoir die Großstadt Wien versorgen könnte, gefährden. Der Nationalpark Donauauen ist gleich mehrfach unter Schutz gestellt (NATURA 2000, Ramsar Konvention, Landschafts‐, Naturschutz‐, Trinkwasserschutzgebiet..) wenn nicht einmal das reicht um ihn zu schützen ist auch bei anderen Naturschutzgebieten Nichts mehr sicher. Die S1 ist nicht die einzige Auobahn, welche derzeit geplant wird. Geplant sind bereits z.B.: eine "Marchfeldschnellstrasse" durch die geschützen Marchauen, eine S1 Spange Seestadt und eine sog. Stadtstrasse durch den 22. Wiener Gemeindebezirk, der jetzt schon im Verkehr erstickt, eine Verlängerung der A5 (Nordautobahn) bis Drasenhofen wo zu fürchten ist, dass die dann in CZ mitten durch ein Naturschutzgebiet weitergebaut wird. Österreich hat jetzt schon mehr als genug Autobahnkilometer pro Einwohner. Mit jeder weiteren Autobahn würde Österreich sich noch weiter von seinen Klimaschutzzielen entfernen. 40 NGOs und Bürgerinitiativen fordern gemeinsam als Plattform "Zukunft statt Autobahn" die S1 nicht zu bauen. Derzeit laufen noch die Rechtsverfahren. Das Projekt kann verhindert werden! Deshalb ist es gerade jetzt wichtig, dass möglichst viele Menschen diese Petition an den österreichischen Verkehrsminister Hofer unterzeichnen und weiterleiten. Fordern Sie einen Planungs‐ und Baustopp für die S1!
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports