Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Kein neues Voralpenkreuz an der A1 bei St. Pölten!

Kein neues Voralpenkreuz an der A1 bei St. Pölten!

477 haben unterzeichnet. Erreichen wir  750
477 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie hier mitmachen, erklären Sie Ihre Zustimmung, die E-Mails von Avaaz zu empfangen. Unsere Datenschutzrichtlinien schützen Ihre Daten und erklären, wie diese genutzt werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Marion H. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Marion H.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
ASFINAG, Land NÖ, Verkehrsministerium

ASFINAG und Land NÖ planen ein neues Voralpenkreuz A1 - S34 bei St.Pölten!

Verharmlosend wird es als Schnellstraße und Umfahrung dargestellt, sie wird aber vierspurig und mit internationalem Anschluss gebaut!

Wir wollen uns die Region nicht durch eine neue vierspurige Autobahn zerstören lassen. Wir haben genug Lärm- und Abgasbelastung in NÖ. Hier geht es nicht um eine harmlose Umfahrung sondern um den Beginn einer neuen Nord-Süd-Achse.

Wir finden, die geplanten 150 Mio. EUR wären besser in Verkehrsmaßnahmen investiert:
+ Park&Ride Anlagen AUSSERHALB der Stadt
+ Verbesserungen bei den NÖ Nebenbahnen
+ Ausbau öffentlicher Nahverkehr

Klimawandel und enorme Spritpreise in der Zukunft zeigen, dass wir in Zukunft andere Formen der Mobilität als das Auto brauchen. Jetzt noch schnell neue Autobahnen zu bauen kann keine zukuftsorientierte Entscheidung für die Bürger darstellen - sie wird aus anderen Gründen getroffen.

Weitere Infos:
http://www.s34.at/

Asfinag:
http://www.asfinag.at/strassennetz/niederoesterreich

Wir fordern die entscheidenden Politiker auf, nach 10 Jahren Wurstelei die ideenlosen Planungen der S34 einzustellen und das Projekt endlich aufzugeben. Zukunftsorientiere Verkehrskonzepte setzen auf öffentliche Verkehrsmittel!

Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports