Unsere Erfolge!

Über 100 Höhepunkte der Avaaz-Bewegung

Al Gore

Avaaz ist inspirierend und hat bereits für Veränderungen gesorgt.

Al Gore, ehemaliger Vizepräsident der Vereinigten Staaten
Gordon Brown

Avaaz hat den Idealismus dieser Welt vorangetrieben... unterschätzt nicht euren Einfluss auf Entscheidungsträger.

Gordon Brown, Ehemaliger britischer Premierminister
Dr. Barbara Hendricks

Ich möchte den Millionen Menschen danken, die sich Avaaz angeschlossen haben, um globale Entscheidungsträger dazu zu bewegen, jetzt zu handeln und nicht morgen.

Dr. Barbara Hendricks, Bundesumweltministerin, Deutschland
Salil Shetty

Avaaz repräsentiert Hoffnung für die Menschheit, den Kampf gegen Ungerechtigkeit. Und Avaaz geht verantwortungslosen Politikern und Institutionen richtig auf die Nerven.

Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International
Peter Gabriel

Die Macht in die Hände der Menschen zu legen ist für viele Idealisten ein großer Traum. Das Tolle an Avaaz ist, dass sie es tatsächlich tun, und zwar weltweit. In einer Welt, die zunehmend auseinander driftet, spricht Avaaz mit einer Stimme für Mitgefühl, Toleranz und Gerechtigkeit.

Peter Gabriel, Musiker
Martin Schulz

In seinen ersten 10 Jahren hat Avaaz den Menschen Macht verliehen und die Anliegen der Bürger ganz oben auf die politische Tagesordnung gebracht. Es ist ein Geburtstag, den es sich zu feiern lohnt.

Martin Schulz, Präsident des Europaparlaments
Stephen Fry

Ich halte Avaaz für so ungefähr die beste Organisation, die es gibt.

Stephen Fry, Schauspieler
Zainab Bangura

Avaaz ist ein Verbündeter und ein Sammelpunkt für benachteiligte Menschen überall.

Zainab Bangura, Ehemalige Außenministerin Sierra Leones
Mitglieder
43.433.371
Mitglieder
Aktionen
301.820.217
Aktionen
Kampagnen
2.792
Kampagnen
Nach Themen filtern
2016

Japans Wal-Schlachten aufhalten

Als Australien einen mutigen Plan angekündigt hat, der den sogenannten "wissenschaftlichen Walfang" (Japans Ausrede, um 30 Jahre lang tausende Wale zu schlachten) beenden sollte, haben wir keine Sekunde gezögert und in einer Woche mehr als eine Million Unterschriften gesammelt

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Japans Wal-Schlachten aufhalten

Japans Wal-Schlachten aufhalten

Als Australien einen mutigen Plan angekündigt hat, der den sogenannten "wissenschaftlichen Walfang" (Japans Ausrede, um 30 Jahre lang tausende Wale zu schlachten) beenden sollte, haben wir keine Sekunde gezögert und in einer Woche mehr als eine Million Unterschriften gesammelt

Dann sind wir auf direktem Weg zum Gipfeltreffen der Internationalen Walfangkommission gefahren und haben die Unterschriften an die wichtigsten Delegationen, bis wirklich alle auf dem Gipfel über uns gesprochen haben. Nach intensivem Hin und Her lautete das Ergebnis der letzten Abstimmung: 34 Länder dafür und nur 17 dagegen. Jetzt kann die Internationale Walfangkommission die "wissenschaftliche Pläne" Japans verhindern, bevor sie überhaupt begonnen haben!

Die letzen unberührten Ozeane schützen

Das Rossmeer ist ein riesiges und fast unberührtes Paradies. Es wird bevölkert von Spezies, die dort seit Jahrtausenden leben - von Kaiserpinguinen bis zu Weddelrobben, Orka- und sogar Blauwalen. Wissenschaftler bezeichnen es als das letzte intakte Meeres-Ökosystem -- und wir brauchten nur noch die Zustimmung eines einzigen Landes, um es zu schützen: Russlands. Also haben 1.3 Millionen von uns Wladimir Putin aufgerufen, die Idee zu unterstützen. Wir haben mit Desmond Tutu, dem Polarschwimm-Pionier Lewis Pugh und zahlreichen Naturschutzgruppen zusammen gearbeitet, um uns Gehör zu verschaffen.
Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die letzen unberührten Ozeane schützen

Die letzen unberührten Ozeane schützen

Das Rossmeer ist ein riesiges und fast unberührtes Paradies. Es wird bevölkert von Spezies, die dort seit Jahrtausenden leben - von Kaiserpinguinen bis zu Weddelrobben, Orka- und sogar Blauwalen. Wissenschaftler bezeichnen es als das letzte intakte Meeres-Ökosystem -- und wir brauchten nur noch die Zustimmung eines einzigen Landes, um es zu schützen: Russlands. Also haben 1.3 Millionen von uns Wladimir Putin aufgerufen, die Idee zu unterstützen. Wir haben mit Desmond Tutu, dem Polarschwimm-Pionier Lewis Pugh und zahlreichen Naturschutzgruppen zusammen gearbeitet, um uns Gehör zu verschaffen.

Dann haben Avaazer ein noch nie dagewesenes, hochrangiges diplomatisches Abendessen in Moskau finanziert. Dort zeigten wir den anwesenden Entscheidungsträgern auf Bildschirmen unsere Botschaften aus aller Welt. Und jetzt haben wir es endlich geschafft! Russland hat sich 24 anderen Ländern und der EU angeschlossen und ein historisches Abkommen unterzeichnet, durch welches das größte Meeres-Schutzgebiet der Geschichte (1,5 Millionen Quadratkilometer!) entsteht. Und das nur Wochen, nachdem unsere Gemeinschaft dabei geholfen hat, dass Regierungen sich selbst das Ziel setzen, 30% unserer Weltmeere bis 2030 zu schützen. Wir, die Menschen auf der ganzen Welt, haben eine Schonfrist von 35 Jahren für einen der vielfältigsten und fast gänzlich unberührten Ozean gewonnen. Nach sechs Jahre andauernden Verhandlungen haben wir also einiges zu feiern. Und das Rossmeer ist erst der Anfang -- wir machen weiter Druck, um unsere Ozeane zu schützen.

Die Familie Ross ist überglücklich, dass am 175. Jahrestag von James' Entdeckung des Rossmeers das Vermächtnis unserer Familie geehrt wurde. Unser Dank gebührt den Individuen und Organisationen, die mit der Unterstützung von mehr als einer Million Bürger weltweit ihr Herzblut in den Schutz [des Rossmeers] investiert haben.

-- Phillipa Ross, Ururur-Enkelin von Sir James Clark Ross, nach welchem das Rossmeer benannt ist

Ein globales Ziel, 30 Prozent der Ozeane zu schützen!

Alle hielten unsere Forderung nach 30 Prozent für verrückt — nur die Wissenschaftler nicht. Doch mit den Stimmen von einer Million Avaaz-Mitgliedern im Gepäck hat sich unsere Gemeinschaft in die Verhandlungen eingebracht und Länder wie Japan ausgebremst, die sich quer stellten.
Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Ein globales Ziel, 30 Prozent der Ozeane zu schützen!

Ein globales Ziel, 30 Prozent der Ozeane zu schützen!

Alle hielten unsere Forderung nach 30 Prozent für verrückt — nur die Wissenschaftler nicht. Doch mit den Stimmen von einer Million Avaaz-Mitgliedern im Gepäck hat sich unsere Gemeinschaft in die Verhandlungen eingebracht und Länder wie Japan ausgebremst, die sich quer stellten.

Wir haben Palau Rückenwind gegeben, uns direkt mit Regierungen getroffen, die auf der Kippe standen, und die Presse auf unsere Seite geholt. Und wir haben GEWONNEN… mit 89 Prozent der Stimmen!

Es hat uns ermutigt, eine Million Avaaz-Mitglieder aus aller Welt an unserer Seite zu haben.

-- Leiterin der palauischen Delegation

Das weltgrößte Schutzgebiet — aller Zeiten

Unsere Ozeane sind in großer Not. Als wir hörten, dass Präsident Obama überlegte, ein *gigantisches* Meeresschutzgebiet in Hawaii zu schaffen, haben eine Million von uns eine Petition unterzeichnet und tausende haben Nachrichten gesendet.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Das weltgrößte Schutzgebiet — aller Zeiten

Das weltgrößte Schutzgebiet — aller Zeiten

Unsere Ozeane sind in großer Not. Als wir hörten, dass Präsident Obama überlegte, ein *gigantisches* Meeresschutzgebiet in Hawaii zu schaffen, haben eine Million von uns eine Petition unterzeichnet und tausende haben Nachrichten gesendet.

Um Obamas Entscheidung noch einen Anstoß zu geben, haben wir unsere Nachrichten in die wichtigsten Sitzungen getragen, farbenfrohe Proteste mit Kindern veranstaltet, welche die Presse begeistert haben, und uns dafür eingesetzt, dass andere Widersacher Obama nicht in die Quere kommen. Innerhalb weniger Tage hat Obama das Reservat zum Gesetz gemacht.

1,3 Millionen Menschen, die unterzeichnet haben, und zehntausende, die Nachrichten gesendet haben, sind vom Weißen Haus gehört worden und haben einen großen Teil zu diesem Ergebnis beigetragen.

Matt Rand, Leiter des Global Ocean Legacy Projects

Brasiliens Korruptions-König zu Fall bringen

Insider und sogar Journalisten hatten uns gewarnt, dass der Präsident des brasilianischen Kongresses, Eduardo Cunha, zu mächtig war, um aus dem Amt vertrieben zu werden. Doch wir haben uns nicht einschüchtern lassen — über 1,3 Millionen von uns haben eine Abstimmung im nationalen Ethik-Ausschuss gefordert, um Cunha zu feuern.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Brasiliens Korruptions-König zu Fall bringen

Brasiliens Korruptions-König zu Fall bringen

Insider und sogar Journalisten hatten uns gewarnt, dass der Präsident des brasilianischen Kongresses, Eduardo Cunha, zu mächtig war, um aus dem Amt vertrieben zu werden. Doch wir haben uns nicht einschüchtern lassen — über 1,3 Millionen von uns haben eine Abstimmung im nationalen Ethik-Ausschuss gefordert, um Cunha zu feuern.

Und als seine Verbündeten die Abstimmung blockieren wollten, haben wir zurückgeschlagen: Wir haben eine Petition direkt im Kongress überreicht und die wichtigsten Politiker mit Anrufen, direkten Nachrichten und Botschaften in den sozialen Medien überflutet. Außerdem haben wir die Beamten ins Visier genommen, die Cunha Rückendeckung gaben. Er musste zurücktreten und darf acht Jahre lang nicht für ein Amt kandidieren! Und vor einigen Tagen wurde er verhaftet!!!

Ohne den öffentlichen Druck hätten wir nicht gewonnen. Ich möchte mich bei Ihnen bedanken und Ihnen meinen Glückwunsch aussprechen.

-- Chico Alencar, Abgeordneter, der sich gegen Korruption einsetzt

Monsantos lukrativstes Gift stoppen

Monsantos Pflanzengift Glyphosat ist einfach überall und beschert dem Mega-Konzern riesige Gewinne. Doch als Experten der UNO bekannt gaben, dass es wahrscheinlich krebserregend ist, haben 1,5 Millionen von uns ein Verbot gefordert!

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Monsantos lukrativstes Gift stoppen

Monsantos lukrativstes Gift stoppen

Monsantos Pflanzengift Glyphosat ist einfach überall und beschert dem Mega-Konzern riesige Gewinne. Doch als Experten der UNO bekannt gaben, dass es wahrscheinlich krebserregend ist, haben 1,5 Millionen von uns ein Verbot gefordert!

Europa stand kurz davor, die Zulassung des Mittels für weitere 15 Jahre zu genehmigen, als Avaaz unsere Petition überreichte und Tausende von uns Eilnachrichten an unsere Regierungen sendeten. In letzter Minute brach in Europa die Unterstützung für die Genehmigung weg und die EU-Kommission musste eine vorübergehende Verlängerung festsetzen, bis ein neuer wissenschaftlicher Befund existiert. Wir werden den Druck so lange aufrechterhalten, bis es das Verbot gibt, das unser Planet braucht.

Die Avaaz-Kampagne hat dazu beigetragen, in der Öffentlichkeit das Bewusstsein und die Bedenken über Glyphosat zu verschärfen. Als Abgeordneter hat mir das bei meiner Arbeit an diesem Thema geholfen… Bleiben Sie in diesem Anliegen an unserer Seite.

-- Dr. Pavel Poc, Europaabgeordneter und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit des Europaparlaments

Die Welt ♥ Flüchtlinge

In einem unglaublich dunklen Moment für syrische Flüchtlinge trugen Avaazer eine einfache und dennoch starke Botschaft direkt ins Herz einer Flüchtlingskonferenz der UNO: Die Welt ♥ Flüchtlinge.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die Welt ♥ Flüchtlinge

Die Welt ♥ Flüchtlinge

In einem unglaublich dunklen Moment für syrische Flüchtlinge trugen Avaazer eine einfache und dennoch starke Botschaft direkt ins Herz einer Flüchtlingskonferenz der UNO: Die Welt ♥ Flüchtlinge.

Erst haben wir unsere riesige Petition dem UN-Generalsekretär und dem Vorsitzenden des UN-Flüchtlingskommissariats überreicht. Dann begrüßten unsere Nachrichten und Fotos die Verhandlungsführer auf einem großen Bildschirm direkt am Eingang des Verhandlungsortes. Es waren Nachrichten der Mitmenschlichkeit und des Mitgefühls aus aller Welt - ein globaler Chor mit einer klaren Botschaft: „Flüchtlinge sind hier willkommen."

Ich bin davon beeindruckt, dass 1,2 Millionen Menschen weltweit die Avaaz-Petition für eine humane und faire Reaktion auf die Flüchtlingsströme unterschrieben haben. Ich hoffe, dass die Entscheidungsträger zuhören und erhebliche Umsiedlungsmaßnahmen und rechtliche Wege für diese Familien versprechen.

-- Filippo Grandi, Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen

Die Jagd auf Finnwale stoppen

Jahrelang hat der skrupellose isländische Millionär Kristjan Loftsson Hunderte von bedrohten Finnwalen abgeschlachtet. Damit ist jetzt Schluss!!

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die Jagd auf Finnwale stoppen

Die Jagd auf Finnwale stoppen

Jahrelang hat der skrupellose isländische Millionär Kristjan Loftsson Hunderte von bedrohten Finnwalen abgeschlachtet. Damit ist jetzt Schluss!!

Zusammen mit vielen Verbündeten haben eine Million von uns die niederländische Regierung dazu gedrängt, ihn nicht in ihre Häfen zu lassen. Dann haben sich deutsche Avaazer dafür eingesetzt, dass in ihrem Land das Gleiche passiert. Anschließend haben wir in der Karibik, wo Loftssons Schiff registriert war, einen medialen und politischen Wirbel ausgelöst. Nach jahrelangem Druck hat er die Jagd endlich abgesagt!

Der weltweite Druck der Avaaz-Gemeinschaft hat zweifelsohne eine große Rolle bei Loftssons Entscheidung gespielt.

-- Vanessa Williams-Grey, Whale and Dolphin Conservation

Adios Monsanto!

Der Chemieriese Monsanto hatte einen hochkarätigen Deal besiegelt, um eine Mega-Fabrik in Argentinien zu bauen - doch die örtliche Bevölkerung wollte dagegen ankämpfen und wir haben uns mit ihnen zusammengetan.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Adios Monsanto!

Adios Monsanto!

Der Chemieriese Monsanto hatte einen hochkarätigen Deal besiegelt, um eine Mega-Fabrik in Argentinien zu bauen - doch die örtliche Bevölkerung wollte dagegen ankämpfen und wir haben uns mit ihnen zusammengetan.

Zusammen sind wir von Tür zu Tür gegangen, haben mit Meinungsumfragen den massiven Widerstand der Bevölkerung bewiesen und dazu beigetragen, dass ein Stadtrat gewählt wird, der gegen den Deal ist. Wir haben Monsanto vor Gericht getroffen und die örtliche Bewegung mit einer Million Stimmen aus der ganzen Welt verstärkt. Monsanto sah sich gezwungen, das Projekt aufzugeben.

Nach unserem langen Einsatz zusammen mit der globalen Bewegung Avaaz feiern wir heute einen Erfolg... Monsanto bleibt nur noch eines übrig: nach Hause zu gehen.

-- Celina Molina, Organisatorin vor Ort in Malvinas

Keine Bombenangriffe auf Schulen im Jemen

Wenn es um Menschenrechte geht, ist Saudi-Arabien ein Alptraum. Nachdem das Land im Jemen Schulen und Krankenhäuser bombardiert hat, sind in Europa Stimmen für ein Waffenembargo laut geworden.
Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Keine Bombenangriffe auf Schulen im Jemen

Keine Bombenangriffe auf Schulen im Jemen

Wenn es um Menschenrechte geht, ist Saudi-Arabien ein Alptraum. Nachdem das Land im Jemen Schulen und Krankenhäuser bombardiert hat, sind in Europa Stimmen für ein Waffenembargo laut geworden.

Als die EU-Politiker dann unter dem Druck einflussreicher saudischer Lobbyisten einzuknicken drohten, sind 740.000 Avaaz-Mitglieder eingeschritten und haben die Parlamentarier mit Anrufen und Nachrichten überflutet. Und das mit Erfolg: Zum ersten Mal hat ein westliches Parlament dafür gestimmt, Waffenverkäufe an Saudi-Arabien zu verbieten! Jetzt stehen die Regierungen in Europa unter Druck, diesem Beispiel zu folgen.

Aus Schottland, Frankreich, dem Jemen — die Menschen haben uns angerufen und zum Handeln aufgefordert. Avaaz hat eine wichtige Rolle dabei gespielt, diese Botschaft ins Europaparlament hineinzutragen.

-- Alyn Smith, Mitglied des Europaparlaments

Nobelpreis für griechische Helfer

Alkmini, ein Avaaz-Mitglied, war von den griechischen Fischern und Rentnern inspiriert, die tausende Flüchtlingsfamilien gerettet und umsorgt haben. Sie startete eine Petition, um diese stillen Helden und Heldinnen für den Nobelpreis zu nominieren.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Nobelpreis für griechische Helfer

Nobelpreis für griechische Helfer

Alkmini, ein Avaaz-Mitglied, war von den griechischen Fischern und Rentnern inspiriert, die tausende Flüchtlingsfamilien gerettet und umsorgt haben. Sie startete eine Petition, um diese stillen Helden und Heldinnen für den Nobelpreis zu nominieren.

Dann haben sich über 600.000 von uns ihrer Forderung angeschlossen und Desmond Tutu hat einen offiziellen Antrag von 230 Akademikern an das Nobelpreiskomitee unterstützt. Diese bewegende Geschichte hat gezeigt, wie Mitmenschlichkeit jede Angst besiegen kann. Von der BBC bis zu CNN und der Welt hat das in den Medien für Aufmerksamkeit gesorgt.

In Zeiten, in denen Angst und Rassismus unsere Gesellschaften bedrohen und Europa seine Zäune hochzieht, hat die große Mobilisierung der Avaaz-Mitglieder die Stimme der Mitmenschlichkeit in der ganzen Welt erklingen lassen.

-- Matina Katsiveli, Mitgründerin des Leros Solidarity Network

Genitalverstümmelung in Somalia verbieten

Als somalische Frauenrechtsexperten uns sagten, dass weltweiter Druck ihnen helfen könnte, ein Verbot weiblicher Genitalverstümmelung durchzusetzen, haben über eine Million von uns eine Petition für das Verbot unterzeichnet.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Genitalverstümmelung in Somalia verbieten

Genitalverstümmelung in Somalia verbieten

Als somalische Frauenrechtsexperten uns sagten, dass weltweiter Druck ihnen helfen könnte, ein Verbot weiblicher Genitalverstümmelung durchzusetzen, haben über eine Million von uns eine Petition für das Verbot unterzeichnet.

Wir hätten nie gedacht, dass der somalische Premierminister, der Außenminister und die Ministerin für Frauen- und Menschenrechte die Petition ebenfalls unterzeichnen würden! Durch die Zusammenarbeit mit diesen Entscheidungsträgern sowie mit UNICEF und Betroffenen ist es nun wahrscheinlich, dass Genitalverstümmelung - wie sie 98% der Somalierinnen erleiden - verboten wird!

Ich setze mich dafür ein, weibliche Genitalverstümmlung in Somalia durch Gesetze, politischen Dialog, Aufklärung und unter Beteiligung der Zivilgesellschaft zu verbieten.

-- Omar Abdirashid Ali Shamarke, somalischer Premierminister

Gerechtigkeit für Überlebende von sexueller Sklaverei

Nach Jahrzehnten haben 14 mutige Frauen ihr Schweigen gebrochen und vor Gericht die guatemaltekischen Generäle konfrontiert, die sie als Sex-Sklavinnen missbraucht hatten.
Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Gerechtigkeit für Überlebende von sexueller Sklaverei

Gerechtigkeit für Überlebende von sexueller Sklaverei

Nach Jahrzehnten haben 14 mutige Frauen ihr Schweigen gebrochen und vor Gericht die guatemaltekischen Generäle konfrontiert, die sie als Sex-Sklavinnen missbraucht hatten.

40.000 Avaaz-Mitglieder aus ganz Lateinamerika haben ihnen bei ihrem schweren Gang in den Gerichtssaal mit herzerwärmenden Botschaften zur Seite gestanden. Der Mut der Frauen hat sich ausgezahlt: Zum ersten Mal wurden diese Generäle wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt!

Ich habe mich über die solidarischen Nachrichten gefreut. Ich weiß, dass ich nicht alleine bin, und ich wollte mein Gesicht zeigen, als ich hörte, dass es auf der ganzen Welt Menschen gibt, die mich unterstützen.

-- Doña Rosa, eine der Frauen

Flüchtlingskinder mit ihren Familien vereinen

Tausende syrische Flüchtlingskinder sind elternlos in Europa verschwunden und geraten ins Visier von Menschenhändlern. Deswegen haben 40.000 von uns gespendet, um Anwälte dabei zu unterstützen, diese Kinder zu finden, Rechtsbeistand zu leisten und sie in Sicherheit zu bringen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Flüchtlingskinder mit ihren Familien vereinen

Flüchtlingskinder mit ihren Familien vereinen

Tausende syrische Flüchtlingskinder sind elternlos in Europa verschwunden und geraten ins Visier von Menschenhändlern. Deswegen haben 40.000 von uns gespendet, um Anwälte dabei zu unterstützen, diese Kinder zu finden, Rechtsbeistand zu leisten und sie in Sicherheit zu bringen.

Dutzenden Kindern wird bereits geholfen und einige sind bereits in London angekommen und nach Monaten wieder mit ihren Familien vereint!

Ich kann kaum in Worte in fassen, wie dankbar ich euch allen bin. Aus tiefstem Herzen, vielen Dank.

-- Einer der Jungen, der in Großbritannien angekommen ist

Eine Geste der Menschlichkeit für Europas Flüchtlinge

Nachdem Frauen in Deutschland in der Silvesternacht angegriffen wurden, machten sich Rassismus und Fremdenhass breit. Einige männliche Flüchtlinge reagierten darauf, indem sie als Zeichen des Respekts auf der Straße Blumen an Frauen verteilten.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Eine Geste der Menschlichkeit für Europas Flüchtlinge

Eine Geste der Menschlichkeit für Europas Flüchtlinge

Nachdem Frauen in Deutschland in der Silvesternacht angegriffen wurden, machten sich Rassismus und Fremdenhass breit. Einige männliche Flüchtlinge reagierten darauf, indem sie als Zeichen des Respekts auf der Straße Blumen an Frauen verteilten.

Um diese Geste zu erwidern und Solidarität und einen Willkommensgruß zum Ausdruck zu bringen, haben hundert Avaazerinnen in Köln Blumen an Flüchtlinge verteilt. Und ihr Video verbreitete sich wie ein Lauffeuer!

Als Zeichen des Friedens haben männliche Flüchtlinge Blumen an Frauen verteilt. Als Avaaz-Mitglieder wollten wir diese mutige Geste erwidern und zeigen, dass wir Hass mit Menschlichkeit entgegentreten.

-- Maresa, Avaaz-Mitglied

Hundefolter in Yulin beenden

Jahr für Jahr sind tausende Hunde brutal geschlachtet, gekocht und im Rahmen eines Hundefleischfestivals im chinesischen Yulin verzehrt worden. Dieses Jahr hat unsere weltweite Gemeinschaft „es reicht!" gesagt.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Hundefolter in Yulin beenden

Hundefolter in Yulin beenden

Jahr für Jahr sind tausende Hunde brutal geschlachtet, gekocht und im Rahmen eines Hundefleischfestivals im chinesischen Yulin verzehrt worden. Dieses Jahr hat unsere weltweite Gemeinschaft „es reicht!" gesagt.

Drei Millionen Avaazer haben zusammen mit Tierschutzgruppen in China und im Ausland einen der größten Online-Aufrufe aller Zeiten gestartet. Wir haben unsere Stimmen direkt an Beijing und an verschiedene Botschaften rund um die Welt überliefert. Außerdem haben wir eine Umfrage durchgeführt, die gezeigt hat, dass die Menschen in China das Festival stark ablehnen. Die Beamten in Yulin haben den Aufruf gehört und versprochen, das Festival ein für alle Mal zu beenden.

Die Behörden in Yulin und alle zuständigen Regierungsstellen werden sofortige Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass es noch einmal passiert.

-- Die Regierung in Yulin

Ein Kuss der Hoffnung für Griechenland

Als der neugewählte griechische Premierminister Tsipras die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin besuchte, forderten wir mit einer Petition, dass die Beziehungen ausgebügelt werden und Griechenland in seiner Wirtschaftskrise Unterstützung erhält. Unseren Aufruf überreichten wir mit einem Kuss. Es war ein buchstäblicher Kuss-Marathon ― direkt vor dem Bundeskanzleramt, wo sich die beiden trafen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
 Ein Kuss der Hoffnung für Griechenland

Ein Kuss der Hoffnung für Griechenland

Als der neugewählte griechische Premierminister Tsipras die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin besuchte, forderten wir mit einer Petition, dass die Beziehungen ausgebügelt werden und Griechenland in seiner Wirtschaftskrise Unterstützung erhält. Unseren Aufruf überreichten wir mit einem Kuss. Es war ein buchstäblicher Kuss-Marathon ― direkt vor dem Bundeskanzleramt, wo sich die beiden trafen.

Unser Event hat in den europäischen und internationale Medien die Runde gemacht und Tsipras selbst hat mit einem Tweet anerkannt, dass ihm die Demo Kraft gegeben hat. Dann haben wir die bekannten Ökonomen Thomas Piketty, Jeffrey Sachs, Heiner Flassbeck, Dani Rodrik und Simon Wren-Lewis dazu eingeladen, in einem offenen Brief einen Schuldenschnitt für Griechenland zu fordern. Der Brief sorgte weltweit für Schlagzeilen, wurde in über 5.000 Presse-Artikeln erwähnt und brachte die Debatte in Deutschland auf eine andere Spur.

In Berlin haben wir uns mit Frau Merkel getroffen. Die griechischen und deutschen Bürger, die sich dort solidarisch versammelt hatten, haben uns Kraft geschenkt.

-- Alexis Tsipras, Premierminister Griechenlands

Flüchtlinge auf dem Meer retten

Als eine riesige Flüchtlingswelle auf Europa zurollte und die Menschen in ihrer Verzweiflung ihr Leben riskierten, um über den Seeweg in Sicherheit zu gelangen, ist unsere Gemeinschaft in Aktion getreten.
Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Flüchtlinge auf dem Meer retten

Flüchtlinge auf dem Meer retten

Als eine riesige Flüchtlingswelle auf Europa zurollte und die Menschen in ihrer Verzweiflung ihr Leben riskierten, um über den Seeweg in Sicherheit zu gelangen, ist unsere Gemeinschaft in Aktion getreten.

Zunächst haben wir Spenden gesammelt, um den effektivsten privaten Rettungsdienst im Mittelmeer, die Migrant Offshore Aid Station (MOAS) mit 500.000 Dollar zu unterstützen. MOAS hat dieses Jahr über 7.000 Menschenleben gerettet. Dann haben wir eine Avaaz-Hilfsaktion gestartet, um dringend benötigte Hilfslieferungen - seien es Schlafsäcke, Hygienepakete oder Windeln - auf die griechischen Inseln zu bringen, wo Flüchtlinge völlig mittellos ankommen. Hier erfahren Sie mehr.

Als Avaaz-Gemeinschaft halten wir dagegen. Wenn Regierungen „Nein” sagen, umgehen wir sie und setzen uns über ihre Fremdenfeindlichkeit und ihren Rassismus hinweg. Zusammen zeigen wir, dass eine bessere Welt möglich ist. Dass die Welt ein Ort sein kann, an dem wir Menschen nicht ausschließen, sondern sie hochheben und ihnen in die Augen schauen. Und dabei werden wir alle glücklicher.

-- Mike, ein Avaazer, der an dem Hilfseinsatz teilgenommen hat

Wir halten zusammen

Im Jahr 2016 sind unsere Mitmenschen auf der ganzen Welt immer wieder von Terroristen aller Art brutal angegriffen worden. Und jedes mal haben wir mit einer klaren Botschaft reagiert: „Wir halten zusammen."

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Wir halten zusammen

Wir halten zusammen

Im Jahr 2016 sind unsere Mitmenschen auf der ganzen Welt immer wieder von Terroristen aller Art brutal angegriffen worden. Und jedes mal haben wir mit einer klaren Botschaft reagiert: „Wir halten zusammen."

Aus allen Ecken der Welt sind solidarische Nachrichten eingegangen; das Team hat sie auf riesige Poster gedruckt und diese in Nizza, München, Kabul, Bagdad, Mogadischu und Saint-Etienne-du-Rouvray aufgehängt. Umringt von Kerzen, Blumen und herzerwärmenden Nachrichten, konnten sich die Bewohner dieser Städte zusammenfinden und in diesen dunklen Stunden unseren starken Zusammenhalt verspüren.

Es sind dunkle Zeiten, die wir durchleben, doch wenn wir die Angst siegen lassen, gewinnen die Terroristen. Wenn wir zusammenhalten, uns nicht spalten lassen und uns weigern, unsere Lebensweise aufzugeben, können sie niemals gewinnen.

-- Kajsa, Avaaz-Mitglied aus Schweden
2015

Eine humane europäische Flüchtlingspolitik

Als die EU in der Flüchtlingskrise nicht genug Einsatz zeigte, hat Avaaz 1,2 Millionen Stimmen aus aller Welt direkt an die Entscheidungsträger herangetragen - an hochrangige Vertreter der Mitgliedstaaten, die EU-Kommission und das Parlament. 65.000 von uns haben persönliche Nachrichten an Minister gesendet.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Eine humane europäische Flüchtlingspolitik

Eine humane europäische Flüchtlingspolitik

Als die EU in der Flüchtlingskrise nicht genug Einsatz zeigte, hat Avaaz 1,2 Millionen Stimmen aus aller Welt direkt an die Entscheidungsträger herangetragen - an hochrangige Vertreter der Mitgliedstaaten, die EU-Kommission und das Parlament. 65.000 von uns haben persönliche Nachrichten an Minister gesendet.

Nachdem sich wochenlang nichts tat, haben wir herausgefunden, dass Polen, Österreich und Spanien ein Abkommen blockierten. Daraufhin haben wir die dortigen Ministerien mit Telefonanrufen überflutet und freiwillige Avaaz-Helfer haben ein Video gemacht, auf dem Syrer einen direkten Appell für Flüchtlinge an den spanischen Minister senden. Dieser machte in der Presse die Runde. Als Alan Kurdi dann tragisch im Mittelmeer ertrank, brachten wir seine Tante nach Brüssel, um dort ihre Botschaft und unsere Petition zu übermitteln. Ihre Ergriffenheit hat alle berührt - auch die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, die alle dazu aufforderte, ihren Worten "gut zuzuhören".

Ich hoffe, dass wir alle... den Worten, die wir gehört haben, wirklich gut zuhören; den Worten, die für mich die wichtigsten des gesamten Morgens sind...

-- Federica Mogherini, Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik

Palästina: Die Besetzung beenden

Nachdem im Gazastreifen im Jahr 2014 zahlreiche Zivilisten entsetzlich zu Tode gekommen waren, haben fast zwei Millionen von uns sechs große Firmen dazu aufgefordert, nicht länger von der israelischen Militärbesetzung in Palästina zu profitieren.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Palästina: Die Besetzung beenden

Palästina: Die Besetzung beenden

Nachdem im Gazastreifen im Jahr 2014 zahlreiche Zivilisten entsetzlich zu Tode gekommen waren, haben fast zwei Millionen von uns sechs große Firmen dazu aufgefordert, nicht länger von der israelischen Militärbesetzung in Palästina zu profitieren.

Unsere Bewegung hat Nachrichten an Geschäftsführer gesendet, Demos in London und Ramallah abgehalten, sich mit Regierungsbeamten und Unternehmensvertretern getroffen und andere Länder dazu gedrängt, ihre Beziehungen zu diesen Unternehmen einzustellen. Der ehemalige Erzbischof Desmond Tutu, Schauspieler Russell Brand und weitere Gruppen haben sich unserem Aufruf angeschlossen. Drei der sechs Unternehmen haben bereits einen Rückzieher gemacht!! Es ist eine Taktik, die sich im Einsatz für Freiheit und Frieden bewährt.

Die fast 2 Millionen Avaazer, die sich der Aktion angeschlossen haben und Unternehmen dazu auffordern, ihr Kapital aus der Besetzung abzuziehen, zeigen Israel, dass der öffentliche Einsatz gegen diese Unterdrückung in den Mainstream übergeht.

-- Rabbinerin Alissa Wise, Stellvertretende Direktorin, Jewish Voice for Peace

Benetton entschädigt die Rana-Plaza-Opfer

Nachdem sich Benetton jahrelang kategorisch quer gestellt hatte, konnten wir das Unternehmen endlich dazu bringen, die Opfer des Rana-Plaza-Fabrikeinsturzes in Bangladesch zu entschädigen! Wir haben eine Petition gestartet, die über eine Million Mal unterzeichnet wurde, und diese mit einer Kampagne in sozialen Netzwerken, Plakatwänden vor Benettons Hauptquartier und intensiven Verhandlungen mit der Unternehmensleitung kombiniert.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Benetton entschädigt die Rana-Plaza-Opfer

Benetton entschädigt die Rana-Plaza-Opfer

Nachdem sich Benetton jahrelang kategorisch quer gestellt hatte, konnten wir das Unternehmen endlich dazu bringen, die Opfer des Rana-Plaza-Fabrikeinsturzes in Bangladesch zu entschädigen! Wir haben eine Petition gestartet, die über eine Million Mal unterzeichnet wurde, und diese mit einer Kampagne in sozialen Netzwerken, Plakatwänden vor Benettons Hauptquartier und intensiven Verhandlungen mit der Unternehmensleitung kombiniert.

Benetton bedankte sich daraufhin bei Avaaz und sagte 1,1 Millionen Dollar für das neue Entschädigungsprogramm zu. Danach wurde der Fonds zügig von anderen Beteiligten zu 100 % aufgefüllt und wirkt sich bereits positiv auf das Leben der Arbeiter und ihrer Familien aus.

Mit Freude gebe ich bekannt, dass wir mit 1,1 Millionen US-Dollar dazu beigetragen haben, die Lücke im Rana Plaza Trust Fund zu schließen... Wir erkennen Ihre wichtige und positive Rolle in dem Prozess an, der hierzu geführt hat.

-- Gianluca Pastore, Vertreter von Benetton

#Nous Sommes Unis: Beirut und Paris

Nach den schrecklichen Terroranschlägen in Paris und Beirut haben Avaaz-Mitglieder tausende Nachrichten an die Menschen in diesen Städten gesendet, um die weltweite Solidarität zum Ausdruck zu bringen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
#Nous Sommes Unis: Beirut und Paris

#Nous Sommes Unis: Beirut und Paris

Nach den schrecklichen Terroranschlägen in Paris und Beirut haben Avaaz-Mitglieder tausende Nachrichten an die Menschen in diesen Städten gesendet, um die weltweite Solidarität zum Ausdruck zu bringen.

Es waren Herzensbotschaften der Hoffnung und des Zusammenhalts, die auf tausenden Postern in den Städten zu sehen waren. Sie sollten ein Zeichen gegen Hass, Angst und Spaltung setzen, wie sie von Politikern wie Donald Trump und Marine Le Pen geschürt werden.

Auf Tragödien dieser Art können wir zweierlei reagieren: mit Zusammenhalt oder mit Spaltung. Die Avaaz-Gemeinschaft ist mit vereinten Kräften und offenen Herzen gegen Gewalt und Intoleranz aufgestanden.

Lasst uns nicht dem Hass in die Falle laufen. Wir halten zusammen. Wir bleiben menschlich. Das ist unser größter Triumph.

-- Ibrahim, Avaaz-Mitglied aus der Elfenbeinküste

Die Sierra del Divisor beschützen

20 Jahre lang hatten sich lokale Gruppen und indigene Gemeinschaften mit Kampagnen für den Schutz dieses einzigartigen Regenwalds starkgemacht. Im entscheidenden Moment wurde unsere Gemeinschaft dann dazu gerufen, um das Thema ins Blickfeld der weltweiten Öffentlichkeit zu rücken.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die Sierra del Divisor beschützen

Die Sierra del Divisor beschützen

20 Jahre lang hatten sich lokale Gruppen und indigene Gemeinschaften mit Kampagnen für den Schutz dieses einzigartigen Regenwalds starkgemacht. Im entscheidenden Moment wurde unsere Gemeinschaft dann dazu gerufen, um das Thema ins Blickfeld der weltweiten Öffentlichkeit zu rücken.

Mit einer riesigen Petition haben wir den peruanischen Premierminister dazu aufgefordert, einen Gesetzesentwurf zum Schutz des Gebiets zu unterzeichnen. Gleichzeitig haben Tausende von uns Tweets und Facebook-Nachrichten gesendet. Nur wenige Tage später ernannte er die #SierraDelDivisor zum Nationalpark!

Perus Umweltminister Manuel Pulgar Vidal betonte außerdem die wichtige „Stimme von über einer Million Bürger aus Peru und dem Rest der Welt, die die Regierung unterstützt haben”. Dieser Regenwald und die besonderen, gefährdeten Arten, die dort zuhause sind, werden nun geschützt.

Die Beteiligung der Zivilgesellschaft in Peru und dem Rest der Welt hat endlich Ergebnisse geliefert. Insbesondere möchte ich mich bei Avaaz bedanken. Die Zivilgesellschaft, die Regierung, Unternehmen und Gemeinschaften werden heute zusammen den Masterplan für die Sierra del Divisor ausarbeiten.

-- Mariano Guillermo Castro Sánchez-Moreno - Stellvertretender Umweltminister Perus

Mehr Sicherheit an Südafrikas Schulen

Als an einer Schule eine fürchterliche Gruppenvergewaltigung begangen wurde, forderten 24.000 südafrikanische Avaazer weitreichende Schulreformen und leiteten zusammen mit anderen Gruppen Gespräche mit Südafrikas Bildungsministerium in die Wege, um Veränderungen zu bewirken.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Mehr Sicherheit an Südafrikas Schulen

Mehr Sicherheit an Südafrikas Schulen

Als an einer Schule eine fürchterliche Gruppenvergewaltigung begangen wurde, forderten 24.000 südafrikanische Avaazer weitreichende Schulreformen und leiteten zusammen mit anderen Gruppen Gespräche mit Südafrikas Bildungsministerium in die Wege, um Veränderungen zu bewirken.

Die Ministerin hat sich bereit erklärt, all unsere Forderungen umzusetzen und die Lehrkräfte beispielsweise zum Thema Werte, Bürgersein und Menschenrechte zu schulen.

Es hat breiten Handlungsdruck aus der Öffentlichkeit gegeben, wie an der Online-Kampagne mit über 24.000 Unterschriften zu erkennen ist. Für das Ministerium ist es eine hohe Priorität, ein schulisches Umfeld zu schaffen, in dem alle Lernenden jederzeit geschützt sind. Diese neuen Vorhaben bauen auf die Arbeit auf, die bereits auf diesem Gebiet erfolgt.

-- Angie Motshekga, Ministerin für Grundbildung

Das erste Referendum über eine Ölplattform

Sie hielten es für unmöglich: Italiens Regionalpolitiker dazu zu bewegen, Präsident Renzis Ölbohrpläne an der Küste aufzuhalten. Doch in Zusammenarbeit mit der großartigen ‘No Triv’-Bewegung haben Avaazer über 90.000 Stimmen direkt in die entscheidende Sitzung getragen und zehn Regionalräte dazu bewegt, ein nationales Referendum zu fordern -- das erste, das es in Italien in dieser Form je gegeben hat!

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Das erste Referendum über eine Ölplattform

Das erste Referendum über eine Ölplattform

Sie hielten es für unmöglich: Italiens Regionalpolitiker dazu zu bewegen, Präsident Renzis Ölbohrpläne an der Küste aufzuhalten. Doch in Zusammenarbeit mit der großartigen ‘No Triv’-Bewegung haben Avaazer über 90.000 Stimmen direkt in die entscheidende Sitzung getragen und zehn Regionalräte dazu bewegt, ein nationales Referendum zu fordern -- das erste, das es in Italien in dieser Form je gegeben hat!

Unter dem Druck des Referendums und der Öffentlichkeit ist die Regierung zurückgerudert, hat dem Großteil unserer Forderungen nachgegeben und damit praktisch alle neuen Bohrungen gestoppt. Die Forderung, auch bereits existierende Plattformen zu stoppen, wurde zum Volksentscheid gestellt. Zwar erreichte dieser nicht die nötige Wahlbeteiligung, doch von den über 15 Millionen Teilnehmern stimmten überwältigende 85 Prozent gegen Ölplattformen!

Dank all der internationalen Organisationen, die heute hier sind, wissen wir, dass es sich beim Kampf gegen Offshore-Bohrungen nicht um ein vereinzeltes, örtliches Anliegen handelt, sondern um einen wesentlich breiteren Einsatz, der sich in all unseren Meeren und Küsten fortsetzen wird.

-- Michele Emiliano, Regionalpräsident von Apulien

Ein Kleid zu tragen ist kein Verbrechen

In Marokko wurden zwei Frauen angegriffen und angeklagt, weil sie Kleider trugen. Daraufhin startete ein Avaaz-Mitglied eine Petition, um das Recht der Frauen auf ihre eigenen Entscheidungen zu verteidigen. Wenige Wochen später hatte ihr Aufruf fast 30.000 Unterzeichner.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Ein Kleid zu tragen ist kein Verbrechen

Ein Kleid zu tragen ist kein Verbrechen

In Marokko wurden zwei Frauen angegriffen und angeklagt, weil sie Kleider trugen. Daraufhin startete ein Avaaz-Mitglied eine Petition, um das Recht der Frauen auf ihre eigenen Entscheidungen zu verteidigen. Wenige Wochen später hatte ihr Aufruf fast 30.000 Unterzeichner.

Das Medien-Team von Avaaz hat die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Thema gelenkt und kurz darauf waren die sozialen Netzwerke mit Bildern von marokkanischen Männern überflutet, die zur Unterstützung der Kampagne Kleider trugen. Als ein örtliches Gericht das Urteil fällte, wurden vor dem Gericht friedliche Demonstrationen organisiert. Am Ende wurden beide Frauen für unschuldig befunden und stattdessen landeten ihre Angreifer auf der Anklagebank!

Die Frauen, die wegen ihrer Kleider angeklagt wurden, erhielten ihre Freiheit heute nur dank der massiven öffentlichen Mobilisierung.

-- Reda Oulamine, Verteidigerin

Gegen Korruption bei der FIFA

Als mehrere FIFA-Bosse verhaftet wurden, ist Avaaz aktiv geworden: Wir haben eine weltweite Petition gestartet und am nächsten Tag ein Team nach Zürich gesendet, um vor den Augen der Presse eine riesige, symbolische Gefängniszelle für FIFA-Präsident Sepp Blatter aufzustellen und ihn zum Rücktritt aufzufordern.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Gegen Korruption bei der FIFA

Gegen Korruption bei der FIFA

Als mehrere FIFA-Bosse verhaftet wurden, ist Avaaz aktiv geworden: Wir haben eine weltweite Petition gestartet und am nächsten Tag ein Team nach Zürich gesendet, um vor den Augen der Presse eine riesige, symbolische Gefängniszelle für FIFA-Präsident Sepp Blatter aufzustellen und ihn zum Rücktritt aufzufordern.

Unsere Bilder haben für Millionen von Menschen die Geschichte illustriert ― in 41 Ländern waren sie in den TV-Nachrichten zu sehen und erschienen außerdem in Print- und Online-Artikeln. Nachdem Blatter seinen Rücktritt angekündigt hatte, wurden Avaaz-Mitarbeiter zu einem Treffen mit den Behörden aus Katar eingeladen, um deren Einsatz von Sklavenarbeit auf WM-Baustellen zu besprechen.

Indiens treue Tiere beschützen

Die indische Armee tötete still und heimlich ihre alten und einsatzunfähigen Pferde und Hunde. Und das, obwohl diese über Jahre hinweg in gefährlichen Kampfsituationen treuen Dienst geleistet hatten. Als wir davon erfahren haben, sind tausende Avaazer aktiv geworden und haben zusammen mit dem Animal Welfare Board of India das Verteidigungsministerium zur Rehabilitierung dieser treuen Tiere gedrängt.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
 Indiens treue Tiere beschützen

Indiens treue Tiere beschützen

Die indische Armee tötete still und heimlich ihre alten und einsatzunfähigen Pferde und Hunde. Und das, obwohl diese über Jahre hinweg in gefährlichen Kampfsituationen treuen Dienst geleistet hatten. Als wir davon erfahren haben, sind tausende Avaazer aktiv geworden und haben zusammen mit dem Animal Welfare Board of India das Verteidigungsministerium zur Rehabilitierung dieser treuen Tiere gedrängt.

Viele schrieben an das Verteidigungsministerium und boten sogar an, alte Armee-Hunde aufzunehmen. Ein paar Wochen später bat die indische Arme das Animal Welfare Board of India darum, einen Rehabilitierungsplan auszuarbeiten. Das Verteidigungsministerium stellte finanzielle Mittel dafür bereit und erklärte öffentlich, dass die brutale Politik der “humanen Sterbehilfe” ein Ende hat.

Wir sind denjenigen zutiefst dankbar, die sich die Mühe gemacht haben, neben dem Unterzeichnen der Petition auch E-Mails an die Regierung zu senden. Vielen Dank.

-- Dr. Chinny Krishna, Stellvertretender Vorsitzender des Animal Welfare Board of India

Venedig vor Bauunternehmern retten

In Venedig wollten Bauunternehmer und Kreuzfahrtgesellschaften eine neue, verheerende Fahrrinne bauen, damit riesige Kreuzfahrtschiffe ins Zentrum der Stadt gelangen können. Doch die Regierung hatte das letzte Wort. Als Premierminister Renzi für eine politische Kundgebung nach Venedig kommen wollte, ist das Avaaz-Team angereist und hat ihm persönlich fast 100.000 Unterschriften gegen das Projekt überreicht.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Venedig vor Bauunternehmern retten

Venedig vor Bauunternehmern retten

In Venedig wollten Bauunternehmer und Kreuzfahrtgesellschaften eine neue, verheerende Fahrrinne bauen, damit riesige Kreuzfahrtschiffe ins Zentrum der Stadt gelangen können. Doch die Regierung hatte das letzte Wort. Als Premierminister Renzi für eine politische Kundgebung nach Venedig kommen wollte, ist das Avaaz-Team angereist und hat ihm persönlich fast 100.000 Unterschriften gegen das Projekt überreicht.

Als die Menschen vor Ort dann zu Tausenden auf die Straße gingen, wurde das Projekt für den Contorta-Kanal endlich verworfen!

Unsere Absicht ist es, Venedig und seine Lagune zu schützen.

-- Matteo Renzi, Premierminister Italiens, bei der Übergabe unserer Petition

Nothilfe für Nepal

Als Nepal von einem schrecklichen Erdbeben erschüttert wurde, haben sich Avaazer zusammengetan und unglaubliche 2,5 Millionen US-Dollar gespendet. Die Spenden wurden im Eiltempo an über ein Dutzend Gruppen vor Ort verteilt, damit sie in den am härtesten betroffenen Gebieten für Unterkünfte, medizinische Versorgung und Nothilfegüter sorgen konnten.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Nothilfe für Nepal

Nothilfe für Nepal

Als Nepal von einem schrecklichen Erdbeben erschüttert wurde, haben sich Avaazer zusammengetan und unglaubliche 2,5 Millionen US-Dollar gespendet. Die Spenden wurden im Eiltempo an über ein Dutzend Gruppen vor Ort verteilt, damit sie in den am härtesten betroffenen Gebieten für Unterkünfte, medizinische Versorgung und Nothilfegüter sorgen konnten.

Wir sind Avaaz extrem dankbar für seine Unterstützung, die nur 72 Stunden nach dem Erdbeben eintraf. Dadurch konnten 80.000 Menschen mit besserem Schutz vor Monsunregenfällen leben. In einer unglaublich schwierigen Zeit für dieses Land haben Sie Menschenleben gerettet.

-- Rajeev Goyal, Kavre Earthquake Relief, Phul Maya Foundation

UN-Nothilfekoordinator: Kompetenz statt Vetternwirtschaft

Als in Medienberichten angedeutet wurde, dass der fragwürdige britische Politiker Andrew Lansley zum nächsten UN-Nothilfekoordinator ernannt werden könnte, haben wir mit einer Kampagne Transparenz und das Verdienstprinzip eingefordert.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
UN-Nothilfekoordinator: Kompetenz statt Vetternwirtschaft

UN-Nothilfekoordinator: Kompetenz statt Vetternwirtschaft

Als in Medienberichten angedeutet wurde, dass der fragwürdige britische Politiker Andrew Lansley zum nächsten UN-Nothilfekoordinator ernannt werden könnte, haben wir mit einer Kampagne Transparenz und das Verdienstprinzip eingefordert.

Wir haben Anzeigen auf der Titelseite der Financial Times geschaltet, uns mit dem UN-Stabschef getroffen, eine Umfrage unter derzeitigen Angestellten der UNO durchgeführt und mit einer großangelegten Kampagne Ban Ki-moon dazu aufgefordert, Lansely nicht zu ernennen. Glücklicherweise hat der UN-Generalsekretär Lansleys Kandidatur für diese Position abgelehnt.

Dann trat die Kampagnengruppe Avaaz in Aktion. 70.000 Briten unterzeichneten eine Petition und forderten Herrn Cameron dazu auf, Lansleys Nominierung zurückzuziehen. Außerdem sendeten 16.000 Menschen direkte Nachrichten an den UN-Generalsekretär und baten ihn darum, Herrn Lansleys Kandidatur abzulehnen. Der Druck scheint gewirkt zu haben.

-- Lindsey Hilsum bei International Affairs, Channel 4 News

Keine Privatisierung von Protesten in London

In London weigerte sich die Polizei, für eine Klima-Demo Polizisten für Straßensperrungen bereitzustellen. Stattdessen, so hieß es, sollten die Veranstalter für Tausende von britischen Pfund ein Privatunternehmen beauftragen. Daraufhin ist die Avaaz-Gemeinschaft in Aktion getreten.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Keine Privatisierung von Protesten in London

Keine Privatisierung von Protesten in London

In London weigerte sich die Polizei, für eine Klima-Demo Polizisten für Straßensperrungen bereitzustellen. Stattdessen, so hieß es, sollten die Veranstalter für Tausende von britischen Pfund ein Privatunternehmen beauftragen. Daraufhin ist die Avaaz-Gemeinschaft in Aktion getreten.

Über 60.000 Menschen haben sich mit uns gegen die Privatisierung von Protesten eingesetzt und die Demo-Veranstalter haben den Aufruf der Polizei überreicht. Nach einem Mediensturm hat Londons Bürgermeister Boris Johnson öffentlich die Position der Polizei in Frage gestellt und sie dazu gedrängt, vernünftig zu handeln. Wenige Tage vor der Demo lenkte die Polizei schließlich ein und erklärte sich bereit, Polizisten zur Demo zu senden und somit unser Recht auf demokratische Meinungsäußerung zu wahren.

Vielen Dank Avaaz, dass ihr dafür gesorgt habt, das Recht auf Versammlungsfreiheit als demokratisches Grundrecht für uns alle aufrechtzuerhalten. Dank der Petition müssen wir keine private Verkehrsmanagementfirma mehr beauftragen, um die Straßen für unseren Protest zu sperren. Sie hat uns geholfen, die nötige öffentliche Unterstützung zu finden, um in diesem entscheidenden Moment Druck auf die Behörden auszuüben.

-- Lindsay Alderton, Time to Act

Mexikos Wasser vor Verschmutzung retten

Der mexikanische Kongress hat in aller Stille ein ungeheuerliches Gesetz per Schnellverfahren vorangetrieben: Es sollte Unternehmen das Recht geben, den gesamten Wasserhaushalt der Nation zu verschmutzen und wissenschaftliche Untersuchungen dieser Verseuchung verbieten.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Mexikos Wasser vor Verschmutzung retten

Mexikos Wasser vor Verschmutzung retten

Der mexikanische Kongress hat in aller Stille ein ungeheuerliches Gesetz per Schnellverfahren vorangetrieben: Es sollte Unternehmen das Recht geben, den gesamten Wasserhaushalt der Nation zu verschmutzen und wissenschaftliche Untersuchungen dieser Verseuchung verbieten.

Als wir davon Wind bekamen, haben wir zusammen mit wichtigen Partnern eine riesige öffentliche Kampagne gestartet. Dazu gehörte eine gigantische Petition, Demonstrationen und ein Mediensturm, den die Politiker nicht ignorieren konnten. Bei der darauffolgenden Abstimmung im Kongress wurde das Gesetz abgelehnt und Mexikos Wasserversorgung geschützt.

Die Avaaz-Kampagne hat stark dazu beigetragen, die Menschen zu informieren und zu mobilisieren, damit sie Druck auf unsere politischen Vertreter ausüben. Wir hätten uns nie träumen lassen, dass wir das Gesetz tatsächlich stoppen können!!!

-- Claudia Campero, Wasser-Aktivistin

Gegen Hass in Deutschland

Als die rechtspopulistische Bewegung Pegida in Deutschland eine Welle von ausländerfeindlichen Demos organisierte, haben die Avaaz-Mitglieder ihre Kräfte vereint, um der Panikmache mit Mitmenschlichkeit entgegenzuwirken.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Gegen Hass in Deutschland

Gegen Hass in Deutschland

Als die rechtspopulistische Bewegung Pegida in Deutschland eine Welle von ausländerfeindlichen Demos organisierte, haben die Avaaz-Mitglieder ihre Kräfte vereint, um der Panikmache mit Mitmenschlichkeit entgegenzuwirken.

Wir haben eine Wand der grenzenlosen Freundschaft errichtet, an die die Menschen in Deutschland ein Bild mit Freunden anderer Herkunft oder anderen Glaubens ankleben konnte. Diese Wand stellten wir bei Demonstrationen in Dresden und Berlin auf und das dazugehörige Hashtag #mitdir verbreitete sich rasant. Die Kampagne hat Pegidas Botschaft der Spaltung wirkungsvoll gekontert und fand ihren Höhepunkt in einem ganztägigen Fest der Vielfalt vor dem Brandenburger Tor. Poeten, Musiker und Sänger feierten dort zusammen unsere Mitmenschlichkeit.

#MitDir hat eine klare Aussage: Wir stehen für ein anderes Deutschland. Ein Land, das nicht nur die eine Sicht auf die Dinge erlaubt. Das streitet, diskutiert. Ein Miteinander pflegt, nicht ein Gegeneinander.

-- Uli Hauser, Reporter, Stern

Paris: Ein Tag ohne Autos

In Paris hatten Avaaz-Mitglieder die brillante Idee, einen autofreien Tag in der Hauptstadt zu fordern, als symbolische Geste vor dem internationalen Klimagipfel Ende 2015.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Paris: Ein Tag ohne Autos

Paris: Ein Tag ohne Autos

In Paris hatten Avaaz-Mitglieder die brillante Idee, einen autofreien Tag in der Hauptstadt zu fordern, als symbolische Geste vor dem internationalen Klimagipfel Ende 2015.

Mit Hilfe des Avaaz-Teams starteten sie ihre Kampagne und wenige Stunden bevor die Petition live geschaltet wurde, rief das Rathaus an und versprach, dass dieser autofreie Tag im September stattfinden würde! Der Tag fand tatsächlich statt und wurde im nächsten Jahr sogar wiederholt!

Die Petition und all die Nachrichten haben stark dazu beigetragen, die Bürgermeisterin von Paris zu überzeugen! 2015 wird es einen autofreien Tag in Paris geben und wir möchten diesen Tag zu einem historischen, meisterhaften Beispiel machen.

-- Victor Vauquois, Avaaz-Mitglied und Initiator der Petition

#JeSuisCharlie

In den Stunden nach den schrecklichen Anschlägen auf das Büro von Charlie Hebdo im Zentrum von Paris, hat Avaaz einen Aufruf für ein vereintes Frankreich gestartet, das dem Terror mit Liebe und Hoffnung entgegenwirkt.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
#JeSuisCharlie

#JeSuisCharlie

In den Stunden nach den schrecklichen Anschlägen auf das Büro von Charlie Hebdo im Zentrum von Paris, hat Avaaz einen Aufruf für ein vereintes Frankreich gestartet, das dem Terror mit Liebe und Hoffnung entgegenwirkt.

Es war unsere größte Kampagne in Frankreich, mit über 800.000 Unterschriften in wenigen Stunden. Diese überreichten wir bei einer großen Solidaritätsdemo in Paris. #JeSuisCharlie

Die Anschläge auf Charlie Hebdo haben in mir zwei Dinge bewirkt: Einerseits war da der Schock über eine sinnlose, unbegreifliche Tat und - vor allem - der Drang, unsere Werte zu verteidigen. Avaaz und die Proteste haben mir gezeigt, dass Millionen Menschen sich im Kern so ähnlich sind und dass die gemeinschaftliche Antwort, die Avaaz bietet, ausschlaggebend ist, um unsere Ängste zu überwinden.

-- Eric, Avaaz-Mitglied

Für saubere Politik in Brasilien

14 Monate lang haben wir in Brasilien gegen die zügellose Korruption angekämpft und damit einen großen Durchbruch erzielt: Wahlkampfspenden von Unternehmen sind für verfassungswidrig erklärt worden!

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Für saubere Politik in Brasilien

Für saubere Politik in Brasilien

14 Monate lang haben wir in Brasilien gegen die zügellose Korruption angekämpft und damit einen großen Durchbruch erzielt: Wahlkampfspenden von Unternehmen sind für verfassungswidrig erklärt worden!

Avaazer haben sich dafür eingesetzt, die Kampagne in sozialen Netzwerken und auf den Straßen am Leben zu erhalten. Außerdem wurde dem Richter am Obersten Gerichtshof eine Klage angedroht, während die Justizministerien mit einer Nachrichtenflut dazu aufgefordert wurden, keine "gekauften" Wahlen zuzulassen - und wir haben gewonnen!

Schutz des Amazonas: Einsatz indigener Völker!

Fast eine Million Avaazer haben sich dem Aufruf angeschlossen, den weltgrößten Umweltkorridor zu schaffen. Dieser sollte 135 Millionen Hektar Regenwald am Amazonas schützen ― eine Fläche, die doppelt so groß ist wie Frankreich!

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Schutz des Amazonas: Einsatz indigener Völker!

Schutz des Amazonas: Einsatz indigener Völker!

Fast eine Million Avaazer haben sich dem Aufruf angeschlossen, den weltgrößten Umweltkorridor zu schaffen. Dieser sollte 135 Millionen Hektar Regenwald am Amazonas schützen ― eine Fläche, die doppelt so groß ist wie Frankreich!

Dann haben 78.000 von uns für eine riesige Kampagne gespendet, um die Regierungen Brasiliens, Venezuelas und Kolumbiens ins Boot zu holen. Zunächst finanzierten wie ein Treffen von 25 indigenen Führungspersonen aus allen drei Ländern. Zum ersten Mal kamen diese zusammen, um eine regionale und internationale Strategie zur Förderung des Amazonas-Korridors zu vereinbaren. Nun werden wir Hand in Hand mit ihnen darauf hinarbeiten, dieses trinationale Reservat voranzutreiben. Experten sagen uns nämlich, dass dies im Einsatz gegen die zügellose Abholzung das Blatt wenden würde.

Wir bedanken uns bei Avaaz für die bedingungslose Unterstützung bei der Organisation des allerersten Treffens auf dem alle indigenen Führungspersonen des Amazonasgebiets unsere Zukunft besprechen konnten. Wir haben in Avaaz einen echten Freund und Partner gefunden, der uns als gleichwertig behandelt und ehrlich und aufrichtig daran interessiert ist, uns zuzuhören und dafür zu sorgen, dass unsere Stimme gehört wird.

-- Maximiliano Correa, Vorsitzender der "Coordination of Indigenous Organizations of the Brasilian Amazon"

Ein australischer Willkommensgruß an Flüchtlinge

Als Tony Abbott syrischen Flüchtlingen schlichtweg seine Hilfe verwehrte, hat sich unsere Gemeinschaft in Australien geweigert, die Worte ihres Premierministers anzunehmen. Mit einer riesigen Petition haben Avaazer das ambitionierte Ziel gefordert, 20.000 neue Flüchtlinge willkommen zu heißen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Ein australischer Willkommensgruß an Flüchtlinge

Ein australischer Willkommensgruß an Flüchtlinge

Als Tony Abbott syrischen Flüchtlingen schlichtweg seine Hilfe verwehrte, hat sich unsere Gemeinschaft in Australien geweigert, die Worte ihres Premierministers anzunehmen. Mit einer riesigen Petition haben Avaazer das ambitionierte Ziel gefordert, 20.000 neue Flüchtlinge willkommen zu heißen.

Es folgte ein wahrhaftiger Sturm in den Medien und Tausende Avaaz-Mitglieder haben persönlich in den Büros ihrer Politiker angerufen. Schließlich hat Australien zusätzliche 12.000 Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aufgenommen und 44 Millionen US-Dollar zum Flüchtlingskommissariat der UNO beigesteuert.

Die Türen für Flüchtlinge öffnen

Als Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Europa überall auf geschlossene Türen stießen, ist Avaaz mit einem paneuropäischen Freiwilligen-Netzwerk aktiv geworden.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die Türen für Flüchtlinge öffnen

Die Türen für Flüchtlinge öffnen

Als Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Europa überall auf geschlossene Türen stießen, ist Avaaz mit einem paneuropäischen Freiwilligen-Netzwerk aktiv geworden.

Über 6.600 von uns haben freiwillig bei verschiedenen Programmen auf dem ganzen Kontinent mitgeholfen. In Griechenland, auf Malta und in Italien haben wir Bootsflüchtlingen bei der Integration unterstützt. In Deutschland und Frankreich haben Avaaz-Mitglieder ihre Herzen und Türen für Flüchtlinge geöffnet und in Großbritannien haben sie Syrern bei der Neuansiedlung geholfen.

Ich habe freiwillig mitgeholfen, weil ich Europa nicht als einen Ort sehen möchte, der seine Grenzen schließt und Krieg gegen Migranten führt. Ich bin der Meinung, dass Solidarität für alle Menschen unglaublich wichtig ist und dass echte Solidarität zwischen Menschen passiert.

-- Anne, französisches Avaaz-Mitglied und Freiwillige
2014

Die größte Klima-Demo aller Zeiten!

Anfang 2014 hat sich unsere Gemeinschaft ein verrücktes Ziel gesetzt: die größte Klima-Demo aller Zeiten auf die Beine zu stellen, bei der Tausende von Menschen auf den Straßen von New York die Politiker zum Handeln auffordern würden. Am 21. September ist es tatsächlich passiert.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die größte Klima-Demo aller Zeiten!

Die größte Klima-Demo aller Zeiten!

Anfang 2014 hat sich unsere Gemeinschaft ein verrücktes Ziel gesetzt: die größte Klima-Demo aller Zeiten auf die Beine zu stellen, bei der Tausende von Menschen auf den Straßen von New York die Politiker zum Handeln auffordern würden. Am 21. September ist es tatsächlich passiert.

Über 400.000 Menschen sind an dem Tag durch Manhatten gezogen und Hunderttausende sind an weiteren 2.000 Orten rund um den Globus auf die Straße gegangen. Weltweit haben die Medien über uns berichtet. Über 18 Minister demonstrierten mit uns und der Geschäftsführer von Avaaz, Ricken Patel, übergab dem UN-Generalsekretär Ban Ki-moon auf der Demo in New York eine Petition mit zwei Millionen Unterschriften für 100 % saubere Energie auf der ganzen Welt.

Viele Politiker haben beim darauffolgenden UN-Gipfel den Druck aus der Bevölkerung erwähnt. Barack Obama sagte zum Beispiel: „Unsere Bürger gehen auf die Straße, wir müssen reagieren." In den darauffolgenden Monaten haben wir bei den Regierungen darauf gedrängt, dass sie ihre Ambitionen hochschrauben und sich dem inspirierenden Ziel verpflichten, eine Welt zu schaffen, die zu 100 % auf sauberer Energie beruht. Hier erfahren Sie mehr.

Bei den Demos sind, teils wegen der organisatorischen Leistung der Online-Gemeinschaft Avaaz, mehr Menschen auf die Straßen gegangen, als je zuvor.

-- BBC

Eine "Grundrechtecharta" für das Internet in Brasilien

Als das brasilianische Parlament eine Debatte über die Verabschiedung eines neuen Internetgesetzes in die Wege leitete, startete der ehemalige Kultusminister und Sänger Gilberto Gil eine Avaaz-Petition für den Erhalt der Netzneutralität.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Eine "Grundrechtecharta" für das Internet in Brasilien

Eine "Grundrechtecharta" für das Internet in Brasilien

Als das brasilianische Parlament eine Debatte über die Verabschiedung eines neuen Internetgesetzes in die Wege leitete, startete der ehemalige Kultusminister und Sänger Gilberto Gil eine Avaaz-Petition für den Erhalt der Netzneutralität.

Über 330.000 brasilianische Avaaz-Mitglieder haben ihn dabei unterstützt und unaufhörlich Druck auf zuständige Senatoren und Parlamentarier ausgeübt - sie haben ihnen tausende E-Mails und Facebook-Nachrichten gesendet, direkt in ihren Büros angerufen und damit gedroht, bei der nächsten Legislativabstimmung ihre Wahl vom Ausgang der Diskussion abhängig zu machen.

Als die Petition an zehn entscheidende Senatoren überreicht wurde, verabschiedete der brasilianische Senat einstimmig das "Marco Civil da Internet" - das weltweit fortschrittlichste Gesetz zum Schutz des gerechten Internetzugangs.

Dies Bewegung entstand aus der Stärke der Zivilgesellschaft und der Avaaz-Gemeinschaft heraus und zählte zu den vielen sichtbaren Ausdrucksformen, die dazu beigetragen haben, den Entwurf heute zum Gesetz zu machen.

-- Lindbergh Farias, brasilianischer Senator

„Mindestens" 40 Prozent weniger Treibhausgase

Nach unzähligen Verzögerungen und Ausweichmanövern, haben sich die Entscheidungsträger in der EU endlich darauf geeinigt, Treibhausgasemissionen bis 2030 um "mindestens" 40 Prozent zu senken. Dieses kleine Wort ist für die Rettung des Planeten ausschlaggebend, denn es gibt für den Pariser Klimagipfel im Jahr 2015 einen Mindestwert für Emissionssenkungen vor.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
„Mindestens" 40 Prozent weniger Treibhausgase

„Mindestens" 40 Prozent weniger Treibhausgase

Nach unzähligen Verzögerungen und Ausweichmanövern, haben sich die Entscheidungsträger in der EU endlich darauf geeinigt, Treibhausgasemissionen bis 2030 um "mindestens" 40 Prozent zu senken. Dieses kleine Wort ist für die Rettung des Planeten ausschlaggebend, denn es gibt für den Pariser Klimagipfel im Jahr 2015 einen Mindestwert für Emissionssenkungen vor.

Zusammen mit anderen Gruppen hat Avaaz dazu beigetragen, diesen Deal zu besiegeln: mit Zehntausenden Nachrichten an Politiker, europaweiten Meinungsumfragen zum Thema Klima, einer schlagkräftigen Anzeigenkampagne in einer führenden polnischen Zeitung und einem Aufruf von Thomas Piketty und weiteren Ökonomen in der Financial Times. All das hat Wirkung gezeigt.

Nachdem der europäische Klimaschutz jahrelang an der letzten Hürde gescheitert ist, steht die Senkung der Emissionen jetzt wieder ganz oben auf der Tagesordnung.

Ich möchte mich bei den Millionen Menschen bedanken, die sich Avaaz angeschlossen haben, um globale Entscheidungsträger dazu zu bringen, heute und nicht morgen zu handeln. Ohne öffentliche Unterstützung ist es unmöglich, den Klimawandel zu stoppen. Bitte machen Sie weiter und bleiben Sie wachsam!

-- Dr. Barbara Hendricks, Bundesumweltministern, Deutschland

Marokko: Gegen Zwangsehe für Vergewaltigungsopfer

Die 16-jährige Amina brachte sich um, nachdem sie ihren Vergewaltiger heiraten sollte. 1,2 Millionen von uns haben den marokkanischen Staat dazu aufgefordert, den Artikel 475 des Strafgesetzes aufzuheben. Dieser ermöglichte es Vergewaltigern, ihre minderjährigen Opfer zu heiraten, um Strafen zu vermeiden.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Marokko: Gegen Zwangsehe für Vergewaltigungsopfer

Marokko: Gegen Zwangsehe für Vergewaltigungsopfer

Die 16-jährige Amina brachte sich um, nachdem sie ihren Vergewaltiger heiraten sollte. 1,2 Millionen von uns haben den marokkanischen Staat dazu aufgefordert, den Artikel 475 des Strafgesetzes aufzuheben. Dieser ermöglichte es Vergewaltigern, ihre minderjährigen Opfer zu heiraten, um Strafen zu vermeiden.

Am Tag vor der entscheidenden Abstimmung überreichten wir dem Parlamentsvorsitzenden die Petition und das marokkanische Parlament stimmte für die Aufhebung der Vorschrift!

Dies ist ein großer Erfolg und ein wichtiger Fortschritt, den wir Ihnen zu verdanken haben. Ich möchte dem Avaaz-Team und all seinen Mitgliedern für Ihre starke Solidaritätsaktion danken und meinen Glückwunsch aussprechen.

-- Latifa Jbabdi, Frauenrechtlerin aus Marokko

Das Land der Massai retten

20 Jahre lang hat die Regierung in Tansania versucht, das Massai-Volk von seinem Land zu vertreiben, damit reiche Könige und Prinzen aus dem Nahen Osten dort wilde Tiere jagen können.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Das Land der Massai retten

Das Land der Massai retten

20 Jahre lang hat die Regierung in Tansania versucht, das Massai-Volk von seinem Land zu vertreiben, damit reiche Könige und Prinzen aus dem Nahen Osten dort wilde Tiere jagen können.

Avaaz-Mitglieder haben schlagkräftige Anzeigen in örtlichen Zeitungen finanziert und CNN und Al Jazeera dazu gebracht, am Ort des Geschehens über die Geschichte zu berichten. Außerdem haben wir traditionelle Gruppen dabei unterstützt, drei Wochen lang vor dem Büro des Premierministers zu zelten. Als dann Berichte auftauchten, dass die Regierung ihr Wort nicht halten würde, sind wir wieder aktiv geworden: 2,3 Millionen Menschen haben die Petition unterzeichnet und Druck in sozialen Netzwerken gemacht. So haben wir den Präsidenten Tansanias dazu gezwungen, auf Twitter zu versprechen, dass die Regierung „die Massai niemals von ihrem Land vertreiben wird."

Außerdem haben wir ein Jahr lang die Vorbereitungsarbeit für ein Schutzgebiet finanziert, das es den Massai ermöglichen soll, ihre Landflächen zusammenzulegen und die direkte Umgebung zu schützen. Für die Massai-Gemeinschaft sind neue Möglichkeiten entstanden, die viel bewegt haben - seien es Arbeitsplätze, verbesserte Gesundheit, sauberere Energiesysteme oder das Wohlergehen der Tierwelt. Selbst Elefanten und Giraffen sind in das Gebiet zurückgekehrt!

Im Namen von CSOs in Ngorongoro und der Massai-Gemeinschaft danken wir Avaaz für die vielseitige Unterstützung dabei, das Land unseres Volkes zu bewahren... die Wirkung dieser Kampagne macht mich sprachlos.

-- Samwell Nangiria, NGO-Koordinator vor Ort

Keine Bauprojekte an griechischen Stränden!

Wenige Tage vor den EU-Wahlen wollte die griechische Regierung ein Gesetz entwerfen, das es Privatunternehmen ermöglicht hätte, die prachtvollen Küsten des Landes zu bebauen und erschließen. Doch innerhalb weniger Stunden sind Avaaz-Mitglieder zu Tausenden aktiv geworden, um das Gesetz zu stoppen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Keine Bauprojekte an griechischen Stränden!

Keine Bauprojekte an griechischen Stränden!

Wenige Tage vor den EU-Wahlen wollte die griechische Regierung ein Gesetz entwerfen, das es Privatunternehmen ermöglicht hätte, die prachtvollen Küsten des Landes zu bebauen und erschließen. Doch innerhalb weniger Stunden sind Avaaz-Mitglieder zu Tausenden aktiv geworden, um das Gesetz zu stoppen.

In Zusammenarbeit mit dem WWF hat Avaaz die Petition mit 150.000 Unterschriften dem Finanzministerium überreicht. Unsere Aktionen haben für einen Mediensturm gesorgt und das Thema vor den Wahlen in den Mittelpunkt der Debatte gerückt. Angesichts der öffentlichen Empörung und des Medienwirbels sah sich die griechische Regierung zu einer Kehrtwende gezwungen und zog das Gesetz vollständig zurück.

Die unglaubliche Mobilisierung von Avaaz ging weit über die gewöhnlichen populistischen Aufschreie hinaus und sollte beglückwünscht werden.

-- Fotini Pipili, griechische Abgeordnete der Regierungspartei

Italiens F35-Wahnsinn stoppen

Als in Italien Rekordarbeitslosigkeit herrschte, waren Avaaz-Mitglieder entrüstet, als sie erfuhren, dass die Regierung 14 Milliarden Euro für F35-Kampfjets ausgeben wollte. Es wurde zur größten Avaaz-Kampagne in Italien: Fast eine halbe Million Italiener setzten sich dagegen ein, dass ihre Politiker die begrenzten Steuergelder für neue Kampfjets ausgeben.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Italiens F35-Wahnsinn stoppen

Italiens F35-Wahnsinn stoppen

Als in Italien Rekordarbeitslosigkeit herrschte, waren Avaaz-Mitglieder entrüstet, als sie erfuhren, dass die Regierung 14 Milliarden Euro für F35-Kampfjets ausgeben wollte. Es wurde zur größten Avaaz-Kampagne in Italien: Fast eine halbe Million Italiener setzten sich dagegen ein, dass ihre Politiker die begrenzten Steuergelder für neue Kampfjets ausgeben.

Hunderte Avaazer protestierten mit einem Sitzstreik gegen die geplanten Ausgaben. Über 472.000 Unterschriften wurden direkt an Abgeordnete im Verteidigungsausschuss überreicht und die nationale Presse berichtete ausführlich darüber. Der Druck sorgte dafür, dass die Regierung eine Untersuchung der Waffensysteme und Militärausgaben vornahm. Dies führte wiederum dazu, dass das Unterhaus einer Resolution zustimmte, die die Regierung dazu verpflichtete, das Budget für das Projekt zu halbieren - und 7 Milliarden Euro zu sparen!

Ich stimme mit den Einwänden der Bürger, die diese Petition unterzeichnet haben, überein. In solch schwierigen Zeiten für unser Land ist es notwendig, auch die Ausgaben im Verteidigungssektor zu rationalisieren.

-- Paolo Bolognesi, Mitglied des Verteidigungsausschusses des Unterhauses

„Geheime Abstimmungen“ ans Tageslicht bringen

In Italien haben sich Avaaz-Mitglieder gegen "geheime Abstimmungen" starkgemacht.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
„Geheime Abstimmungen“ ans Tageslicht bringen

„Geheime Abstimmungen“ ans Tageslicht bringen

In Italien haben sich Avaaz-Mitglieder gegen "geheime Abstimmungen" starkgemacht.

Avaazer haben an einem beeindruckenden Nackt-Protest teilgenommen, um die Notwendigkeit transparenter Abstimmungsverfahren hervorzuheben. Tausende Mitglieder haben einem entscheidenden Senator bei der Abstimmung direkte Nachrichten gesendet und ihn letztendlich umstimmen können! Wir haben Geheimabstimmungen das Aus erklärt und dazu beigetragen, Berlusconi aus dem Parlament zu verweisen.

In meiner Rolle muss ich unparteiisch sein, doch es ist ausschlaggebend, dass Menschen wie ich in den Institutionen die Stimmen der Menschen zu hören bekommen.

-- Dario Stefano, Vorsitzender des Rates für Wahlen und Immunität

Einsatz gegen Ebola

Dies ist eine große Sache. Die monströse Epidemie hätte Millionen Menschenleben fordern können ― sie bedrohte damals die ganze Welt. Doch rund um den Globus haben die Menschen ihre Kräfte vereint, um sie aufzuhalten. Was haben wir gemacht?

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Einsatz gegen Ebola

Einsatz gegen Ebola

Dies ist eine große Sache. Die monströse Epidemie hätte Millionen Menschenleben fordern können ― sie bedrohte damals die ganze Welt. Doch rund um den Globus haben die Menschen ihre Kräfte vereint, um sie aufzuhalten. Was haben wir gemacht?

Zunächst hat unsere Gemeinschaft 2,5 Millionen US-Dollar an die besten Hilfseinsätze vor Ort gespendet. Unsere Spenden erfolgten schnell und unkompliziert und waren dadurch lebensrettend. Dann haben sich über 4.000 von uns freiwillig bereiterklärt, nach Westafrika zu reisen, um ihre Fertigkeiten im Kampf gegen Ebola einzusetzen. Die Freiwilligen von Avaaz spielten vor Ort eine wichtige Rolle — sei es, um die Übertragung von Patienten auf Ärzte in Ebola-Behandlungszentren zu bekämpfen oder selber Behandlungseinrichtungen zu bauen. Über ein Dutzend Mitglieder wurden engagiert, um vor Ort mitzuarbeiten.

Die Tatsache, dass Ebola besiegt worden ist, ist ein Riesenerfolg für die Menschheit. Unsere Gemeinschaft hat darüber hinaus bewiesen, dass viele bereit sind, alles aufs Spiel zu setzen, um in Krisenzeiten Menschen auf der anderen Seite der Welt zu helfen. Genau das macht diese Gemeinschaft so besonders. Eines ist jetzt klarer denn je: Investitionen ins öffentliche Gesundheitswesen dieser Region sind absolut ausschlaggebend.

Wir sind euch für eure Unterstützung und für die Flexibilität, die ihr uns beim Einsatz eurer Spenden gegeben habt, so dankbar. Diese Flexibilität war ausschlaggebend.

-- Partners in Health

Wir haben ein Stück Regenwald gekauft!

Es war eine unserer ambitioniertesten Spendenaktionen: Über 90.000 Avaaz-Mitglieder haben eine Million US-Dollar gespendet, um im malaysischen Teil Borneos 1,5 km² Regenwald zu kaufen. Das Waldstück befindet sich in einer besonders artenreichen Gegend, die als Verbindungsstück zwischen mehreren Schutzgebieten dient und für die Artenwanderung ausschlaggebend ist.
Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Wir haben ein Stück Regenwald gekauft!

Wir haben ein Stück Regenwald gekauft!

Es war eine unserer ambitioniertesten Spendenaktionen: Über 90.000 Avaaz-Mitglieder haben eine Million US-Dollar gespendet, um im malaysischen Teil Borneos 1,5 km² Regenwald zu kaufen. Das Waldstück befindet sich in einer besonders artenreichen Gegend, die als Verbindungsstück zwischen mehreren Schutzgebieten dient und für die Artenwanderung ausschlaggebend ist.

Privatunternehmen, die den Wald in Borneo zerstören wollen, um dort lukrative Palmölplantagen anzulegen, hatten mit genau diesem Waldstück geliebäugelt. Durch den Kauf dieses Gebiets haben wir dazu beigetragen, 700 der weltweit letzten Orang-Utans und 300 Zwergelefanten auf Borneo zu schützen. Unsere Partnerorganisation Rainforest Trust hat außerdem einen Fonds eingerichtet, um weitere wichtige Landstücke dieser Art zu schützen.

Mit Hilfe von Avaaz-Mitgliedern schützt unser Projekt im malaysischen Teil Borneos die letzten verbleibenden Waldbestände entlang eines Ufer-Korridors voller Wildtiere, wie dem Zwergelefanten, Nasenaffen und dem Laufkuckuck. Diese Gebiete zu erleben ist wie eine Reise in die Vergangenheit und führt einem vor Augen, wie Borneo vor dem Boom der Palmölplantagen aussah. Vielen Dank.

-- Dr. Paul Salaman, CEO des Rainforest Trust

Hilfe für Syrer in Not

Als Hilfsfahrzeuge der UNO an der türkischen Grenze feststeckten und der UN-Sicherheitsrat eine Resolution erwägte, um sie nach Syrien zu lassen, forderten 20.000 russische Avaaz-Mitglieder ihre Regierung auf, die Resolution zu unterstützen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Hilfe für Syrer in Not

Hilfe für Syrer in Not

Als Hilfsfahrzeuge der UNO an der türkischen Grenze feststeckten und der UN-Sicherheitsrat eine Resolution erwägte, um sie nach Syrien zu lassen, forderten 20.000 russische Avaaz-Mitglieder ihre Regierung auf, die Resolution zu unterstützen.

Avaaz hat die Petition an russische Diplomaten überreicht und nicht einmal zwei Wochen später wurde die Resolution einstimmig verabschiedet! Sie sorgte dafür, dass Hilfsmittel hunderttausende Syrer ungehindert erreichen konnten.

Russlands Unterstützung dieser Resolution rettete tausende Menschenleben. Die Syrer befinden sich immer noch in einer elendigen Notlage und entschiedene Maßnahmen der UNO sind ausschlaggebend. Ich bin der Avaaz-Gemeinschaft in Russland für ihre Solidarität mit den Menschen in Syrien ganz besonders dankbar.

-- Mais, Avaaz-Campaignerin aus Syrien, die den Aufruf gestartet hat
2013

Ein Erfolg für Bienen in Europa!

Zwei Jahre lang haben Avaazer unermüdliche Kampagnenarbeit geleistet und konnten dann entscheidend zu einem Verbot von bienengefährdenden Pestiziden in Europa beitragen. Wir haben Minister mit Nachrichten überflutet, eine riesige Petition mit über 2,6 Millionen Unterschriften gestartet, medienwirksame Proteste mit Imkern und einer fünf Meter großen, aufblasbaren Biene veranstaltet, Meinungsumfragen finanziert und vieles mehr getan.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Ein Erfolg für Bienen in Europa!

Ein Erfolg für Bienen in Europa!

Zwei Jahre lang haben Avaazer unermüdliche Kampagnenarbeit geleistet und konnten dann entscheidend zu einem Verbot von bienengefährdenden Pestiziden in Europa beitragen. Wir haben Minister mit Nachrichten überflutet, eine riesige Petition mit über 2,6 Millionen Unterschriften gestartet, medienwirksame Proteste mit Imkern und einer fünf Meter großen, aufblasbaren Biene veranstaltet, Meinungsumfragen finanziert und vieles mehr getan.

Unser Einsatz zeigt erste Erfolge: In Europa wurde beschlossen, eines der schlimmsten Pestizide zumindest vorübergehend zu verbieten. Doch wir haben es nicht dabei belassen. Im Jahr 2015 haben Avaaz-Mitglieder 800.000 US-Dollar gespendet, um in Europa und den USA unabhängige Studien zu finanzieren, die die Auswirkungen der Gifte auf unseren Feldern erforschen. Wenn die nächste Entscheidung ansteht, sind wir wieder einsatzbereit.

Die gewaltige Petition und die kreative Kampagnenarbeit von Avaaz haben dazu beigetragen, den entscheidenden Anstoß zu geben.

-- Friends of the Earth

Gegen den Alptraum im Paradies

Als ein 15-jähriges Vergewaltigungsopfer auf den Malediven zur Auspeitschung verurteilt wurde, weil sie angeblich auch einvernehmlichen Geschlechtsverkehr mit einem anderen Mann hatte, sind über 2 Millionen Avaazer aktiv geworden. Mit einer Petition haben sie Präsident Mohammed Waheed dazu aufgefordert, in dem Fall des Mädchens einzuschreiten und Auspeitschungen allgemein zu beenden.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Gegen den Alptraum im Paradies

Gegen den Alptraum im Paradies

Als ein 15-jähriges Vergewaltigungsopfer auf den Malediven zur Auspeitschung verurteilt wurde, weil sie angeblich auch einvernehmlichen Geschlechtsverkehr mit einem anderen Mann hatte, sind über 2 Millionen Avaazer aktiv geworden. Mit einer Petition haben sie Präsident Mohammed Waheed dazu aufgefordert, in dem Fall des Mädchens einzuschreiten und Auspeitschungen allgemein zu beenden.

Avaaz hat Druck auf die höchste Regierungsebene ausgeübt und eine Meinungsumfrage durchgeführt, die gezeigt hat, dass 92 Prozent der Malediver Gesetzesreformen und Schutzsysteme für Frauen wollen. Außerdem haben wir mit einer Anzeigenkampagne auf die starke Tourismusindustrie des Landes abgezielt. Letztendlich hat das Oberste Gericht das Urteil zur Auspeitschung endlich aufgehoben.

Mit seinem Beitrag hat Avaaz eine führende Rolle bei der Kampagne gegen das Urteil zur Auspeitschung gespielt; eine Petition mit Millionen von Unterzeichnern, ein Besuch im Land selbst und eine Meinungsumfrage erwiesen sich allesamt als überzeugend. Ich hoffe, dass sich Avaaz weiterhin für Reformen auf den Malediven einsetzen wird.

-- Dr. Ahmed Shaheed, ehemaliger Außenminister und derzeitiger UN-Sonderberichterstatter für den Iran

Elefantenmorde stoppen

In Afrika töten Wilderer im Rekordtempo Elefanten und hacken ihnen die Stoßzähne mit Kettensägen ab, um Luxusartikel, Statuen und Schmuckgegenstände in Asien herzustellen. Gemeinsam mit Leonardo Di Caprio haben fast 1,4 Millionen Avaaz-Mitglieder und WWF-Unterstützer angesichts dieser Gräueltaten einen Aufruf an die thailändische Premierministerin gerichtet, um den unregulierten Elfenbeinmarkt ihres Landes - den größten weltweit - zu schließen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Elefantenmorde stoppen

Elefantenmorde stoppen

In Afrika töten Wilderer im Rekordtempo Elefanten und hacken ihnen die Stoßzähne mit Kettensägen ab, um Luxusartikel, Statuen und Schmuckgegenstände in Asien herzustellen. Gemeinsam mit Leonardo Di Caprio haben fast 1,4 Millionen Avaaz-Mitglieder und WWF-Unterstützer angesichts dieser Gräueltaten einen Aufruf an die thailändische Premierministerin gerichtet, um den unregulierten Elfenbeinmarkt ihres Landes - den größten weltweit - zu schließen.

Tausende Menschen haben ihr E-Mails gesendet und so viele Kommentare auf ihrer Facebook-Seite hinterlassen, dass diese vorübergehend geschlossen wurde. Dem geballten Druck musste sie Gehör schenken: Sie versprach, den unregulierten Handel zu beenden. Aus Regierungskreisen ließ man verlauten, dass diese Ankündigung ein unmittelbares Ergebnis unserer Kampagnen war.

Gegen den weltweiten Steuerschwindel

Vor dem G8-Gipfel haben wir uns zusammengetan, um gegen die Tricks anzugehen, mit denen Unternehmen und einzelne Personen Steuern vermeiden. Wir haben eine riesige Petition gestartet, die über 800.000 mal unterzeichnet wurde, und uns mit dem berühmten Sänger Baaba Maal sowie mit Save the Children, Action Aid und anderen Kampagnengruppen zusammengetan, um unsere Stimmen dem Vorsitzenden des G8-Gipfels, David Cameron, zu überreichen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Gegen den weltweiten Steuerschwindel

Gegen den weltweiten Steuerschwindel

Vor dem G8-Gipfel haben wir uns zusammengetan, um gegen die Tricks anzugehen, mit denen Unternehmen und einzelne Personen Steuern vermeiden. Wir haben eine riesige Petition gestartet, die über 800.000 mal unterzeichnet wurde, und uns mit dem berühmten Sänger Baaba Maal sowie mit Save the Children, Action Aid und anderen Kampagnengruppen zusammengetan, um unsere Stimmen dem Vorsitzenden des G8-Gipfels, David Cameron, zu überreichen.

Durch unseren Brief, der von 21.000 Unternehmensvertretern unterzeichnet worden war, konnten wir dazu beitragen, dies als eine unternehmens- und bürgerfreundliche Forderung zu präsentieren und einen Positionswechsel von Seiten Deutschlands und Kanadas bewirken. Dies führte zu einer Vereinbarung, mit deren Hilfe Regierungen gemeinsam an der Bekämpfung von Steuerflucht arbeiten können. Der “Lough Erne Declaration” mangelte es zwar an Einzelheiten, doch sie bietet uns ein enormes Druckmittel, mit dem wir Regierungen dazu drängen können, dubiose Steuervorhaben zu blockieren.

Avaaz und Canadians for Tax Fairness suggerieren, dass Kanada den Bemühungen, Steueroasen und Steuerflucht beim nächsten G8-Gipfel zu bekämpfen, Widerstand leistet. Das ist falsch. Die Fakten sind eindeutig: Kanada unterstützt Premierminister Camerons Einsatz für einen Konsens der G8 zum Thema Steueroasen und Steuerflucht.

-- Kanadas damaliger Minister für Finanzen und Steueraufkommen in einer defensiven Reaktion auf unsere Kampagne

Bangladesch: Hoffnung aus den Trümmern

Als der Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch über Tausend Todesopfer forderte, hat Avaaz zusammen mit Arbeitsorganisationen zwei riesige Einzelhändler ins Visier genommen. Das Ziel: Sie sollten einen praktischen Sicherheitsplan unterzeichnen, der weltweit zum Vorbild wird.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Bangladesch: Hoffnung aus den Trümmern

Bangladesch: Hoffnung aus den Trümmern

Als der Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch über Tausend Todesopfer forderte, hat Avaaz zusammen mit Arbeitsorganisationen zwei riesige Einzelhändler ins Visier genommen. Das Ziel: Sie sollten einen praktischen Sicherheitsplan unterzeichnen, der weltweit zum Vorbild wird.

Avaaz-Mitglieder haben die Facebook-Seiten von H&M und GAP mit Nachrichten überflutet. Und als unsere an den H&M-Chef gerichtete Anzeige von einer führenden Zeitung in Schweden abgelehnt wurde, ist dort eine gewaltige Debatte entfacht. Die Führungsriege von H&M hat direkt Telefongespräche mit Avaaz geführt und sich drei Tage später bereiterklärt, einen verbindlichen Sicherheitsplan für die Arbeiter zu unterzeichnen. Mehr als 75 weitere Marken sind daraufhin nachgezogen.

Ich habe keinen Zweifel daran, dass Avaaz eine entscheidende Rolle dabei gespielt hat, H&M davon zu überzeugen, dem Abkommen zuzustimmen.

-- Scott Nova, Workers Rights Consortium

Hoffnung für syrische Studenten im Ausland

Die Krise in Syrien hat nicht nur verheerende Auswirkungen für Zivilisten im Land, sondern auch für Studenten im Ausland gehabt. In Großbritannien hatten über 600 syrische Studenten Schwierigkeiten, ihre Studiengebühren zu bezahlen, und die Universitäten wollten viele von ihnen rausschmeißen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Hoffnung für syrische Studenten im Ausland

Hoffnung für syrische Studenten im Ausland

Die Krise in Syrien hat nicht nur verheerende Auswirkungen für Zivilisten im Land, sondern auch für Studenten im Ausland gehabt. In Großbritannien hatten über 600 syrische Studenten Schwierigkeiten, ihre Studiengebühren zu bezahlen, und die Universitäten wollten viele von ihnen rausschmeißen.

Mit Unterstützung von 48.000 Avaaz-Mitgliedern und in Verbindung mit Medienberichten und Advocacy-Arbeit gegenüber Regierungsbeamten und Universitäten, hat die Kampagne die Universitäten dazu gezwungen, auf die Gebühren zu verzichten und Hilfsfonds einzurichten. Sie hat private Geldgeber dazu gebracht, einzelne Studenten zu unterstützen, und der Regierung den Anstoß gegeben, ein neues Sicherheitsnetz für Studenten ausländischer Universitäten in Erwägung zu ziehen. Viele der syrischen Studenten führen jetzt ihr Studium weiter.

Die Kampagne hat unglaublich viel erzielt - meine Gebühren sind aufgeschoben worden und ich konnte finanzielle Nothilfe in Anspruch nehmen, um mich endlich auf mein Studium zu konzentrieren und irgendwann heimzukehren und zu helfen, Syrien wieder aufzubauen. Danke Avaaz!

-- Husam Helmi, syrischer Student

Asyl für afghanische Übersetzer

Während des elf Jahre langen Konflikts in Afghanistan haben afghanische Dolmetscher Truppen und Hilfsarbeitern geholfen, mit den Menschen vor Ort zu kommunizieren. Viele sind im Dienst gestorben oder verletzt worden und jetzt machen die Taliban Jagd auf die Überlebenden, um sie zu töten. Abdul, einer der Dolmetscher, hat eine Kampagne gestartet und die britische Regierung um Asyl für ihn und all seine Kollegen gebeten.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Asyl für afghanische Übersetzer

Asyl für afghanische Übersetzer

Während des elf Jahre langen Konflikts in Afghanistan haben afghanische Dolmetscher Truppen und Hilfsarbeitern geholfen, mit den Menschen vor Ort zu kommunizieren. Viele sind im Dienst gestorben oder verletzt worden und jetzt machen die Taliban Jagd auf die Überlebenden, um sie zu töten. Abdul, einer der Dolmetscher, hat eine Kampagne gestartet und die britische Regierung um Asyl für ihn und all seine Kollegen gebeten.

In Windeseile haben 80.000 Briten mitgemacht und zusammen mit ehemaligen Generälen und amtierenden Abgeordneten hat Avaaz das Thema in die Medien gebracht. Die Regierung hat bislang etwa der Hälfte der Dolmetscher ein Asylangebot gemacht und wir setzen uns weiterhin für die übrigen Dolmetscher ein.

Wir haben für diesen Job alles riskiert. Es freut uns, dass die britische Regierung unsere Arbeit und die Opferbereitschaft anerkennt, die wir für sie gezeigt haben.

-- "Abdul", afghanischer Dolmetscher, im Gespräch mit der BBC

Freiheit für Sevil Sevimli

Sevil Sevimli, eine französisch-türkische Erasmusstudentin, wurde während ihres Studienaufenthalts in Istanbul verhaftet, weil sie an einem linksorientierten Konzert teilnahm, um den 1. Mai zu feiern. Fast zehn Monate lang durchlebte sie einen juristischen Alptraum und konnte nicht nach Lyon heimkehren.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Freiheit für Sevil Sevimli

Freiheit für Sevil Sevimli

Sevil Sevimli, eine französisch-türkische Erasmusstudentin, wurde während ihres Studienaufenthalts in Istanbul verhaftet, weil sie an einem linksorientierten Konzert teilnahm, um den 1. Mai zu feiern. Fast zehn Monate lang durchlebte sie einen juristischen Alptraum und konnte nicht nach Lyon heimkehren.

Sevils Unterstützer waren über diese grausame und willkürliche Verhaftung empört und starteten eine Avaaz-Petition, die von über 136.000 Mitgliedern Rückenwind erhielt. Dann traf sich Sevils Familie mit dem französischen Menschenrechtsbotschafter, um den Druck auf die Türkei zu erhöhen. Zu guter Letzt wurde Sevil freigelassen und konnte eine emotionale Heimkehr nach Frankreich feiern!

Die Petition hat mir geholfen, während meiner Zeit im Gefängnis die Hoffnung zu bewahren.

-- Sevil Sevimli

Hass in Costa Rica bekämpfen

Als der homophobe Vorsitzende der Menschenrechtskommission im costa-ricanischen Kongress einen Arzt einlud, um vor dem Kongress über die "Heilung" von Homosexualität zu sprechen, haben ihn Avaaz-Mitglieder aus Costa Rica konfrontiert.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Hass in Costa Rica bekämpfen

Hass in Costa Rica bekämpfen

Als der homophobe Vorsitzende der Menschenrechtskommission im costa-ricanischen Kongress einen Arzt einlud, um vor dem Kongress über die "Heilung" von Homosexualität zu sprechen, haben ihn Avaaz-Mitglieder aus Costa Rica konfrontiert.

Eine Petition, die auf der Avaaz-Plattform für Bürgerpetitionen gestartet wurde, forderte seinen Rücktritt und verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer. In Kürze erhielt sie mehr als 25.000 Unterschriften. Als der Kongressabgeordnete nicht zurücktreten wollte, hat Avaaz die Unterschriften vor der Presse in großen, bunten Boxen dem Kongresspräsidenten überreicht. Dieser versprach, dass er und seine Partei den homophoben Kongressabgeordneten nicht wieder ernennen würden - und nur wenige Wochen später wurde er aus dem Amt entlassen!

2012

Willkommen Palästina

Am 29. November hat die UNO mit überwältigender Mehrheit dafür gestimmt, Palästina als 194. Staat dieser Welt anzuerkennen. Es war ein großer Erfolg für das palästinensische Volk und für den Frieden. Unsere Gemeinschaft hat entscheidend dazu beigetragen: Knapp 1,8 Millionen von uns haben mit einer Petition die Anerkennung des Staates gefordert und viele haben gespendet, um Umfragen zu finanzieren. Diese haben gezeigt, dass 79 Prozent der Bevölkerung in entscheidenden europäischen Ländern die staatliche Anerkennung befürworten.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Willkommen Palästina

Willkommen Palästina

Am 29. November hat die UNO mit überwältigender Mehrheit dafür gestimmt, Palästina als 194. Staat dieser Welt anzuerkennen. Es war ein großer Erfolg für das palästinensische Volk und für den Frieden. Unsere Gemeinschaft hat entscheidend dazu beigetragen: Knapp 1,8 Millionen von uns haben mit einer Petition die Anerkennung des Staates gefordert und viele haben gespendet, um Umfragen zu finanzieren. Diese haben gezeigt, dass 79 Prozent der Bevölkerung in entscheidenden europäischen Ländern die staatliche Anerkennung befürworten.

Vor der EU-Kommission in Brüssel wurde eine riesige, vier Stockwerke hohe Flagge gehisst. Außerdem haben Avaaz-Mitarbeiter und Mitglieder das Anliegen direkt an Abgeordnete und Minister herangetragen und Tausende von uns haben Nachrichten per E-Mail sowie über Facebook und Twitter gesendet.

In den Stunden vor der Abstimmung ließen die Anrufe der Avaaz-Mitglieder bei den Staatschefs und den Außenministerien die Leitungen heißlaufen. Das endgültige Abstimmungsergebnis der UNO: 138 Stimmen dafür, 41 Enthaltungen, und nur 9 Stimmen dagegen. Unser Aufruf ist angekommen und es wurde Geschichte geschrieben, so dass im Jahr 2015 die palästinensische Flagge nun vor dem Sitz der Vereinten Nationen in New York weht.

Avaaz und seine Mitglieder weltweit haben deutlich dazu beigetragen, die Regierungen davon zu überzeugen, den Antrag des palästinensischen Volkes auf einen eigenen Staat und für Frieden und Freiheit zu unterstützen... ganz Palästina schätzt ihre Solidarität und Unterstützung und wird diese nicht vergessen.

-- Leila Shahid, palästinensische Delegierte in Europa

Malalas Traum

Als die 15-jährige Malala von den Taliban angeschossen wurde, ging eine Welle der Empörung um die Welt. Als Reaktion darauf forderten knapp eine Million von uns die pakistanische Regierung dazu auf, Malalas Traum zu erfüllen: ein nationales Stipendienprogramm, um allen armen Kindern in Pakistan eine Schulbildung zu ermöglichen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Malalas Traum

Malalas Traum

Als die 15-jährige Malala von den Taliban angeschossen wurde, ging eine Welle der Empörung um die Welt. Als Reaktion darauf forderten knapp eine Million von uns die pakistanische Regierung dazu auf, Malalas Traum zu erfüllen: ein nationales Stipendienprogramm, um allen armen Kindern in Pakistan eine Schulbildung zu ermöglichen.

Der Bildungsbeauftragte der UNO, Gordon Brown, überreichte unsere Petition persönlich dem pakistanischen Präsidenten Zardari, der sie selbst unterschrieb! Genau an diesem Tag, einen Monat, nachdem Malala angeschossen worden war, startete die pakistanische Regierung offiziell ein Stipendienprogramm für 3 Millionen Kinder.

Ich glaube daran, dass wir, wenn wir so wie die Avaaz-Mitglieder gemeinsam unsere Stimmen erheben, unser Bildungs-Versprechen an Malala einhalten können.

-- Gordon Brown, Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen für Bildung

Die Kettensägen am Amazonas stoppen

Als der brasilianische Kongress ein katastrophales Forstwirtschaftsgesetz verabschiedete, das es Holzfällern und Landwirten ermöglicht hätte, nach Belieben große Teile des Amazonaswaldes abzuholzen, sind über zwei Millionen Avaazer eingeschritten. Mit einer Petition haben sie die brasilianische Präsidentin Dilma dazu gedrängt, das Gesetz abzulehnen und die Amazonaswälder zu retten.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die Kettensägen am Amazonas stoppen

Die Kettensägen am Amazonas stoppen

Als der brasilianische Kongress ein katastrophales Forstwirtschaftsgesetz verabschiedete, das es Holzfällern und Landwirten ermöglicht hätte, nach Belieben große Teile des Amazonaswaldes abzuholzen, sind über zwei Millionen Avaazer eingeschritten. Mit einer Petition haben sie die brasilianische Präsidentin Dilma dazu gedrängt, das Gesetz abzulehnen und die Amazonaswälder zu retten.

In enger Partnerschaft mit Greenpeace, dem WWF und wichtigen brasilianischen Organisationen wurde unsere Botschaft an einem ereignisreichen Tag unmissverständlich übermittelt: Es fanden Treffen mit hochrangigen Ministern und kreative Demonstrationen in Brasilia statt. Dilma reagierte darauf mit einem Veto gegen die umstrittensten Teile des Gesetzes.

Freiheit für Wanderarbeiter

Als eine Baufirma indische Arbeiter mit falschen Versprechungen nach Bahrain lockte und ihnen dann die Ausreise verweigerte, trat die Avaaz-Gemeinschaft in Aktion.
Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Freiheit für Wanderarbeiter

Freiheit für Wanderarbeiter

Als eine Baufirma indische Arbeiter mit falschen Versprechungen nach Bahrain lockte und ihnen dann die Ausreise verweigerte, trat die Avaaz-Gemeinschaft in Aktion.

Der Bruder eines Arbeiters, der sich tragischerweise selbst das Leben genommen hatten, startete eine Kampagne auf unserer Seite für Bürgerpetitionen. Er forderte das Bauunternehmen dazu auf, die restlichen 100 Arbeiter gehen zu lassen. 20.000 von uns schlossen sich dem Aufruf an und brachten die Geschäftspartner des Unternehmens dazu, den Druck zu erhöhen. In wenigen Tagen erreichten wir das, was der indischen Regierung in sieben Jahren nicht gelungen war: Wir brachten die Baufirma dazu, die Arbeiter gehen zu lassen und sogar zu versprechen, nie wieder Reiseverbote zu verhängen.

Das wäre ohne Avaaz nicht möglich gewesen.

-- Indische Botschaft in Bahrain

Internetzensur stoppen

ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) wurde hinter verschlossenen Türen von ein paar reichen Staaten und Unternehmen entworfen. Das Abkommen hätte es mächtigen multinationalen Akteuren ermöglicht, das Internet zu kontrollieren und zu zensieren. Als Einzelheiten darüber bekannt wurden, unterschrieben über 2 Millionen Avaaz-Mitglieder eine Petition an das Europaparlament und forderten die Gesetzgeber auf, für ein freies, offenes Internet einzutreten und die Ratifizierung von ACTA abzulehnen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Internetzensur stoppen

Internetzensur stoppen

ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) wurde hinter verschlossenen Türen von ein paar reichen Staaten und Unternehmen entworfen. Das Abkommen hätte es mächtigen multinationalen Akteuren ermöglicht, das Internet zu kontrollieren und zu zensieren. Als Einzelheiten darüber bekannt wurden, unterschrieben über 2 Millionen Avaaz-Mitglieder eine Petition an das Europaparlament und forderten die Gesetzgeber auf, für ein freies, offenes Internet einzutreten und die Ratifizierung von ACTA abzulehnen.

Die Petition stieg auf knapp 3 Millionen Unterschriften an und wurde den Politikern direkt in Brüssel übergeben. Als das Gesetz in der letzten Abstimmung versenkt wurde, stand in der Pressemitteilung des Europaparlaments, dass die Avaaz-Petition entscheidend zur Niederlage von ACTA beigetragen hatte!

Ich war sehr beeindruckt von der enormen Avaaz-Petition mit 2,8 Millionen Unterschriften. Die Bedenken der Bürger wurden im Europa-Parlament ernst genommen.

-- Martin Schulz, Parlamentspräsident

Das Korallenmeer schützen

In Australien haben Tausende von uns dazu beigetragen, das größte Meeresschutzgebiet der Welt zu schaffen. Als Anfang des Jahres eine öffentliche Anhörung zu einem geplanten nationalen Meeresschutzgebiet begann, sind kommerzielle Fischerei- und Bergbaukonzerne mit aller Kraft dagegen angegangen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Das Korallenmeer schützen

Das Korallenmeer schützen

In Australien haben Tausende von uns dazu beigetragen, das größte Meeresschutzgebiet der Welt zu schaffen. Als Anfang des Jahres eine öffentliche Anhörung zu einem geplanten nationalen Meeresschutzgebiet begann, sind kommerzielle Fischerei- und Bergbaukonzerne mit aller Kraft dagegen angegangen.

Doch Hunderttausende Avaaz-Mitglieder haben einen Brief an den Umweltminister unterzeichnet und fast 30.000 von uns haben Kommentare an die öffentliche Anhörung gesendet, um den Plan zu befürworten. Für die Regierung bestand kein Zweifel daran, was die Menschen wollten. Die australische Öffentlichkeit - mit Unterstützung von Bürgern aus aller Welt - hat ihrer Regierung somit angeordnet, diesen wichtigen Teil des Korallenmeeres vor Öl- und Gasförderungen zu bewahren.

2011

Einsatz gegen Splitterbomben

2008 setzte sich Avaaz für ein Verbot von Splitterbomben ein. Dabei handelt es sich um spielzeugartige Sprengkörper, die neugierigen Kindern zum Verhängnis werden können - auch nachdem Konflikte längst vorüber sind. Branislav Kapetanovic, der eine Streubombe überlebt hatte, hat einen Video-Aufruf an Avaaz-Mitglieder gesendet, die daraufhin 164.272 E-Mails an Regierungschefs schickten. Die Forderung: Ein unverzügliches weltweites Verbot von Splitterbomben, ohne Schlupflöcher oder Verzögerungen. Über 100 Länder haben ein starkes Abkommen unterzeichnet und man hat uns gesagt, dass die Avaaz-Mitglieder wirklich etwas bewirkt haben.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Einsatz gegen Splitterbomben

Einsatz gegen Splitterbomben

2008 setzte sich Avaaz für ein Verbot von Splitterbomben ein. Dabei handelt es sich um spielzeugartige Sprengkörper, die neugierigen Kindern zum Verhängnis werden können - auch nachdem Konflikte längst vorüber sind. Branislav Kapetanovic, der eine Streubombe überlebt hatte, hat einen Video-Aufruf an Avaaz-Mitglieder gesendet, die daraufhin 164.272 E-Mails an Regierungschefs schickten. Die Forderung: Ein unverzügliches weltweites Verbot von Splitterbomben, ohne Schlupflöcher oder Verzögerungen. Über 100 Länder haben ein starkes Abkommen unterzeichnet und man hat uns gesagt, dass die Avaaz-Mitglieder wirklich etwas bewirkt haben.

Drei Jahre später versuchten zynische Rüstungsnationen, das Verbot zu untergraben. Doch wir waren einsatzbereit. Zusammen mit unseren Freunden bei der Cluster Munition Coalition (CMC) standen über eine halbe Million von uns den Opfern von Splitterbomben zur Seite und baten die Regierungen, auf ihr Gewissen zu hören. Und das taten sie: Das Verbot wurde aufrechterhalten und unser Beitrag war laut unserer Partner bei CMC entscheidend.

Streubomben sind durch die Streumbomben-Konvention von 2008 verboten worden. Avaaz-Petitionen in den Jahren 2008 und 2011 haben den Druck auf die internationale Gemeinschaft deutlich erhöht, diese unterschiedslos wirkenden Waffen zu verbieten und Menschenleben zu retten.

-- Cluster Munition Coalition

Die Mediensperre in Syrien durchbrechen

Von Anfang an hat unsere Gemeinschaft den Menschen in Syrien zur Seite gestanden. Noch bevor die internationale Presse ins Land gelangen konnten, haben 60.000 von uns gespendet und den friedlichen Demonstranten Hilfsgüter und Kommunikationsausrüstung im Wert von Millionen US-Dollar gesendet. So wurde eine neue Form des Bürgerjournalismus entwickelt, um Assads Informationssperre zu durchbrechen und über seine Brutalität zu berichten. Zehntausende Nachrichtenmitteilungen und Artikel gingen daraus hervor.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die Mediensperre in Syrien durchbrechen

Die Mediensperre in Syrien durchbrechen

Von Anfang an hat unsere Gemeinschaft den Menschen in Syrien zur Seite gestanden. Noch bevor die internationale Presse ins Land gelangen konnten, haben 60.000 von uns gespendet und den friedlichen Demonstranten Hilfsgüter und Kommunikationsausrüstung im Wert von Millionen US-Dollar gesendet. So wurde eine neue Form des Bürgerjournalismus entwickelt, um Assads Informationssperre zu durchbrechen und über seine Brutalität zu berichten. Zehntausende Nachrichtenmitteilungen und Artikel gingen daraus hervor.

Und als die Lage richtig schlimm wurde, hat unsere Gemeinschaft geholfen, den Menschen in größter Not Lebensmittel, Medikamente und humanitäre Hilfe gesendet. Wir üben bis heute Druck auf weltweite Regierungen aus, damit sie entschlossene Maßnahmen ergreifen, um syrische Zivilisten zu schützen und ein freies, friedliches Syrien zu ermöglichen.

Dank der Leidenschaft und der vielen Beiträge war Avaaz in der Lage, kontinuierliche Videoaufnahmen aus Syrien organisieren, die dazu beigetragen haben, dass man sich im Westen ein Bild von den Grausamkeiten vor Ort machen konnte.

-- TIME

Klimagespräche: Die Hoffnung am Leben halten

Bei den wichtigen Klimagesprächen in Durban haben über 800.000 von uns dazu beigetragen, eine Niederlage um Haaresbreite zu verhindern.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Klimagespräche: Die Hoffnung am Leben halten

Klimagespräche: Die Hoffnung am Leben halten

Bei den wichtigen Klimagesprächen in Durban haben über 800.000 von uns dazu beigetragen, eine Niederlage um Haaresbreite zu verhindern.

Tag für Tag hat unser Team in Südafrika dafür gesorgt, dass unsere Botschaft ankommt - mit schlagkräftigen Aktionen wie dieser Anzeige in den Financial Times. Sie wurde am letzten Tag der angespannten Verhandlungen veröffentlicht. Trotz des enormen Drucks durch Öl-Nationen wie den USA oder Kanada, wurde ein Abkommen vereinbart, um das wichtige Kyoto-Protokoll zu retten.

Danke an die über 800.000 Menschen aus aller Welt – eure Stimmen haben am Ende der Verhandlungen eine entscheidende Wirkung erzielt.

-- Connie Hedegaard, Klima-Chefin der EU

Keine Korruption bei den Wahlen in Spanien

In Zusammenarbeit mit den unermüdlichen "Indignados" zogen spanische Avaazer die weltweite Aufmerksamkeit auf sich: Mit schauspielerischen Aktionen und 100.000 Unterschriften forderten sie, dass korrupte Politiker von den Wahlen ausgeschlossen werden.
Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Keine Korruption bei den Wahlen in Spanien

Keine Korruption bei den Wahlen in Spanien

In Zusammenarbeit mit den unermüdlichen "Indignados" zogen spanische Avaazer die weltweite Aufmerksamkeit auf sich: Mit schauspielerischen Aktionen und 100.000 Unterschriften forderten sie, dass korrupte Politiker von den Wahlen ausgeschlossen werden.

Unsere harte Arbeit hat eine dringende nationale Debatte über die Bestechung von Beamten ausgelöst. Avaaz wurde von einer spanischen Zeitung sogar zum "Engel des Tages" erklärt.

Die Bürgerplattform Avaaz verdient den "Engelstitel" für ihren Einsatz gegen politische Korruption, die Organisation einer symbolischen Aktion vor dem Kongress und die Übergabe von mehr als 100.000 Unterschriften.

-- Republica, in ihrem Bericht über die Kampagne

Die Redefreiheit in Italien verteidigen

Als Silvio Berlusconi immer unbeliebter wurde und außerdem des sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen angeklagt war, versuchte er seine Kritiker mundtot zu machen, indem er ein lächerliches Zensurgesetz durchs Parlament jagte.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die Redefreiheit in Italien verteidigen

Die Redefreiheit in Italien verteidigen

Als Silvio Berlusconi immer unbeliebter wurde und außerdem des sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen angeklagt war, versuchte er seine Kritiker mundtot zu machen, indem er ein lächerliches Zensurgesetz durchs Parlament jagte.

Doch Avaaz-Mitglieder in Italien schlugen zurück - mit 70.000 Petitions-Unterschriften und tausenden Telefonanrufen beim Parlament kurz vor der Abstimmung. Berlusconi stand als Verlierer da. In Italien siegte die Demokratie.

Solidarität mit Ägypten

Bei ihrem Einsatz für die Befreiung vom Mubarak-Regime haben die Ägypter die Welt in ihrer dunkelsten Stunde um Solidarität gebeten – und Avaaz-Mitglieder haben auf den Appell reagiert.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Solidarität mit Ägypten

Solidarität mit Ägypten

Bei ihrem Einsatz für die Befreiung vom Mubarak-Regime haben die Ägypter die Welt in ihrer dunkelsten Stunde um Solidarität gebeten – und Avaaz-Mitglieder haben auf den Appell reagiert.

600.000 von uns aus aller Welt unterzeichneten Botschaften der Unterstützung, die von Al Jazeera direkt auf dem Tahrir-Platz übertragen wurden. So konnten wir eine Bewegung, die von Hoffnung angetrieben war, in Zeiten der Gewalt und Ungewissheit unterstützen.

Gegen Korruption in Indien

Die ausufernde Korruption hat in Indien alle Aspekte der Demokratie befallen. Doch eine riesige Bewegung ist entstanden, die dieses Problem in Angriff nehmen will. In nur 36 Stunden haben 500.000 Menschen in Indien die Avaaz-Petition zur Unterstützung der Anti-Korruptionsbewegung unterzeichnet.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Gegen Korruption in Indien

Gegen Korruption in Indien

Die ausufernde Korruption hat in Indien alle Aspekte der Demokratie befallen. Doch eine riesige Bewegung ist entstanden, die dieses Problem in Angriff nehmen will. In nur 36 Stunden haben 500.000 Menschen in Indien die Avaaz-Petition zur Unterstützung der Anti-Korruptionsbewegung unterzeichnet.

Die Stimmen der Bürger haben die Regierung dazu gedrängt, allen Forderungen der Bewegung zuzustimmen. Bislang ist das Versprechen allerdings noch nicht umgesetzt worden. Die Times of India nannten Avaaz eine "Schlüsselfigur" in der Anti-Korruptionsbewegung.

...Avaaz hat eine Schlüsselrolle in der Jan-Lokpal-Initiative gespielt und Online-Petitionen und Fax-Nachrichten an politische Parteien gesendet, sowie eine kreative Plakat-Aktion gestartet. Es war die Vermittlungsarbeit von Avaaz, die vor den Beratungen des gemeinsamen Redaktionsausschusses für eine Nachrichtenflut zu Jan Lokpal im Posteingang des DoPT sorgte.

-- die Times of India über die Avaaz-Kampagne

Den "Krieg gegen Drogen" beenden

Der "Krieg gegen Drogen" hat Steuerzahler bereits Milliarden gekostet, Billionen von Dollar in organisierte Verbrechen geschleust, unzählige Menschenleben gefordert und dabei überhaupt keine Ergebnisse erzielt. Als eine Gruppe ehemaliger Präsidenten die Global Commission on Drugs ins Leben rief und sich für mutige Reformen aussprach, schlossen sich 600.000 Avaazer dem Einsatz an, um ein Ende des "Kriegs gegen Drogen" zu fordern.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Den "Krieg gegen Drogen" beenden

Den "Krieg gegen Drogen" beenden

Der "Krieg gegen Drogen" hat Steuerzahler bereits Milliarden gekostet, Billionen von Dollar in organisierte Verbrechen geschleust, unzählige Menschenleben gefordert und dabei überhaupt keine Ergebnisse erzielt. Als eine Gruppe ehemaliger Präsidenten die Global Commission on Drugs ins Leben rief und sich für mutige Reformen aussprach, schlossen sich 600.000 Avaazer dem Einsatz an, um ein Ende des "Kriegs gegen Drogen" zu fordern.

Die Global Commission und Avaaz haben sich mit UN-Generalsekretär Ban Ki-moon getroffen. In der 30-minütigen Besprechung wurde die Avaaz-Petition überreicht und immer wieder als Beweis dafür erwähnt, dass die Öffentlichkeit ein Ende dieses Krieges fordert.

Ban Ki-moon hat die wichtige Entscheidung getroffen, eine Taskforce ins Leben zu rufen, um neue Lösungen für das Problem der Drogen zu finden! Dann forderten hunderttausende Avaazer aus ganz Südamerika die Entscheidungsträger auf, eine humanere Drogenpolitik zu unterstützen. Wir haben unsere Forderung vor den Augen der Presse direkt an den guatemaltekischen Präsidenten Otto Pérez Molina überreicht. Das Ergebnis? Die Organisation Amerikanischer Staaten kündigte mit einer historischen Erklärung an, dass sie die reine Politik der Prohibition überdenken wird und das Drogenproblem zu einem prioritären Anliegen für die öffentliche Gesundheit - und nicht zu einer Militärmission - machen wird.

Wir danken Avaaz für diese Petition, die uns als Politikern auf diesem Kontinent die Stärke gibt, das Thema zu diskutieren ohne dass es als Tabu angesehen wird.

-- Otto Pérez Molina, Präsident Guatemalas

Echte Nachrichten für Kanada

Konservative Beamte und Unternehmer hatten in Kanada an der Einrichtung eines propagandistischen TV-Netzwerks im Stil von Rupert Murdoch gearbeitet. Doch als sie anfingen, die nationalen journalistischen Normen gegen falsche oder irreführende Berichterstattung zu untergraben, entstand eine riesige Protestwelle.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Echte Nachrichten für Kanada

Echte Nachrichten für Kanada

Konservative Beamte und Unternehmer hatten in Kanada an der Einrichtung eines propagandistischen TV-Netzwerks im Stil von Rupert Murdoch gearbeitet. Doch als sie anfingen, die nationalen journalistischen Normen gegen falsche oder irreführende Berichterstattung zu untergraben, entstand eine riesige Protestwelle.

Über 100.000 kanadische Avaazer brachten mit Unterschriften ihren Widerstand zum Ausdruck und dann wurde der skandalöse Vorschlag, die ausgewogene Berichterstattung zu untergraben, zurückgezogen.

Mubaraks gestohlenes Vermögen einfrieren

Als Hosni Mubarak die Macht in Ägypten verlor, versuchte er, seine gestohlenen Milliarden mitzunehmen. Doch innerhalb weniger Tage haben mehr als eine halbe Million von uns die G20-Finanzminister mit einer Petition dazu aufgefordert, sein Vermögen sofort einzufrieren.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Mubaraks gestohlenes Vermögen einfrieren

Mubaraks gestohlenes Vermögen einfrieren

Als Hosni Mubarak die Macht in Ägypten verlor, versuchte er, seine gestohlenen Milliarden mitzunehmen. Doch innerhalb weniger Tage haben mehr als eine halbe Million von uns die G20-Finanzminister mit einer Petition dazu aufgefordert, sein Vermögen sofort einzufrieren.

Als sich die Minister in Paris trafen, haben wir unsere Botschaft mit einer riesigen "Protest-Pyramide" vor dem Eiffelturm überliefert. Wenige Wochen später haben die EU und andere Länder das Vermögen Mubaraks und seiner Berater eingefroren.

Keine Formel 1 im brutalen Bahrain

Nachdem die bahrainische Regierung hart gegen demokratische Proteste vorgegangen war, haben sich 500.000 Avaaz-Mitglieder dagegen eingesetzt, dass das Land den renommierten Grand Prix der Formel 1 ausrichten darf. Die Avaaz-Mitglieder haben bei Facebook und Twitter 20.000 Nachrichten auf den Seiten der Formel-1-Teams hinterlassen. Dann haben wir den legendären Rennfahrer Damon Hill kontaktiert, der seine Unterstützung zusagte.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Keine Formel 1 im brutalen Bahrain

Keine Formel 1 im brutalen Bahrain

Nachdem die bahrainische Regierung hart gegen demokratische Proteste vorgegangen war, haben sich 500.000 Avaaz-Mitglieder dagegen eingesetzt, dass das Land den renommierten Grand Prix der Formel 1 ausrichten darf. Die Avaaz-Mitglieder haben bei Facebook und Twitter 20.000 Nachrichten auf den Seiten der Formel-1-Teams hinterlassen. Dann haben wir den legendären Rennfahrer Damon Hill kontaktiert, der seine Unterstützung zusagte.

Unsere Kampagne ist in tausenden Presseartikeln weltweit erwähnt worden. Die Formel 1 wollte die Grausamkeiten in Bahrain mit einem vorgetäuschten Bericht vertuschen, doch Avaaz erhielt eine geleakte Version des echten Berichts und sendete diesen an die Presse. Die Geschichte zog immer größere Kreise, bis die Formel-1-Teams sich endlich aus dem Rennen zogen und den Formel-1-Chefs nichts anderes übrig blieb, als das Rennen abzusagen. Leider ist es im darauffolgenden Jahr trotz der Kontroverse wieder in Bahrain ausgerichtet worden.

Gegen Hass in Uganda

Als die ugandische Regierung ein Gesetz in Erwägung zog, das homosexuelle Ugander mit dem Tod bestrafen sollte, hat Avaaz sich mit Kirchenoberhäuptern und Menschenrechtsaktivisten zusammengetan und dem Sprecher des ugandischen Parlaments eine Petition mit 450.000 Unterschriften gegen das grauenhafte Gesetz überreicht. Die Übergabe sorgte weltweit für Schlagzeilen – und der Gesetzesentwurf verschwand.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Gegen Hass in Uganda

Gegen Hass in Uganda

Als die ugandische Regierung ein Gesetz in Erwägung zog, das homosexuelle Ugander mit dem Tod bestrafen sollte, hat Avaaz sich mit Kirchenoberhäuptern und Menschenrechtsaktivisten zusammengetan und dem Sprecher des ugandischen Parlaments eine Petition mit 450.000 Unterschriften gegen das grauenhafte Gesetz überreicht. Die Übergabe sorgte weltweit für Schlagzeilen – und der Gesetzesentwurf verschwand.

Als das ugandische Parlament es im folgenden Jahr wieder aufnahm, waren wir startklar: in wenigen Tagen stieg unsere Unterschriftenzahl von 450.000 auf unfassbare 1,6 Millionen an. Zusätzlich riefen Zehntausende von uns unsere Regierungen an und sorgten erneut für internationale Schlagzeilen. Der große weltweite Druck drängte den Sprecher des ugandischen Parlaments dazu, den Entwurf in einer Sondersitzung zu blockieren. Als homophobe Gesetzgeber den Entwurf 2012 wieder auf den Tisch legten, haben wir eine Anzeige in einer großen ugandischen Zeitung geschaltet. Schockierenderweiser wurde das Gesetz 2013 wieder zum Leben erweckt - und verabschiedet - aber im darauffolgenden Jahr vom ugandischen Verfassungsgericht versenkt.

Menschenleben in Libyen gerettet

Als Muammar Gaddafi drohte, die Stadt Bengasi vollständig zu vernichten, taten sich Avaaz-Mitglieder zusammen, um ihn zu stoppen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Menschenleben in Libyen gerettet

Menschenleben in Libyen gerettet

Als Muammar Gaddafi drohte, die Stadt Bengasi vollständig zu vernichten, taten sich Avaaz-Mitglieder zusammen, um ihn zu stoppen.

Am Tag vor der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat forderte Avaaz mit einer Million Nachrichten das Einfrieren der Vermögenswerte und Schutzmaßnahmen. Ein Massaker wurde verhindert. Die US-Botschafterin bei der UNO, eine der letzten Verweigerer, bedankte sich öffentlich für unsere Kampagne.

@Avaaz Unterzeichner: Vielen Dank. UN-Sicherheitsrat hat die Gewalt in #Libyen verurteilt und Schutz der Zivilisten gefordert

-- Susan Rice, US-Botschafterin

Den Amazonaswald in Bolivien schützen

Über 1.000 Mitglieder indigener Völker haben mit einem Protest gefordert, dass der bolivianische Präsident Evo Morales den Bau einer Autobahn quer durch den Amazonaswald verhindert. Und eine halbe Million von uns haben sie dabei unterstützt.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Den Amazonaswald in Bolivien schützen

Den Amazonaswald in Bolivien schützen

Über 1.000 Mitglieder indigener Völker haben mit einem Protest gefordert, dass der bolivianische Präsident Evo Morales den Bau einer Autobahn quer durch den Amazonaswald verhindert. Und eine halbe Million von uns haben sie dabei unterstützt.

Unsere Solidarität hat den indigenen Demonstranten den Rücken gestärkt und Avaaz hat sich in einer stürmischen Sitzung mit hochrangigen bolivianischen Kabinettsmitgliedern ausführlich darüber unterhalten. Der Druck hat sich ausgezahlt! Morales sagte den Bau ab, zog die Entscheidung zur Genehmigung des Projekts zurück und versprach, den TIPNIS-Nationalpark und die indigenen Gebiete - die Kronjuwelen des bolivianischen Amazonas - für immer zu schützen!

Für mich ist dies eine Regierungsführung, die den Willen der Menschen befolgt.

-- Präsident Evo Morales als er Reportern seine Entscheidung erklärte
2010

Bedrohte Elefanten schützen

Trotz der Bedrohung durch Wilderer und Habitatverluste, waren Elefanten nicht auf der Liste gefährdeter Arten. Doch dann haben 500.000 von uns aus aller Welt zusammen mit der African Elephant Coalition Stellung bezogen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Bedrohte Elefanten schützen

Bedrohte Elefanten schützen

Trotz der Bedrohung durch Wilderer und Habitatverluste, waren Elefanten nicht auf der Liste gefährdeter Arten. Doch dann haben 500.000 von uns aus aller Welt zusammen mit der African Elephant Coalition Stellung bezogen.

Nach einer nervenaufreibend knappen Abstimmung und einem letzten Kraftakt mit Partnern vor Ort, konnten wir bei der UN-Konferenz zu gefährdeten Arten schließlich den Schutz der Elefanten sichern.

Die Petition hat zweifelsohne etwas bewirkt und dazu beigetragen, dass für Elefanten auf der ganzen Welt das richtige Ergebnis erzielt wurde.

-- Der Vorsitzende des „Species Survival Network"

Hilton Hotels gegen Sex-Sklaverei

Jahrelang haben Hilton Hotels den weltweiten Vergewaltigungshandel ignoriert. Die Hotelkette sah sich nicht in der Verantwortung, Frauen und Kinder in ihren Hotels in vollem Umfang zu schützen. Über 317.000 Avaaz-Mitglieder sahen das anders und haben dem Geschäftsführer von Hilton mit einer Anzeigenkampagne in seinem Heimatort gedroht, wenn er seinen Kurs nicht ändert.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Hilton Hotels gegen Sex-Sklaverei

Hilton Hotels gegen Sex-Sklaverei

Jahrelang haben Hilton Hotels den weltweiten Vergewaltigungshandel ignoriert. Die Hotelkette sah sich nicht in der Verantwortung, Frauen und Kinder in ihren Hotels in vollem Umfang zu schützen. Über 317.000 Avaaz-Mitglieder sahen das anders und haben dem Geschäftsführer von Hilton mit einer Anzeigenkampagne in seinem Heimatort gedroht, wenn er seinen Kurs nicht ändert.

Vier Tage später kam die Einwilligung: Die Hotelkette versprach, ihre 180.000 Angestellten darin zu schulen, Sex-Sklaverei zu erkennen und zu verhindern. Hilton hat zugehört und gehandelt und ist jetzt die führende Hotelkette auf diesem Gebiet.

Israel und Palästina: Den Frieden erhalten

Der israelische Premierminister Netanyahu lies die von den USA geleiteten Friedensverhandlungen entgleisen, als er Pläne für weitere Siedlungen in besetzten palästinensischen Gebieten ankündigte. In Reaktion darauf hat Avaaz gezeigt, dass die Weltöffentlichkeit gegen den Siedlungsbau und für eine gerechte Zweistaatenlösung ist.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Israel und Palästina: Den Frieden erhalten

Israel und Palästina: Den Frieden erhalten

Der israelische Premierminister Netanyahu lies die von den USA geleiteten Friedensverhandlungen entgleisen, als er Pläne für weitere Siedlungen in besetzten palästinensischen Gebieten ankündigte. In Reaktion darauf hat Avaaz gezeigt, dass die Weltöffentlichkeit gegen den Siedlungsbau und für eine gerechte Zweistaatenlösung ist.

Eine Meinungsumfrage von Avaaz und Medien-Aktionen haben Obama Rückenwind gegeben, vor einem entscheidenden Treffen zwischen Israel und Palästina eine Zweistaatenlösung zu verfechten. Hier finden Sie ein Video dazu.

Wiederaufbau in Haiti

Das riesige Erdbeben in Haiti hat das Land in Schutt und Asche gelegt. Tausende von uns haben über 1,3 Millionen US-Dollar für Hilfs- und Rettungsarbeiten gespendet - die Gelder wurden an herausragende Gruppen vor Ort weitergeleitet, um für lebensrettende Lebensmittelpakete, Unterkünfte und Medikamente zu sorgen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Wiederaufbau in Haiti

Wiederaufbau in Haiti

Das riesige Erdbeben in Haiti hat das Land in Schutt und Asche gelegt. Tausende von uns haben über 1,3 Millionen US-Dollar für Hilfs- und Rettungsarbeiten gespendet - die Gelder wurden an herausragende Gruppen vor Ort weitergeleitet, um für lebensrettende Lebensmittelpakete, Unterkünfte und Medikamente zu sorgen.

Doch die Krise erforderte noch mehr Einsatz. In den darauffolgenden Wochen unterschrieben Hunderttausende Avaaz-Mitglieder eine globale Petition, um einen Erlass von einer Milliarde US-Dollar zu fordern, die Haiti reichen Ländern schuldete. Hier finden Sie ein Video über unsere Reaktion.

Brasilien: "Ficha Limpa"

Brasilianische Abgeordnete haben mit dem "Ficha Limpa"-Gesetz einen mutigen Vorschlag gemacht: Menschen, die zuvor wegen Korruptionsverbrechen verurteilt wurden, sollen in Brasilien nicht für ein öffentliches Amt kandidieren dürfen. Doch viele sagten, das Gesetz würde niemals durchgehen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Brasilien: "Ficha Limpa"

Brasilien: "Ficha Limpa"

Brasilianische Abgeordnete haben mit dem "Ficha Limpa"-Gesetz einen mutigen Vorschlag gemacht: Menschen, die zuvor wegen Korruptionsverbrechen verurteilt wurden, sollen in Brasilien nicht für ein öffentliches Amt kandidieren dürfen. Doch viele sagten, das Gesetz würde niemals durchgehen.

Daraufhin haben Avaaz-Mitglieder die größte Online-Kampagne gestartet, die es in Brasilien je gegeben hatte - eine Petition mit zwei Millionen Unterschriften, über 500.000 Online-Aktionen und Zehntausende Telefonanrufe zählten dazu. Mit vereinten Kräften haben wir immer wieder gegen korrupte Kongressmitglieder angekämpft, die das Gesetz versenken wollten - und konnten jeden einzelnen Vorstoß abwehren.

Nicht nur wurde das Gesetz im Kongress verabschiedet - über 330 Amtskandidaten drohte außerdem wegen ihres unmoralischen Verhaltens die Disqualifizierung. Es ist ein riesiger Fortschritt im Einsatz gegen die zügellose Korruption in Brasilien.

Nie war ich so stolz auf die Menschen in Brasilien wie heute! Mein Glückwunsch gilt allen Unterzeichnern. Heute fühle ich mich wie ein echter Bürger mit politischer Macht.

-- Ein brasilianisches Avaaz-Mitglied

Fluthilfe in Pakistan

Als eine Flut in Pakistan ein Fünftel des Landes überschwemmte, waren Millionen Menschen obdachlos und in dringender Not. Avaaz-Mitglieder spendeten daraufhin in nur drei Tagen 300.000 US-Dollar.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Fluthilfe in Pakistan

Fluthilfe in Pakistan

Als eine Flut in Pakistan ein Fünftel des Landes überschwemmte, waren Millionen Menschen obdachlos und in dringender Not. Avaaz-Mitglieder spendeten daraufhin in nur drei Tagen 300.000 US-Dollar.

Und damit war es noch nicht genug: Insgesamt wurden fast eine Million Dollar direkt an vertrauenswürdige Partner vor Ort weitergegeben. Jeder Cent, der gespendet wurde, kam Menschen in Pakistan zugute, die in Not waren.

Wale schützen

Im Jahr 2010 veröffentlichte die Internationale Walfangkommission einen Vorschlag, der das Schlachten und den Verkauf von Walen legalisieren sollte. Das jahrzehntelange Walfangverbot wäre damit praktisch verworfen worden. Mit einer riesigen Kampagne haben Avaaz-Mitglieder das Vorhaben angefochten - 1,3 Millionen Menschen aus aller Welt unterzeichneten die Petition.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Wale schützen

Wale schützen

Im Jahr 2010 veröffentlichte die Internationale Walfangkommission einen Vorschlag, der das Schlachten und den Verkauf von Walen legalisieren sollte. Das jahrzehntelange Walfangverbot wäre damit praktisch verworfen worden. Mit einer riesigen Kampagne haben Avaaz-Mitglieder das Vorhaben angefochten - 1,3 Millionen Menschen aus aller Welt unterzeichneten die Petition.

Die Unterschriften wurden der Walfangkommission vor den Augen der weltweiten Presse überreicht. Der Vorschlag kam nicht durch und das Walfangverbot ist aufrechterhalten worden.

Es war ein großer Erfolg für die Wale, doch Japan und andere Länder nutzen nach wie vor Schlupflöcher aus. Um dauerhaft zu gewinnen, müssen wir alle zusammenarbeiten, um die Kommission zu stärken und reformieren. Außerdem müssen wir in den Ländern mobilisieren, die den Walfang befürworten.

Unsere Ozeane retten

Als Großbritannien plante, die Gesamtfläche der Meeresschutzgebiete zu verdoppeln, und dazu eine öffentliche Anhörung ankündigte, sind wir aktiv geworden!

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Unsere Ozeane retten

Unsere Ozeane retten

Als Großbritannien plante, die Gesamtfläche der Meeresschutzgebiete zu verdoppeln, und dazu eine öffentliche Anhörung ankündigte, sind wir aktiv geworden!

Avaaz-Mitglieder aus 223 Ländern haben über 221.000 Kommentare eingesendet. Damit haben sie für mehr als 85 Prozent der Stellungnahmen gesorgt und ein Verbot des kommerziellen Fischfangs sowie Unterstützung für die Rechte der Inselbewohner gefordert. Das britische Außenministerium erwähnte unsere Beiträge in seiner Ankündigung! In unserem Einsatz, die Ozeane vor Überfischung zu schützen, war dies ein großer Fortschritt.

Für sichere Lebensmittel in der EU

Über eine Million Menschen aus jedem Land der EU haben an der allerersten Europäischen Bürgerinitiative teilgenommen - ein Prozess, mit dem Bürger offizielle Petitionen einreichen können, die eine Antwort erhalten müssen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Für sichere Lebensmittel in der EU

Für sichere Lebensmittel in der EU

Über eine Million Menschen aus jedem Land der EU haben an der allerersten Europäischen Bürgerinitiative teilgenommen - ein Prozess, mit dem Bürger offizielle Petitionen einreichen können, die eine Antwort erhalten müssen.

Avaaz-Mitglieder forderten, dass gentechnisch veränderte Nutzpflanzen ab sofort nicht mehr in die EU gelangen dürfen - und zwar so lange, bis objektive Studien, die nicht von der Industrie beeinflusst sind, deren Unbedenklichkeit beweisen können. Diese Initiative hat EU-Beamten ganz klar gezeigt, dass Europa sich keine bedenklichen Lebensmittel aufzwingen lässt.

Südafrika konfrontiert "korrigierende Vergewaltigungen"

In Südafrika gibt es eine entsetzliche Praxis: Die Vergewaltigung lesbischer Frauen, um sie "heterosexuell" zu machen. Als eine Gruppe in Südafrika die Regierung mit einer Petition dazu aufforderte, das Problem dieser "Korrekturvergewaltigungen" anzugehen, wurde sie ignoriert.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Südafrika konfrontiert "korrigierende Vergewaltigungen"

Südafrika konfrontiert "korrigierende Vergewaltigungen"

In Südafrika gibt es eine entsetzliche Praxis: Die Vergewaltigung lesbischer Frauen, um sie "heterosexuell" zu machen. Als eine Gruppe in Südafrika die Regierung mit einer Petition dazu aufforderte, das Problem dieser "Korrekturvergewaltigungen" anzugehen, wurde sie ignoriert.

Doch als ihre Petition 170.000 Unterschriften erreichte, ist unsere Gemeinschaft - zusammen mit anderen Aktivistengruppen - in Aktion getreten. Die Regierung ist darauf aufmerksam geworden und nachdem fast eine Million von uns unterzeichnet hatten und die Kampagne in den Medien war, hat sie versprochen, vorbeugende Maßnahmen gegen diese schrecklichen Verbrechen zu ergreifen.

Kein Knebelgesetz in Italien

Mit dem "Legge Bavaglio" (Knebelgesetz) sollte das italienische Rechtssystem daran gehindert werden, Kriminalität und Korruption zu bekämpfen. Es hätte Redakteure und Journalisten mundtot machen können und drakonische Strafen gegen diejenigen verhängt, die Politiker zur Rechenschaft ziehen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Kein Knebelgesetz in Italien

Kein Knebelgesetz in Italien

Mit dem "Legge Bavaglio" (Knebelgesetz) sollte das italienische Rechtssystem daran gehindert werden, Kriminalität und Korruption zu bekämpfen. Es hätte Redakteure und Journalisten mundtot machen können und drakonische Strafen gegen diejenigen verhängt, die Politiker zur Rechenschaft ziehen.

Doch mit den Stimmen von 340.000 italienischen Bürgern haben Avaazer dieses Gesetz gestoppt und das Parlament zum ersten Mal in der Geschichte mit dem Einsatz von Bürgerstimmen zu einem Kurswechsel gebracht.

Zwischen den Menschen und der Politik hat sich eine Verbindung aufgetan - eine Distanz die unüberbrückbar schien ist für einen Augenblick überbrückt worden.

-- Professor Stephano Radotà, Jurist und Kolumnist bei La Repubblica
2009

Der weltweite Klima-Weckruf

Im Jahr 2009 haben sich Avaaz-Mitglieder mit Partnerorganisationen zusammengetan, um weltweiten Entscheidungsträgern einen ohrenbetäubenden Klima-Weckruf zu senden. Mit über 2.600 Events in 135 Ländern forderten wir, dass sich die Klimapolitik ändert und das Wohlergehen unseres Planeten erst genommen wird.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Der weltweite Klima-Weckruf

Der weltweite Klima-Weckruf

Im Jahr 2009 haben sich Avaaz-Mitglieder mit Partnerorganisationen zusammengetan, um weltweiten Entscheidungsträgern einen ohrenbetäubenden Klima-Weckruf zu senden. Mit über 2.600 Events in 135 Ländern forderten wir, dass sich die Klimapolitik ändert und das Wohlergehen unseres Planeten erst genommen wird.

Mit Plakaten, Sprechchören und kreativen Demos zeigten wir der Welt, dass die Uhr tickt, die Alarmglocken läuten und Taten gefordert werden. Weder die Presse noch die Politiker konnte unseren Aufruf ignorieren. Es war ein unbeschreibliches Event - dieses Video vermittelt einen guten Eindruck davon.

Kopenhagener Klimagipfel

Unsere Politiker haben nicht Geschichte geschrieben – die Menschen dieser Welt jedoch sehr wohl. Im Vorfeld der Konferenz haben sich Menschen rund um den Globus für unseren Klima-Weckruf auf tausenden Events zusammengefunden und globale Entscheidungsträger dazu aufgefordert, am Klimagipfel in Kopenhagen teilzunehmen. Und das taten sie. Als die Verhandlungen dann dem Ende zugingen, haben Tausende von uns Mahnwachen abgehalten und einen echten Deal gefordert. Eine wurde sogar im Konferenzzentrum selbst von Erzbischof Desmond Tutu geleitet.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Kopenhagener Klimagipfel

Kopenhagener Klimagipfel

Unsere Politiker haben nicht Geschichte geschrieben – die Menschen dieser Welt jedoch sehr wohl. Im Vorfeld der Konferenz haben sich Menschen rund um den Globus für unseren Klima-Weckruf auf tausenden Events zusammengefunden und globale Entscheidungsträger dazu aufgefordert, am Klimagipfel in Kopenhagen teilzunehmen. Und das taten sie. Als die Verhandlungen dann dem Ende zugingen, haben Tausende von uns Mahnwachen abgehalten und einen echten Deal gefordert. Eine wurde sogar im Konferenzzentrum selbst von Erzbischof Desmond Tutu geleitet.

Bis zum Ende der Verhandlungen haben wir den Druck für ein faires, starkes und verbindliches Abkommen aufrechterhalten. Zum Beispiel haben viele junge Menschen auf der Konferenz bei einer Sitzblockade die Namen der Millionen Unterzeichner vorgelesen, die die globale Avaaz-Petition für ein starkes Abkommen unterschrieben hatten. Am Ende wurde das faire, starke und verbindliche Abkommen nicht geschlossen. Doch es wurden 100 Milliarden US-Dollar versprochen, um den ärmsten Menschen der Welt zu helfen, die Auswirkungen des Klimawandels zu bewältigen.

Dies war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Zwar waren viele mit dem Ergebnis in Kopenhagen unzufrieden, doch ein Avaaz-Mitglied hat es schön formuliert: „Der Elefant ist in Bewegung." Aus Kopenhagen konnten wir wichtige Lehren ziehen, die uns in den folgenden Jahren geholfen haben, stärkere Impulse im Klimaschutz zu setzen.

Die Welt ernähren

Angesichts der dramatisch steigenden Nahrungsmittelpreise, hat die Außenministerin von Sierra Leone, Zainab Bangura, einen Video-Appell an die Avaaz-Mitglieder gerichtet und darum gebeten, Handlungsdruck auf die Regierungen auszuüben. Über 360.000 Mitglieder haben reagiert und eine Petition unterschrieben, die bei einem dringenden Ernährungsgipfel in Rom an den UN-Generalsekretär Ban Ki-moon übergeben wurde.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die Welt ernähren

Die Welt ernähren

Angesichts der dramatisch steigenden Nahrungsmittelpreise, hat die Außenministerin von Sierra Leone, Zainab Bangura, einen Video-Appell an die Avaaz-Mitglieder gerichtet und darum gebeten, Handlungsdruck auf die Regierungen auszuüben. Über 360.000 Mitglieder haben reagiert und eine Petition unterschrieben, die bei einem dringenden Ernährungsgipfel in Rom an den UN-Generalsekretär Ban Ki-moon übergeben wurde.

Die Geberländer reagierten auf den internationalen Druck, versprachen Milliarden für Lebensmittelnothilfe und schlossen sich einem Prozess an, um die Agrarpolitik zu überdenken. Im Juli 2010 haben die G8-Staaten zugesagt, die „Kompatibilität der Politik für nachhaltige Produktion und Verwendung von Biokraftstoffen mit Ernährungssicherung“ zu gewährleisten. Es war ein wichtiger Schritt, doch um dieses Versprechen in die Tat umzusetzen, ist noch mehr Druck nötig.

Avaaz ist ein Verbündeter, ein Sammelpunkt, für benachteiligte Menschen überall.

-- Zainab Bangura, ehemalige Außenministerin Sierra Leones

Gegen Guantanamo

Avaaz-Mitglieder aus aller Welt waren über den Einsatz von Foltermethoden in Guantanamo empört und haben daraufhin eine Plakat-Kampagne in der U-Bahn in Washington gestartet.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Gegen Guantanamo

Gegen Guantanamo

Avaaz-Mitglieder aus aller Welt waren über den Einsatz von Foltermethoden in Guantanamo empört und haben daraufhin eine Plakat-Kampagne in der U-Bahn in Washington gestartet.

Die Plakate sendeten eine unkonventionelle Botschaft: Sie erinnerten die Gesetzgeber daran, dass Folter illegal und sogar ein wichtiger Bestandteil der Rekrutierungsstrategie von Al-Qaida ist. Diese Botschaft fand in wichtigen Medien wie der Washington Post und dem Spiegel Widerhall. Und in der US-Hauptstadt war unser Aufruf zur Schließung Guantanamos in aller Munde.

Schweinegrippe und Massentierhaltung

Ein Wissenschaftler der WHO sagte Avaaz, dass die Lobby der industriellen Fleischproduktion jegliche Forschung zur Rolle der Massentierhaltung bei der Verbreitung des H1N1-Virus blockierte. Daraufhin forderten 225.000 Avaaz-Mitglieder mit einer Petition angemessene Forschung. Das Avaaz-Team brachte außerdem 225 Schweine aus Pappkarton zur WHO, die die Unterschriften repräsentieren sollten.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Schweinegrippe und Massentierhaltung

Schweinegrippe und Massentierhaltung

Ein Wissenschaftler der WHO sagte Avaaz, dass die Lobby der industriellen Fleischproduktion jegliche Forschung zur Rolle der Massentierhaltung bei der Verbreitung des H1N1-Virus blockierte. Daraufhin forderten 225.000 Avaaz-Mitglieder mit einer Petition angemessene Forschung. Das Avaaz-Team brachte außerdem 225 Schweine aus Pappkarton zur WHO, die die Unterschriften repräsentieren sollten.

Der Leiter der WHO für Lebensmittelsicherheit und Zoonosen, Dr. Jørgen Schlundt, war zunächst skeptisch, änderte dann aber seinen Kurs und stimmte zu, dass weltweite Verordnungen ausschlaggebend sind. Hier finden Sie Fotos und einen Bericht über die Aktion (auf Englisch).

Die Lungen des Planeten

Im Jahr 2009 stand Brasilien kurz davor, ein Gesetz zu verabschieden, dass der Agrarwirtschaft einen großen Teil des Amazonas-Regenwaldes zur Ausbeutung überlassen hätte.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die Lungen des Planeten

Die Lungen des Planeten

Im Jahr 2009 stand Brasilien kurz davor, ein Gesetz zu verabschieden, dass der Agrarwirtschaft einen großen Teil des Amazonas-Regenwaldes zur Ausbeutung überlassen hätte.

Innerhalb von nur zwei Tagen haben Avaaz-Mitglieder in Brasilien Präsident Lula mit 14.000 Anrufen und 30.000 Online-Nachrichten überflutet. In letzter Minute hat sich der öffentliche Druck ausgezahlt. Wir konnten das Gesetz stoppen und den Wald retten.

Die Blockade in Burma durchbrechen

Der Zyklon Nargos riss in Burma mehr als 100.000 Menschen in den Tod und die regierenden Generäle verschlimmerten die Situation noch: Sie verbaten allen internationalen Hilfsarbeitern, Medikamente, Lebensmittel und andere Nothilfegüter ins Land zu bringen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Die Blockade in Burma durchbrechen

Die Blockade in Burma durchbrechen

Der Zyklon Nargos riss in Burma mehr als 100.000 Menschen in den Tod und die regierenden Generäle verschlimmerten die Situation noch: Sie verbaten allen internationalen Hilfsarbeitern, Medikamente, Lebensmittel und andere Nothilfegüter ins Land zu bringen.

Die Blockade forderte Menschenleben und deshalb haben wir mit Freunden in burmesischen Mönchs-Netzwerken einen Aufruf gestartet. Innerhalb von nur zehn Tagen haben über 25.000 Avaaz-Mitglieder aus 125 Ländern insgesamt 2 Millionen US-Dollar gespendet, um die Hilfsaktionen der Mönche zu unterstützen. So konnten Hilfsgüter an diejenigen verteilt werden, die in größter Not waren. Wir haben mehr Geld gespendet, als die meisten Regierungen, und das mit Hilfe von reaktionsschnellen lokalen Netzwerken.

Während sich Aufmerksamkeit der Welt darauf richtete, dass die Militär-Junta keine ausländische Hilfe zulassen wollte, waren burmesische Bürger und Mönche damit beschäftigt, Hilfe zu leisten, von der heute viele meinen, sie habe eine Hungerkatastrophe verhindert.

-- Slate.com
2008 & 2007: DER ANFANG

Händedruck für den Frieden

In T-Shirts mit der Aufschrift "Give Real Talks A Hand" bildeten über 2000 Avaazer eine drei Meilen lange Menschenkette vom Dalai Lama bis zur chinesischen Botschaft in London.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Händedruck für den Frieden

Händedruck für den Frieden

In T-Shirts mit der Aufschrift "Give Real Talks A Hand" bildeten über 2000 Avaazer eine drei Meilen lange Menschenkette vom Dalai Lama bis zur chinesischen Botschaft in London.

Der Händedruck wurde vom Dalai Lama selbst initiiert und von einer Person zur nächsten weitergegeben, um dann zeitgleich mit einer Avaaz-Petition anzukommen, mit der 1,67 Millionen Menschen einen konstruktiven Dialog forderten. Es war eine handfeste Geste des guten Willens, die in einer Kundgebung und einem Moment der Stille für die Erdbebenopfer in Sichuan ihren Höhepunkt fand. Tausende von Avaaz-Mitgliedern waren online dabei, zündeten virtuelle Kerzen für die Überlebenden des Erdbebens an und spendeten Geld für Zelte und andere Hilfsgüter. Man kann es kaum in Worte fassen, doch hoffentlich kann dieses Video einen Eindruck vermitteln.

Seite an Seite mit Burma

Als Mönche und Demonstranten in Rangun für Demokratie auf die Straße gegangen sind, wurden sie von Avaaz-Mitgliedern dabei unterstützt. Über 800.000 Mitglieder aus aller Welt haben China und den UN-Sicherheitsrat mit einer Petition dazu gedrängt, das harte Vorgehen der burmesischen Junta zu verurteilen und Friedensgespräche einzuleiten.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Seite an Seite mit Burma

Seite an Seite mit Burma

Als Mönche und Demonstranten in Rangun für Demokratie auf die Straße gegangen sind, wurden sie von Avaaz-Mitgliedern dabei unterstützt. Über 800.000 Mitglieder aus aller Welt haben China und den UN-Sicherheitsrat mit einer Petition dazu gedrängt, das harte Vorgehen der burmesischen Junta zu verurteilen und Friedensgespräche einzuleiten.

Avaaz hat diese Botschaft öffentlich dem damaligen britischen Premierminister Gordon Brown überreicht und Verantwortliche in China, Singapur und der EU dazu gedrängt, eine stärkere Haltung einzunehmen. Außerdem haben 50.000 Menschen an einer Boykott-Aktion gegen Chevron und Total Oil teilgenommen, weil diese Geschäfte mit dem Regime machten.

Tibet: Für einen konstruktiven Dialog

Als Reaktion auf Chinas brutales Vorgehen gegen die Proteste in Tibet im März 2008, haben Avaaz-Mitglieder eine der bislang größten globalen Online-Petitionen ins Leben gerufen.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Tibet: Für einen konstruktiven Dialog

Tibet: Für einen konstruktiven Dialog

Als Reaktion auf Chinas brutales Vorgehen gegen die Proteste in Tibet im März 2008, haben Avaaz-Mitglieder eine der bislang größten globalen Online-Petitionen ins Leben gerufen.

Über 1,5 Millionen Menschen forderten einen konstruktiven Dialog zwischen China und dem Dalai Lama. Die Petition wurde persönlich an chinesische Beamte übergeben und außerdem öffentlich bei einem globalen Aktionstag präsentiert, in Abstimmung mit tibetanischen Interessenvertretern aus aller Welt.

Nach diesem Aufruf nahm China die Gespräche mit dem Dalai Lama wieder auf – Berichten zufolge aufgrund des internationalen Drucks. Doch unsere Gemeinschaft hat hier nicht aufgehört, sondern Tibet auch weiterhin unterstützt. Avaazer haben gemeinsam 150.000 US-Dollar für die Kampagne zur "Rettung der Olympiade" gespendet und vor den Spielen der Propaganda gegen Tibet entgegenwirkt.

Echte Demokratie in Simbabwe

Nach den vorgetäuschten Wahlen im Jahr 2008 hat Avaaz eine Kampagne für echte Demokratie und Menschenrechte in Simbabwe gestartet. Über 150.000 Avaaz-Mitglieder drängten den südafrikanischen Präsidenten Thabo Mbeki - einen Verbündeten Mugabes - dazu, sich für demokratische Reformen starkzumachen. Wir haben ein riesiges Banner über das Hauptquartier der UNO in New York fliegen lassen. Die Aufschrift: „Mbeki, Zeit zu handeln: Demokratie für Simbabwe."

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Echte Demokratie in Simbabwe

Echte Demokratie in Simbabwe

Nach den vorgetäuschten Wahlen im Jahr 2008 hat Avaaz eine Kampagne für echte Demokratie und Menschenrechte in Simbabwe gestartet. Über 150.000 Avaaz-Mitglieder drängten den südafrikanischen Präsidenten Thabo Mbeki - einen Verbündeten Mugabes - dazu, sich für demokratische Reformen starkzumachen. Wir haben ein riesiges Banner über das Hauptquartier der UNO in New York fliegen lassen. Die Aufschrift: „Mbeki, Zeit zu handeln: Demokratie für Simbabwe."

Nach monatelanger Gewalt und politischen Turbulenzen unterschrieb Mugabe ein Abkommen zur Machtteilung mit dem Oppositionsführer Morgan Tsvangirai. Die Probleme in Simbabwe sind längst nicht beseitigt, doch Avaaz wird sich weiterhin für echten demokratischen Wandel einsetzen.

Frieden im Nahen Osten

Ein friedliche, gerechte Zweistaaten-Lösung im Israel-Palästina-Konflikt sowie die Achtung der Menschenrechte auf beiden Seiten – das wird von der Öffentlichkeit und von Avaaz-Mitgliedern rund um die Welt befürwortet. Um diese Ziele zu unterstützen, hat Avaaz ein Video gemacht.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Frieden im Nahen Osten

Frieden im Nahen Osten

Ein friedliche, gerechte Zweistaaten-Lösung im Israel-Palästina-Konflikt sowie die Achtung der Menschenrechte auf beiden Seiten – das wird von der Öffentlichkeit und von Avaaz-Mitgliedern rund um die Welt befürwortet. Um diese Ziele zu unterstützen, hat Avaaz ein Video gemacht.

Insgesamt wurde das Video auf neun verschiedenen Sprachen mehr als 2,5 Millionen mal angesehen. „Stop the Clash“ wurde zu YouTubes Politik-Video des Jahres 2007 gewählt und weltweit auch im Fernsehen ausgestrahlt. Hier können Sie es anschauen.

Frieden für Iraker, von Irakern

Bei der allerersten Avaaz-Kampagne haben 87.000 "virtuelle Demonstranten" gegen die militärische Eskalation im Irak an einem friedlichen Protestmarsch in Washington DC teilgenommen. Zusammen mit Mitgliedern vor Ort und internationalen Experten hat Avaaz einen "NEUEN" Plan entwickelt, um den Krieg zu beenden: Parteiübergreifende Verhandlungen mit internationalen Vermittlern und den Abzug der US-Truppen in einem Zeitrahmen, der den Wünschen der irakischen Bevölkerung entspricht.

Mehr lesen
Weniger Text anzeigen
Frieden für Iraker, von Irakern

Frieden für Iraker, von Irakern

Bei der allerersten Avaaz-Kampagne haben 87.000 "virtuelle Demonstranten" gegen die militärische Eskalation im Irak an einem friedlichen Protestmarsch in Washington DC teilgenommen. Zusammen mit Mitgliedern vor Ort und internationalen Experten hat Avaaz einen "NEUEN" Plan entwickelt, um den Krieg zu beenden: Parteiübergreifende Verhandlungen mit internationalen Vermittlern und den Abzug der US-Truppen in einem Zeitrahmen, der den Wünschen der irakischen Bevölkerung entspricht.

Der neue Plan wurde im Mai 2007 übergeben. Wir haben außerdem mit sunnitischen, schiitischen und kurdischen Parlamentariern an einer internationalen Kampagne gearbeitet. Diese sollte den Irak in dem Recht unterstützen, über seine eigenen Ölreserven zu entscheiden, anstatt dem Zwang außenstehender Regierungen und Konzerne zu unterliegen.

Viele Avaaz-Kampagnen werden von Mitgliedern dieser Bewegung gestartet. Klick Sie unten, um Ihre eigene Kampagne zu starten. (Wer weiß... vielleicht erscheint sie ja irgendwann auf dieser Seite).