Ein neuer Plan zur Rettung des Planeten

An die Entscheidungsträger der G8 und G20:

Als beunruhigte Bürger der Welt fordern wir Sie auf, Ihr Versprechen, Steuergeldzahlungen an die fossile Brennstoff-Industrie ein Ende zu setzen, zu halten und noch einen Schritt weiter zu gehen, indem Sie diese Gelder stattdessen in saubere Energie leiten. Wir benötigen einen Wendepunkt im Kampf um unseren Planeten. Wir rufen Sie dazu auf, beispielhaft voranzugehen und dann ein Beenden der Zahlungen an Verschmutzer zur wichtigsten Priorität des Umweltgipfels von Rio zu machen.

Mitglied des Avaaz-Netzwerks? Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und drücken Sie auf "senden":
Das erste Mal hier? Bitte füllen Sie das Formular aus:
Avaaz.org schützt deine Daten und wird dich über Kampagnen auf dem Laufenden halten.

Verfasst am: 16 Mai 2012
An diesem Wochenende treffen sich die acht mächtigsten Politiker der Welt auf dem G8-Gipfel und könnten dort einem Plan zustimmen, der den Klimawandel aufhalten könnte!

Es ist schon verrückt: Momentan zahlen unsere Regierungen jährlich fast 1 Billion Dollar an Steuergeldern an große Öl- und Kohleunternehmen, die unseren Planeten zerstören.
Einflussreiche Politiker, unter ihnen auch US-Präsident Obama, Gastgeber des G8-Gipfels, haben bereits zugesagt, diese Zahlungen an Verschmutzer zu beenden. Wenn wir jetzt verlangen, dass sie auf ihre Worte Taten folgen lassen und diesen riesigen Betrag in erneuerbare Energien investieren, könnten wir nach Ansicht von Experten unseren Planeten retten!

Es ist einfach, die Vorzüge dieser Idee zu erkennen, die unsere Politiker bereits unterstützen. Bewegen wir Sie nun zum Handeln, indem wir US-Präsident Obama drängen, ein Beispiel zu setzen und mit den größten Volkswirtschaften der Welt diese Verschmutzer-Subventionen in grüne Investitionen zu verwandeln. Unterzeichnen Sie die dringende Petition und leiten Sie sie an alle weiter -- eine riesige Kampagne kann Worte zu Taten werden lassen.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: