Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Erfolg
Juhuuuu!!! Die Österreicherin ist frei!!! Aber jetzt können wir wirklich etwas verändern: Fordern wir ein Ende der frauenfeindlichen Gesetze in Dubai - rechts unterzeichnen!

Juhuuuu!!! Die Österreicherin ist frei!!! Aber jetzt können wir wirklich etwas verändern: Fordern wir ein Ende der frauenfeindlichen Gesetze in Dubai - rechts unterzeichnen!

Erfolg
266,330 haben unterzeichnet. Erreichen wir  300,000
266,330 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Christoph S.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Sebastian Kurz, Außenminister Österreich,
Peter Elsner-Mackay, Botschafter Österreich in VAE,
Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Herrscher des Emirats Dubai
Wow! Wir haben's wirklich geschafft!!! Unglaublich!

Hier die News: Letzte Nacht ist die junge Studentin in Wien gelandet, nachdem 260.000 Bürgerinnen und Bürger aus der ganzen Welt auf dieser Seite für ihre Freilassung unterzeichneten und Österreichs Außenminister Kurz aufforderten, mit allen Mitteln die Freilassung der jungen Wienerin auszuhandeln.

Doch es ist noch nicht geschafft: Viele Touristinnen und Touristen sind noch immer von Dubais frauenfeindlichen Gesetzen bedroht. Österreichs Außenminister Kurz muss Dubais Herrscher Scheich Mohammed öffentlich zu Gesetzesänderungen auffordern, damit Vergewaltigungsopfer geschützt und nicht strafrechtlich verfolgt werden.

Fordern wir ihn weiter dazu auf -- gemeinsam ist alles möglich!

Es klingt wie der Alptraum einer jeden Frau: Der mutmaßliche Vergewaltiger habe seine Autotüren verriegelt und die 29-jährige Österreicherin in einer Tiefgarage in Dubai vergewaltigt. Und was dann geschah ist schlichtweg unvorstellbar.

Die junge Wienerin suchte Zuflucht bei der Polizei. Doch anstatt dass ihr geholfen wurde, droht ihr jetzt wegen “außerehelichen Geschlechtsverkehrs” ein Jahr Gefängnis — es sei denn, sie heiratet ihren Vergewaltiger. Es ist zum Verzweifeln, doch gemeinsam können wir ihr helfen: Vor einem halben Jahr erlitt eine Norwegerin in Dubai ein ähnliches Schicksal. Sie kam frei nachdem sich der norwegische Außenminister persönlich dafür einsetzte — und wir können jetzt Österreichs Außenminister Kurz dazu bringen, das Gleiche zu tun!

Wir müssen so viele Menschen wie möglich erreichen, bevor die Medien das Interesse verlieren und die Frau verurteilt wird. Unterzeichnen Sie jetzt und teilen Sie diese Petition, damit die junge Österreicherin zurück nach Wien fliegen darf und Dubai den öffentlichen Druck spürt, endlich seine frauenfeindlichen Gesetze zu ändern.

*Bei der abgebildeten Frau handelt es sich nicht um das vermeintliche Opfer

Mutmaßliche Vergewaltigung in Dubai: "Eine Hochzeit würde den Strafrahmen mildern" (Spiegel)
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/dubai-oesterreicherin-droht-nach-mutmasslicher-vergewaltigung-haft-a-944725.html
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports