Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
PAYPAL endlich zu Fairplay zwingen

PAYPAL endlich zu Fairplay zwingen

162 haben unterzeichnet. Erreichen wir  200
162 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Dan S. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Dan S.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
CSSF Bankenaufsicht Luxemburg,
BAFIN - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht,
FINMA - Schweizerische Bankenaufsicht
Seitdem der Bezahldienst PayPal zum Ebay Konzern gehört, zeigt er sich des öfteren linkisch und korrupt. Die PayPal AGB sind klar missbräuchlich und ermöglichen es der Firma, scheinbar willkürlich die Konten von Händlern (und anderen Kunden) zu schliessen und alles Geld einfach einzuziehen. Bei näherer Betrachtung hat das Ganze System. PayPal Mitarbeiter nutzen ihre Macht- und Monopolstellung aus. Die eingezogenen Beträge werfen Zinsen ab. Die Geschäftsfelder von so aus dem Markt verbannten KMU werden wohl nach einiger Zeit von EBAY-eigenen Händlern besetzt. Eventuell werden Firmen so sogar im bezahlten Auftrag von der Konkurrenz 'abgeschossen'.
Die Begründung, warum mein langjähriges Konto (eines der ersten Konten in der Schweiz, Umsatz 100'000+ EUR/ Jahr, nie ein bedeutendes Problem mit irgendeinem Kunden) nach vorangehenden 2 Limitierungen (diese eher irrtümlich, nach Login aus Deutschland, trotzdem sehr nervig, alle Bankauszüge und Geschäftsunterlagen eingereicht) nun ganz geschlossen wird: "Zuviele Beschwerden". Dabei gab es nie eine eigentliche Beschwerde und wenn, war sie eher gegen die Post gerichtet, weil die Pakete manchmal sehr lange unterwegs sind. Bei 99% dieser 'Beschwerden' ging es einfach um die umgehende Rückzahlung des Geldes, wenn ein Artikel nicht geliefert werden kann - oder der Kunde es sich anders überlegt hat. Das ist gegenüber der Kreditkarte der einzige Vorteil von Paypal, gehört zum System und kostet die Firma überhaupt nichts.

Bei mir hingegen ist der Schaden gross. 3000.- waren blockiert für 6 Monate, mein Umsatz hat sich halbiert und ich musste mir einen Anwalt nehmen, sehr viel Zeit auch selber aufwenden.
Alle Anfragen an Paypal, sei es von mir oder dem Anwalt werden mit standardisierten, nichtssagenden oder irreführenden Textblöcken beantwortet.
Wir bereiten nun eine Klage gegen PayPal vor. Weitere Info siehe www.payball.com oder auf YOUTUBE einfach 'Paypal Betrug' eingeben für zahlreiche TV Reports, welche dieses Unternehmen in ein dunkles Licht rücken.
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports